100 Gründe für Urlaub im Zelt

Coverfoto 100 Gründe für Urlaub im Zelt
Copyright: Klett Kinderbuch

 

von Saskia Hula und Felicitas Horstschäfer
Klett Kinderbuch, 2018
gebunden, 112 Seiten
für die ganze Familie
ISBN 978-3-95470-180-3
12,00 Euro

 

 

Für einen Campingurlaub braucht man sehr viele Dinge. Auf jeden Fall viel mehr Dinge, als in ein normales Auto passen. Deswegen muss man die meisten Dinge, die man gern mitgenommen hätte, zu Hause lassen. Das Fahrrad zum Beispiel. Oder das Kaninchen.

So beginnt diese unkonventionelle und sehr witzige Geschichte. Ein Kind beschreibt ganz genau, was beim Einpacken, Losfahren und auf der Fahrt in den Urlaub in seiner Familie passiert. Dabei nimmt es kein Blatt vor den Mund und sagt genau das, was bestimmt 1000 andere Kinder in seiner Situation schon gedacht haben: Man hat keinen Platz für nix  im voll gepackten Auto, die Fahrt dauert 100 Stunden lang, wenn man höflich fragt, wie lange es noch dauert, wird man von den Eltern angelogen, nach kurzer Zeit haben alle im Auto super schlechte Laune, es gibt nix zu essen und zu trinken, dafür zu viele Kurven und nicht genug Spucktüten im Wagen….

Genauso geht das Genöhle weiter: Die Fähre schaukelt zu doll, der Campingplatz ist voll, es gibt keinen Schatten , das Zelt wackelt, weil man zuhause einen Hering vergessen hat, und das Klo ist komisch und viel zu weit weg.

Aber mit der Zeit wendet sich das Blatt: Die doofen Kinder auf dem Campingplatz sind gar nicht so doof, wie man dachte, mit der Zeit lernt man auch, sich mit Händen und Füßen zu verständigen, weil man die Sprache nicht versteht. Die knorrige Wurzel, auf der man schläft, drückt kaum noch in den Rücken, das Meer besteht nicht mehr nur aus Seeigeln und Quallen und wird auch mit jedem Tag wärmer. Aber grade, als man sich ganz nett eingelebt hat, wollen die Eltern wieder nach Hause fahren. Bloß was soll man mit der kleinen süßen Katze machen, die niemandem gehört und die man in den letzten Tagen so lieb gewonnen hat? Und was wird das Kaninchen zuhause von ihr denken?

Ich weiß gar nicht, was mir an diesem Buch besser gefällt, die völlig schrägen und ziemlich „einnehmenden“ Wachsmalstift-Zeichnungen auf jeder Seite ( in Rot, Gelb und Blau) oder der freche und lustige kleine Text unter jeder Zeichnung. So kommt man beim Blättern ( und Lesen) sehr schnell voran und hat trotzdem einen Riesenspaß. Denn man kann sich genau in die beschriebenen Situationen hineinversetzen und liebt die bösen und respektlosen Bemerkungen, die man selber vielleicht nur denken, aber nicht aussprechen würde.

Ein perfektes Ferienbuch für alle, die sich mal so richtig amüsieren und unterhalten lassen wollen.

Monika H.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.