Deep Love

Coverfoto Deep Love
Copyright: Diana

von J. Kenner
aus dem Amerikanischen von Emma Ohlsen
Diana, 2018
Taschenbuch, 368 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN 978-3-453-35965-9
9,99 Euro

„Ich hatte geglaubt, dass er für immer aus meinem Leben verschwunden war. (…) Ich hätte es wahrhaftig besser wissen müssen.“

Wyatt ist Fotograf und steht kurz vor seinem Durchbruch. Doch damit er seine Ausstellung perfektionieren kann, fehlt noch ein Model.

Dann taucht Kelsey auf, die unbedingt Geld benötigt. Sie muss für ihren Bruder eine ärztliche Behandlung bezahlen und möchte deswegen, trotz fehlender Erfahrung, für ihn das Model sein.

Jedoch haben beide eine gemeinsame Vergangenheit, die das beschwert. Wyatt wurde von Kelsey vor Jahren enttäuscht und lässt sie nur unter einer Bedingung arbeiten: Sie muss ihm die Kontrolle überlassen. Tagsüber, sowie auch nachts.

Schon zu  Beginn zeigt die Story, dass sie einen tieferen Sinn hat. Auch merkt man schnell, dass sie nicht unbedingt auf Leidenschaft aus ist, sondern eine wundervolle Geschichte erzählen möchte. J. Kenner lässt einen langsam beide Protagonisten kennenlernen und man fängt schnell an beide, Kelsey als auch Wyatt, für ihre Charaktereigenschaften zu lieben. Es gab keinen einzigen Moment, indem ich einen der beiden nervig fand.

Was mich bloß gestört hat, sind die Perspektiven. Man liest manchmal aus Wyatts Sicht (Er-Perspektive) und dann wiederrum aus Kelseys Sicht (Ich-Perspektive). Gerade bei Rückblenden war ich teilweise sehr irritiert, da ich gerade am Anfang immer Probleme damit hatte, herauszufinden, aus welcher Sicht  gerade geschrieben wird. Etwas komisch fand ich auch, dass Kelseys Erzählungen in der Ich-Form geschrieben wurden und Wyatts aus der Er-/Sie- Perspektive. Ich habe bis zum Ende nicht den Grund herausfinden können, wieso man das nicht einheitlich gemacht hat, da ich das viel besser gefunden hätte, aber das ist auch nur meine persönliche Meinung.

Es gab Nebencharaktere wie Kelseys Bruder, die die Geschichte noch besser gemacht haben. Bei manchen hätte ich gerne etwas mehr Tiefe gehabt, aber das war nicht so schlimm.

Die Geschichte war wirklich kreativ. Eine wundervolle Idee, die sehr gut ausgeführt wurde und die ich so bisher nicht gelesen habe. Definitiv ist das keine 0815-Geschichte!

„Deep Love“ kann ich euch wirklich empfehlen, das Buch ist wirklich frisch und mal etwas Neues.

Und das sind die Folgebände der Deep-Reihe:
Deep Passion
Deep Danger

Sarah Schröder, 19 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.