Mila und die geheime Schule

Coverfoto Mila und die geheime Schule
Copyright: Dressler

von Miriam Mann
Dressler, 2020
gebunden, 192 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7915-0112-3
14,00 Euro

 

„So was Blödes!“ denkt Mila, als sie von ihrer Mutter und von ihrem Bruder hört, dass ihre Schule über Nacht abgebrannt ist. Daher muss jedes Kind vorübergehend in eine andere Schule. Und Mila muss als einzige in den Wald nach Burg Wiesenfels!

Deshalb ist Mila ziemlich schlecht gelaunt, als sie am nächsten Morgen mit ihrem Bruder zur Bushaltestelle läuft. Doch dann kommt ihnen Frau Bernstein mit Fenni, ihrem Hund entgegen. Frau Bernstein gibt Mila eine Tüte mit Süßigkeiten. Darin ist ein merkwürdiger Brief versteckt. Den Brief bemerkt Mila aber erst später, nachdem es schon einige Aufregung gegeben hat.

Milas neue Schule liegt tatsächlich mitten im Wald. Es ist eine Burg. Sie ist nicht besonders groß und an den Seiten sind kleine Ställe angebaut. Weiter hinten liegt ein schlafender Junge auf einer Mauer. Er heißt Freddie, wie sich herausstellt. Als Mila den Klassenraum betritt, wundert sie sich ein wenig, denn die Klasse besteht nur aus vier Kindern und Frau Abendschön, der Lehrerin.

Am nächsten Tag holt Freddie Mila schon direkt am Eingang zur Schule ab. Als die zwei gerade durchs Tor gehen wollen, knackst es plötzlich hinter ihnen. Etwas schleicht sich durch das Unterholz. Augen blitzen Mila entgegen. Dann taucht ein katzenähnliches Tier auf und kommt auf sie zu stolziert. Mila fragt sich in Gedanken, ob das noch verrückter werden konnte. Doch die Stimmung in der Geschichte sagt eindeutig: Ja.

Mir hat das Buch gefallen, weil die Zeichnungen sehr schön und auch gut waren, und weil mir die Idee gefällt, dass es Fabeltiere in der Welt, in der sie leben, gibt und dass  die Schule ein Internat ist und Kinder aufnimmt, die aus Fabelforscherfamilien kommen. Außerdem war dieses Buch schön zu lesen, weil es so richtig spannend war und weil Laila (Milas Mitschülerin) Mila am Anfang gar nicht leiden konnte, aber sie dann zu richtigen Freundinnen wurden, als es darum ging das Drachen-Ei zu finden. Ich empfehle dieses Buch denen, die Tiere mögen, Fantasie haben und zum Beispiel auch „Die Schule der magischen Tiere“ kennen.

Ella Reiter, 9 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.