254 Tage mit Jane Doe

Coverfoto 254 Tage mit Jane Doe
Copyright: Carlsen

von Michael Belanger
aus dem Englischen von Annette von der Weppen
Carlsen, 2020
gebunden, 352 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3551584090
18, 00 Euro

 

Jane ist neu in der kleinen Stadt Williamsburg, bzw. „Burgerville“ wie Geschichts-Nerd Ray sagen würde. Da dort sonst nichts Spannendes passiert ist, sie die neue Hauptattraktion. Und ausgerechnet – zum Erstaunen aller Schüler – werden die beiden Außenseiter Ray und Simon ihre neuen Freunde. Und so nimmt Rays Leben von einer Sekunde zur anderen eine 180° Wende. Doch so toll das Leben der Drei ist und ihre Freundschaft immer tiefer wird (trotz Jane’s Verschwiegenheit bei manchen Dingen), ahnt Ray nicht, was noch alles auf sie zukommen wird.

**Trigger-Warnung für dieses Buch: suizidales Verhalten**

„254 Tage mit Jane Doe“ ist ein Coming-of-Age-Roman, der mir echt gut gefallen hat. Das Buch ist aus der Perspektive von Ray geschrieben, wodurch es sehr leicht ist, mit ihm mitzufühlen. Es ist Wahnsinn, was für eine Gefühlsachterbahn man mit ihm mitmacht (Ich empfehle Taschentücher bereitzuhalten). In einem Moment glücklich und im anderen todtraurig. Das wird dadurch verstärkt, dass es ständig Zeitsprünge zwischen den „Davor“- und „Danach“-Kapiteln gibt.

Da das Buch sehr ähnlich vom „Plot“ her zu anderen Coming-of-Age-Romanen ist, fand ich dieses Detail sehr erfrischend und durch den Kontrast habe ich mich auch besser in die ganze Geschichte an sich hineinversetzen können. Ein ganz anderer Effekt ist natürlich noch die dadurch entstehende Spannung. Man weiß als Leser, dass etwas passiert und fiebert darauf hin zu wissen, was genau denn passiert ist.

Generell hat mich der Aufbau sehr begeistert, weil dadurch, dass man im Prinzip schon von Anfang an weiß, dass die Geschichte ein tragisches Ende nimmt, liegt der Fokus größtenteils auf den (Schuld)gefühlen und Gedanken der Angehörigen sowie darauf, dass man oft nicht von außen sehen kann wie es einem Menschen wirklich geht.

Ein anderer wichtiger Aspekt sind natürlich die Charaktere, welche alle drei sehr gut dargestellt werden. Jeder von den dreien hat so seine ungewöhnlichen Merkmale wie z.B. Ray mit seinen tausenden amüsanten Geschichten über Burgerville oder Simon mit seiner Vampirleidenschaft. Jane’s Charakter fand ich ein bisschen mysteriös und unberechenbar weswegen ich euch über sie nicht zu viel verraten will ;).

Insgesamt kann ich allen, die gerne Coming-of-Age-Romane lesen, dieses Buch wärmstens empfehlen. Auch wenn es das erste Buch von Michael Belanger ist, kann es definitiv mit bekannten Autoren wie John Green mithalten.

Sonja Schmitz, 16 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.