FederLeicht Band 2- Wie das Wispern der Zeit

Coverfoto Federleicht2
Copyright: Oetinger

von Marah Woolf
Oetinger, 2018
Taschenbuch, 349 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8415-0529-3
13,00 Euro

Die Geschichte zu Band 2:

Nachdem Eliza den Elfen aus ihrer misslichen Lage geholfen und die Schneekugel zurückgebracht hat, muss sie sich eingestehen, dass sie bis über beide Ohren in diesen verfluchten, süßen Sturkopf Cassian verliebt ist. Und jetzt? Jetzt wird ihr ein Gegenstand aus der Elfenwelt untergejubelt und das bedeutet, dass sie nie wieder zurückkehren kann. Zuerst ist sie sich noch sicher, dass Cassian zu ihr kommen wird um dieses Missverständnis aufzulösen–  und weil er sie wiedersehen will, immerhin hat er sie geküsst. Doch mit jedem Tag, der verstreicht, muss sie sich eingestehen, dass ihr Elf nicht zurückkehren wird und, dass sie ihn wahrscheinlich nie wiedersehen wird. Umso gelegener kommt ihr die Bitte des Trolls Quirin. Eliza soll im Ewigen Wald das Orakel befragen und dabei helfen, die Elfenkönigin zu finden. Denn die Wesen in dem Wald können sie aufgrund ihrer Menschlichkeit nicht wittern. Na, wenn das nicht nach einem neuen, spaßigen Abenteuer klingt…

Meine Meinung:

Der zweite Teil hat mir besser gefallen als der erste. Es passiert viel mehr und nun ist man mit den Figuren und den Begebenheiten schon so vertraut, dass langsam klar wird: Elizas Abenteuer sind Teil eines noch viel größeren Plots. Ich bin gespannt, worauf es am Ende der Reihe hinausläuft.

Jetzt nach dem zweiten Band fällt ein Muster auf: In jedem Band scheint es primär um eine der sieben Aureolen zu gehen. Wenn das für die nächsten Bände durchgezogen wird, fände ich das sehr schön, denn die Zahl sieben hat für die Elfen ja ohnehin eine große Bedeutung. Und warum dann nicht sieben Bücher und sieben Aureolen?

Wie immer gefällt mir Marah Woolfs lockerer und lustiger Schreibstil sehr und ich habe ja schon in meiner Rezension zum ersten Band gesagt, dass ich ihre Charaktere sofort liebgewonnen habe. Jetzt im zweiten Teil kommen noch ein paar tolle Figuren dazu und man taucht noch tiefer in die magische Welt ein. Schon bald begegnet Eliza Einhörnern, Zentauren und einem Mantikor. Aber pssst! Mehr wird nicht verraten. Freut euch einfach auf eine actionreiche, zwischendurch amüsante Geschichte, die (natürlich) mit einem kleinen Liebesdrama gespickt ist. Dazu nur so viel: Mit Eliza und Cassian ist es noch nicht vorbei!

Einen klitzekleinen Kritikpunkt hätte ich nach all dem Lob trotzdem anzubringen: Eliza muss sich ja aus dem Reich der Elfen fernhalten. Dann geht sie in den Ewigen Wald und nachdem dort etwas Dramatisches passiert ist (nein, ich verrate es euch nicht), darf sie auf einmal wieder die Elfenwelt betreten. Ich hätte mir die ganze Sache an der Stelle etwas komplizierter vorgestellt, weil es im Vorfeld auch immer als schwierig dargestellt wurde.

Aber naja, das ist wohl meckern auf hohem Niveau. Ich würde die Reihe trotzdem jedem empfehlen. Zumindest so wie ich sie jetzt, nach den ersten zwei Teilen erlebt habe, lohnt es sich weiterzulesen! Der nächste Band erscheint übrigens am 01.06.2018.

Carolin Wallraven, 19 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Eliza hat mit der Elfenwelt nie abgeschlossen. Klar, dank des Opals in ihrer Tasche darf sie nicht mehr in die Elfenwelt zurückkehren, dennoch hat sie noch Hoffnungen: Durch ihre Hilfe kann jede Elfe wieder in die Menschenwelt- also könnte doch auch Cassian zur ihr kommen!

Doch das tut er nicht. Erst Monate später taucht ihr kleiner Freund auf. Quirin erklärt Eliza, dass die Elfen erneut ihre Hilfe brauchen. Jade hat den dringlichen Wunsch, dass sie in den Ewigen Wald geht. Dort soll sie herausfinden, was mit der verschwundenen Königin Elisien passiert ist. Doch das ist nicht das einzige, was sie für die Elfen machen soll.

 

Der Beginn ist ruhig und lässt einen entspannt in Elizas Welt hineingleiten. Hätte ich nicht nur fünf Minuten vorher den ersten Band gelesen, hätte ich vielleicht den Beginn etwas schlechter gefunden. Die Autorin erzählt nicht so viel zum ersten Band, sodass man möglicherweise Probleme haben kann, wenn der erste Band etwas länger zurückliegt.

Die Charaktere sind mal wieder bezaubernd. Dieses Mal kriegt man auch mehr von den menschlichen Charakteren, wie Frazer und Sky, mit und man lernt sie besser kennen. Welche Charaktere aus welcher Welt ich mehr mag, möchte ich gar nicht entscheiden, denn auch die Charaktere aus der Elfenwelt sind toll.

Okay, ich gebe zu, Cassian wollte ich oft genug hauen. Wieso machen Kerle immer alles so kompliziert? Die Liebesgeschichte der beiden zerreißt nicht nur Eliza, sondern mich als Leser gleich mit. Cassian würde ich gerne einfach nur schütteln, damit er zur Besinnung kommt.

Was ich immer wieder bei Marah Woolfs Büchern faszinierend finde: Ich kann die so unfassbar schnell durchlesen und so sehr in der Welt verschwinden, dass es mir gar nicht vorkommt, als würde ich nur wenige Stunden diese Bücher lesen! Eine tolle Eigenschaft, die Marahs Schreibstil hier hat.

Ich mag die Idee, dass es auch im zweiten Band um eine der Aureolen geht. Das macht einen direkt neugierig, wie es im nächsten Band mit der nächsten Aureole weitergeht. Man merkt auch im Laufe des zweiten Bands, dass die Geschichte garantiert nicht mit den beiden Bänden abgeschlossen ist, sondern dass jeder Teil einem kleine Hinweise darauf gibt, wohin die Geschichte einen später führen will.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch auch dieses Mal. An sich liebe ich Marahs Schreibstil, aber mich hat ab und zu gestört, dass ich gar keine Ahnung hatte, wer gerade spricht. Vor allem wenn vier bis fünf Leute an dem Gespräch beteiligt waren, war es schwierig, da Marah Woolf das nicht so deutlich gezeigt hat.

Und noch etwas: Ich war echt irritiert, als Eliza nach einem großen drama- und actionreichen Teil wieder nach Leylin durfte. Vorher wurde immer wieder betont, dass das nicht ginge und so weiter und sofort und dann auf einmal wacht sie dort auf.

Ich. War. Wirklich. Sehr. Verwirrt.

Das Ende ist wie schon beim ersten Band. An sich ist es abgeschlossen, aber man will wie vorher auch schon weiterlesen und gar nicht aus der Welt von Eliza und den Elfen verschwinden.

Sarah Schröder, 19 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.