Stranded Band 2 – Das Versprechen des Meeres

Coverfoto Stranded 2
Copyright: Fischer

von Kate Dylan
Fischer FBJ, 2020
gebunden, 448 Seiten
ab 13 Jahren
978-3841440280
18,99 Euro

Mellie lebt jetzt versteckt vor Ferricks Männern zusammen mit Rynn und ihrer Mutter an Land. Doch sie ist noch nicht bereit Astria aufzugeben, denn es ist ihr Zuhause. Die komplizierten Beziehungen zu ihrer Mutter und Rynn helfen da auch nicht wirklich – wenigstens ist zwischen ihr und Caleb immer noch alles okay.

Allerdings können sie jetzt mit den Wandlern im Norden Kontakt aufnehmen und jetzt liegt es an Mellie, diese für ihr Vorhaben zu gewinnen. Kann sie es schaffen? Kann man solche Ziele überhaupt erreichen?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich nicht mehr soo gut an den ersten Band erinnern konnte und deshalb auch ein wenig gebraucht habe, um wieder in die Geschichte reinzukommen. Allerdings hat es den Umständen entsprechend gut geklappt, denn der erste Teil wird nicht noch einmal zusammengefasst wiedergegeben, sondern immer nur in Bruchstücken, sodass man es sich wieder vor Augen rufen kann, es aber nicht zu langweilig wird.

Bei Mellie bin ich etwas zweigespalten. Auf der einen Seite war ich am Anfang von ihrer Sturheit genervt, vor allem dass sie immer so extrem nachtragend ist, besonders bei ihrer Mutter (bei Rynn konnte ich es mehr verstehen). Allerdings ist sie nicht perfekt, aber sie ist mutig und hat genug Rückgrat. Das finde ich wirklich gut an ihr. Wer trifft denn nicht die eine oder andere Fehlentscheidung, auch wenn es nur Worte sind?

Um ehrlich zu sein mochte ich Caleb irgendwie immer ein bisschen lieber als Rynn. Ich finde Rynn manchmal etwas zu langweilig. Klar, er und Mellie necken sich, dennoch kann ich nichts mit ihm anfangen. Caleb hingegen ist ein vollkommen verrückter Typ. Ich finde ihn amüsant, mit seinen Filmen und  seinem Traum, den er zu verwirklichen versucht.

Wie schon gesagt, fand ich den Streit zwischen Mellie und ihrer Mutter etwas zu übertrieben. Ich kann Mellie zwar verstehen, dass sie Wahrheiten haben möchte (die werden hier auch endlich ans Licht kommen, keine Sorge😉), doch sollte sie nicht auch einfach froh sein, ihre Mutter wieder zu haben?

Trotzdem hat das Buch auch viele positive Seiten, die noch gar nicht erwähnt wurden. Zum einen finde ich die Welt von Stranded  einfach Klasse. Ich lese zwar nicht viele „Meerjungfrauengeschichten“, aber es ist etwas Besonderes.

Das Buch ist auch super gut geschrieben und einfach zu lesen. Ich hatte es schnell durch und Grund dafür war auch die spannende Geschichte.

Besonders gefallen hat mir ein Charakter, der neu dazu gekommen ist. Ist sag jetzt nicht, wer es ist, oder woher er kommt. Ihr könnt euch aber auf jeden Fall freuen. Er spielt zwar eher eine Nebenrolle, ist aber trotzdem voll cool.

Wem schon der erste Band gefallen hat, dem wird sicher auch der zweite gefallen! Ich erinnere mich vielleicht nicht mehr so gut, aber ich kann auch nicht sagen, welcher besser ist.

Katharin Lerner, 16 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

 Mellies Leben war eine einzige große Lüge. Das musste sie in der vergangenen Zeit feststellen. Sie ist von ihren Freunden und ihrer Familie verletzt, belogen und hintergangen worden. Nun will sie sich alles zurückerkämpfen. Der See ist noch immer ihr Zuhause und sie möchte sich für die anderen „Meerjungfrauen“, wie Caleb sie nennt, einsetzen. Mellies Mutter ist davon wenig überzeugt, sie hat sich an ein Leben als Landbewohnerin gewöhnt, doch das ist Mellie egal. Ihre Mutter war ihr halbes Leben nicht für sie da. Das kann sie ihr nicht so einfach verzeihen. Auch Rynn, ihrem ehemals besten Freund kann sie nicht so leicht vergeben. Trotzdem ziehen sie gemeinsam aus, um bei den Soldaten, die in Kanada Zuflucht gefunden haben, um Hilfe zu bitten. Dort schließt Mellie neue Freundschaften und sie muss endlich der Wahrheit ins Auge blicken: Ihre Rückkehr nach Astria wird Opfer fordern. Ist sie dafür bereit?

Meine Meinung:

Auf den zweiten Teil der Stranded-Reihe habe ich richtig hin gefiebert. Jetzt bin ich ein kleines bisschen enttäuscht, denn mit diesem Band ist die Dilogie auch schon zu Ende. Enttäuscht bin ich einerseits, weil ich gerne noch etwas länger die Welt von Mellie entdeckt hätte, andererseits war dieser Abschluss der Geschichte nicht ganz so, wie ich es mir erhofft hatte.

Aber zuerst die positiven Dinge: Ich konnte mich schnell in die Geschichte einfinden und habe mich gleich wieder mit den Figuren verbunden gefühlt. Der Schreibstil ist dafür echt super flüssig und locker. Leider ist mir Mellie am Anfang auch ziemlich auf die Nerven gegangen. Sie war die ganze Zeit total zickig und egoistisch. Ein bisschen konnte ich ihr Handeln zwar nachvollziehen, doch irgendwann wurde mir das Ganze zu dumm. Dafür ist ein anderer neuer Charakter aufgetaucht, den ich sofort ins Herz geschlossen habe und der mich über Mellies Verhalten hinweggetröstet hat. Ich werde euch nicht verraten, wen ich meine. Wenn ihr der Figur begegnet werdet ihr schon merken, wen ich meine;)

So kommen wir nun zu meinem größten Kritikpunkt und dem Grund für meine Enttäuschung: Das Ende. Irgendwie hatte ich mir alles ein bisschen besonderer und größer erhofft. Die Wendung, die es zum Schluss gab, war leider sehr vorhersehbar und hat mich nicht wirklich gepackt. Und das allerschlimmste: Mellie kommt am Ende mit dem Falschen zusammen. Ich möchte euch nicht verraten, wen sie wählt, aber ihre Wahl hat mir das Herz gebrochen und ich kann das echt nicht unterstützen.

Aber da bleibt ja jedem seine persönliche Vorliebe. Vielleicht schlägt euer Fan-Herz für die beiden und euch wird das Ende glücklich machen. Probiert es aus!

 

Carolin Wallraven, 21 Jahre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.