Cyber Trips

Coverfoto Cyber trips
Copyright: Lübbe

von Marie Graßhoff
Lübbe, 2020
Taschenbuch,448 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 9783404209675
15,00 Euro

 Teil 2 der Neon-Birds-Trilogie:

Die künstliche Intelligenz Kami hat den Kampf gegen die Menschheit aufgenommen und sich dabei einfach Lukes Schwester als Hauptwirt ausgesucht. Er ist fassungslos. Doch viel Zeit zum Nachdenken bleibt ihm nicht, denn sein Mitbewohner und bester Freund Flover scheint von Kami infiziert zu sein. Verzweifelt suchen die beiden nach einem Ausweg und das bedeutet erstmal: Flucht.

Andra und Okijen kämpfen dagegen an vorderster Front gegen die Bedrohung, und zwar jeder auf seine Weise. Okijen ist es als Soldat einfach gewöhnt, seine Gegner mit Waffen zu bekämpfen, doch Andra glaubt, dass sie Kontakt zu Kami aufnehmen und mit ihr reden kann —und so vielleicht die bevorstehende Vernichtung der Menschheit abwenden kann.

Meine Meinung:

Nach wie vor bin ich von der erschaffenen Zukunftswelt von Marie Graßhoff total begeistert! Im zweiten Band der Reihe kommt noch einiges mehr hinzu und man entdeckt noch viel Neues in der Welt des 22. Jahrhunderts. Das hat mir gut gefallen und ich liebe es einfach, was die Autorin sich für Gedanken gemacht und ausgedacht hat. Obwohl die Neon-Birds-Welt recht düster ist, gibt es viel Gutes in ihr und spannende Grundsätze, die ich mir so auch für unsere Zukunft vorstellen könnte. Ein interessantes Gedankenspiel!

Leider hat mich die Story des zweiten Teils nicht ganz so mitreißen können, wie der erste Band. Wo in „Neon Birds“ noch überall Spannung war, hat es sich in Cyber Trips stellenweise gezogen. Besonders die Perspektiven von Luke und Flover waren für mich nicht mehr so ansprechend und spannend wie zuvor. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass die Handlung nirgendwo hinführt. Es war mir ein bisschen zu hoffnungs- und aussichtslos und ich konnte mir zwischenzeitlich wirklich keine Lösung vorstellen, geschweige denn, wie es im dritten Teil weitergehen soll. Das kann für manch anderen zur Spannung beitragen, mich hat es beim Lesen irgendwie gehemmt.

Die Spannung kam für mich dann mit dem Ende, denn auf den letzten Seiten ging es sehr hoch her. Plötzlich ging alles rasend schnell und schon war das Buch zu Ende. Der Cliffhanger ist schon echt fies und ich war froh, „Beta Hearts“ (Band 3)  direkt zur Hand zu haben. Denn obwohl mich Band 2 nicht vollends überzeugen konnte, muss ich natürlich weiterlesen! Es gibt viele noch offene Fragen und ich bin gespannt, wie sich die Geschichte noch weiterentwickelt. Wird es so hoffnungslos bleiben? Ich hoffe nicht!

Neben den Kritikpunkten zur Story habe ich auch Lob für die Charaktere. Durch Andra, Okijen und Co. lebt dieses Buch einfach. Die Protagonisten sind liebevoll gestaltet und jeder ist auf seine Art besonders. Es ist in diesem Band sogar eine weitere Perspektive hinzugekommen, die mehr Einblick in die Geschehnisse ermöglicht und die mir super gefallen hat!

Alles in allem hat mir Cyper Trips trotz kleiner Kritikpunkte ganz gut gefallen. Es macht auf jeden Fall Lust auf den Abschluss der Trilogie und den werde ich nun direkt zur Hand nehmen und lesen!

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.