Kleine Bibliothek Großer Persönlichkeiten: Marie Curie

Coverfoto kleine Bibliothek Großer persönlichkeiten Marie Curie
Copyright: Laurence King Verlag

von Isabel Thomas und Anke Weckmann
Laurence King Verlag, 2018
Hardcover, 64 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN:978-3-96244-031-2
12,90 Euro

„Mädchen sollten dieselben Chancen haben wie Jungen. Deswegen gründe ich eine geheime Universität. Wir treffen uns für zwei Stunden pro Woche  und werden von führenden Naturwissenschaftlern, Philosophen und Historikern unterrichtet. Teilnehmen dürfen auch Mädchen, die das Schulgeld nicht zahlen können. Die russische Polizei darf von diesem geheimen Plan nichts mitbekommen. Bitte zerstört daher diesen Brief.“

Marie Curie ist weltweit eine der berühmtesten Wissenschaftlerinnen. Sie war die erste Frau, die einen Nobelpreis bekam- und das sogar zweimal, einen für Chemie und einen für Physik. Dieses Buch erzählt ihr Leben.

Marie wurde als jüngstes von 5 Kindern in Warschau (Polen) geboren. Sie war sehr schlau und hat sich schon ganz früh selbst das Lesen beigebracht. Bereits mit 16 Jahren machte sie ihren Schulabschluss und wollte gern studieren. Doch da Polen damals zu Russland gehörte und die Russen es den Mädchen verboten, zu studieren, hatte Marie nur drei Möglichkeiten. Sie konnte Lehrerin werden, heiraten oder ein Studium im Ausland beginnen. Doch dafür fehlte ihr das Geld. So kam ihr die Einladung der „Fliegenden Universität“, an der Mädchen heimlich studieren konnten, gerade Recht.

Ein paar Jahre später zog Marie nach Paris zu ihrer Schwester, um dort an der berühmten Universität Sorbonne ihre Lieblingsfächer zu studieren, Mathe und Physik. Zusammen mit ihrem Mann, Pierre, den sie dort kennenlernte, erforschte sie Materialien, die geheimnisvolle, unsichtbare Strahlen abgeben. Sie nannte diese Eigenschaft „Radioaktivität“ und entdeckte zwei neue chemische Elemente, Polonium und Radium. Marie und ihr Mann arbeiteten Tag und Nacht an ihrer Entdeckung, und im Juni 1903 bekam Marie den Doktortitel in Physik verliehen- als erste Frau in ganz Europa. Noch im selben Jahr bekam sie mit ihrem Mann zusammen den ersten Nobelpreis….

Wie Marie durch ihre Forschung die Wissenschaft beeinflusste und  was das auch heute noch für uns bedeutet, zum Beispiel für die Krebstherapie, das erzählt dieses Buch in einfachen Worten und kurzen spannenden Kapiteln. Es verschweigt aber auch nicht, welche Entbehrungen Marie und ihre Familie für ihre Arbeit in Kauf nehmen mussten und welcher Gefahr sie sich dabei selbst aussetzten.

So kann man das Leben einer leidenschaftlichen, starken Frau, die nur für ihre Wissenschaft gelebt hat, gut nachvollziehen. Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, es gibt viele bunte und lustige Zeichnungen zu sehen und man fühlt sich mit diesen 64 Seiten gut informiert.

Das Format des dünnen, aber sehr hübsch ausgestatteten Buches ist handlich, das Cover sehr ansprechend gestaltet und auch das farbenprächtige Layout macht sofort Lust, das Buch zur Hand zu nehmen. Es ist der Beginn einer neuen viel versprechenden Reihe mit dem Titel „Kleine Bibliothek Großer Persönlichkeiten“. Bisher sind die Titel Marie Curie, Nelson Mandela, Amelia Earhart und Leonardo da Vinci erschienen. Die Reihe soll fortgeführt werden.

Monika H.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.