Das Liebesleben der Tiere

Coverfoto Das Liebesleben der Tiere
Copyright: Klett

von Katherina von der Gathen
Klett, 2017
gebunden, 144 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-95470-169-8
18,– Euro

Disco-King: Die Pfauenspinne—Dunkle Kulleraugen, ein knallbunt gemustertes Hinterteil, farbig behaarte Beine—gutes Aussehen allein reicht bei dieser Springspinnenart nicht aus. Die Männchen sollten auch noch gut tanzen können. Da wird mit den Hinterbeinen gewedelt, mit den Vorderbeinen rhythmisch geklopft, im Zickzack getanzt und wie beim Einweisen eines Flugzeugs gewunken.

Gibt es auch Babys von Spinnen? Haben Elefanten  auch Sex? Und wie machen das die Schlangen? Können Tiere schwul sein? Antworten auf solche und andere spannende Fragen gibt es in dem Buch „Das Liebesleben der Tiere“.  Hier erfährst du zum Beispiel, dass die zart-weiße Schmetterlingsart Kohlweißling es mit der Treue ziemlich genau nimmt. Damit das Weibchen nie mehr fremdgehen (bzw. -fliegen) kann, besprüht das Männchen es während der Paarung mit einem ganz besonderen Parfüm. Von da an ist das Weibchen für andere Kohlweißlinge nicht mehr attraktiv. Es stinkt ganz erbärmlich…

Oder wusstest du, dass sich bei den Darwin Nasenfröschen das Männchen um die Brut kümmert? Es nimmt die Kaulquappen, die aus den befruchteten Eiern schlüpfen, einfach in sein Maul. Dort können sich die Kleinen etwa 2 Wochen lang in einer Blase unter dem Mund gut geschützt entwickeln. Selbst von außen kann man nun gut erkennen, wie es im Froschkörper rumpelt und pumpelt, bis es eines Tages endlich „ zur Geburt“ kommt. Dann zuckt der Nasenfroschpapa kurz und heftig zusammen, macht sein Maul auf  und spuckt die fertigen Froschkinder eins nach dem andern auf die Welt.

In diesem verrückten Buch kannst du gucken, lesen, blättern und staunen. Viele witzige Zeichnungen von großen und kleinen Tieren verdeutlichen, wie die Tiere Sex haben. Man erfährt aber auch, wie Skorpione, Plattwürmer oder Giraffen ihren Liebsten den Hof machen oder wiezum Beispiel der Eisvogel oder die Skorpionsfliege ihre Partner mit „Geschenken“ verführen.

Außerdem lernst du, wie die Tierkinder entstehen und wie sie geboren werden, aber auch wie das Familienleben bei den einzelnen Tierarten funktioniert.  Denn auch bei den Tieren gibt es Machos, Alleinerziehende, Wohngemeinschaften, Patchworkfamilien, Adoptionen oder überfürsorgliche Müttergemeinschaften.

Die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund und auch die unzähligen bunten Zeichnungen sind klar und eindeutig. Dazu kommen Sprechblasen mit  frechen Sprüchen  „Im Angebot: Lecker Spuckebällchen!“, die dem Buch noch einen ganz besonderen Pfiff geben.

Es geht in diesem Buch nicht nur um Altbekanntes, ich habe auch viele „neue“ Tiere kennen gelernt, von deren Existenz und Eigenarten ich bisher noch gar nichts wusste. Wie etwa Pantoffelschnecken, Palolowürmer, oder die besonders spannenden Adeliepinguine, die Sex gegen Steine tauschen.

Alles in allem ein ungewöhnliches, aber sehr empfehlenswertes Sachbuch, nicht nur für Tierfreunde!

Monika H.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.