Das Lied von Eis und Feuer – Band 9&10

von George R.R. Martin
aus dem Amerikanischen von Jörn Ingwersen, Andreas Helweg
Penhaligon, 2012
broschiert, ab 16 Jahren
16,00 Euro

Kurze Info vorab:

Das ist meine Rezension zum neunten und zehnten Teil der Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“. Wer also die ersten Teile noch nicht gelesen haben sollte, hört besser ganz schnell auf, hier weiterzulesen und nimmt stattdessen den ersten Band zur Hand und beginnt damit.

Coverfoto Das Lied von Eis und Feuer Band 9
Copyright: randomhouse

Band 9 – Der Sohn des Greifen
830 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3104-1

 

 „Ich habe Euch gewarnt, Lennister. Hütet Eure Zunge, oder Ihr werdet sie verlieren. Hier geht es um Königreiche. Um unser Leben, unsere Namen, unsere Ehre. Das ist kein Spiel, das wir zu Eurer Belustigung spielen.“ Natürlich ist es das, dachte Tyrion. Das Spiel der Throne.

 

Wie ihr im Zitat erkennen könnt, dreht sich die Geschichte im neunten Teil (endlich) wieder um andere Charaktere.

Tyrion ist einer von ihnen. Nach seiner Verurteilung als Mörder von König Joffrey, seinem eigenen Neffen, flieht er in ein anderes Land jenseits der Meerenge und versucht so, der Rache seiner Schwester, Königin Cersei, zu entgehen. Dort begegnet er dem Sohn des Greifen, der eine sehr wichtige Rolle spielen wird. Denn auch er will im Spiel um den Thron in Westeros mitspielen.

Eine weitere Mitspielerin, die in diesem Band wieder im Fokus steht, ist Daenerys Targaryen. Sie hat nahezu alle Sklaven der Sklavenbucht befreit und versucht nun von Meereen aus zu regieren. Doch das gestaltet sich schwieriger als zu Anfang angenommen, denn die ehemaligen Sklavenherren sind gegen die Veränderungen, die sie hervorgerufen hat. Letztendlich droht in Daenerys´ eigener Stadt der Bürgerkrieg, während vor ihren Stadttoren sich eine viel größere Bedrohung zusammenbraut.

Ein weiterer, selbsternannter König, der Anspruch auf den Eisernen Thron erhebt, ist Stannis Baratheon. Dieser weilt zurzeit an der Mauer, wo er den Brüdern der Nachtwache geholfen hat, die Wildlinge zu besiegen. Jetzt sucht er verzweifelt nach Männern, die ihn dabei unterstützen, seinen Platz als rechtmäßigen König einzunehmen.

Auch die Nachtwache bittet er um Unterstützung, doch Jon, der nun Lord Kommandant der Nachtwache ist, hält sich an die Regeln seiner Bruderschaft: Die Nachtwache ergreift keine Partei! Dennoch würde er lieber Stannis als Regenten sehen, als die Lennisters, die seinen Vater enthaupten ließen und dann Roose Bolton als Wächter des Nordens einsetzten.

Dessen Bastardsohn Ramsay hält sich Theon Graufreud als seinen neuen persönlichen Haussklaven Stinker. Dieser könnte bei der Zurückeroberung des Nordens von den Eisenmännern eine große Rolle spielen. Denn obwohl er gegen den Himmel stinkt, ist er ein gutes Druckmittel gegen seine Schwester Asha.

Während in Westeros und Essos jede Partei ihre eigenen Intrigen spinnt, — oder verzweifelt versucht sich aus der ganzen Sache herauszuhalten, schlägt sich Bran jenseits der Mauer mit seinen Gefährten durch Schnee und Eis, um die dreiäugige Krähe zu finden. Dort hofft er, geheilt zu werden, sodass er wieder gehen kann und Antworten auf seine vielen Fragen findet.

Coverfoto Das Lied von Eis und Feuer 10
Copyright: Penhaglion

Band 10 – Ein Tanz mit Drachen
798 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3102-7

 „Im Spiel der Throne ist alles in stetem Fluss.“

Das bedeutet: Das Spiel ist noch lange nicht vorbei! Im Gegenteil, es wird erst richtig spannend.

Der Eiserne Thron ist sehr begehrt. Der derzeitige Kindkönig Tommen hat nur noch wenige Verbündete und es gibt genug, die einen anderen König oder eine andere Königin an seiner Stelle sehen wollen.

Stannis Baratheon zum Beispiel hat es immer noch auf den Thron in Königsmund abgesehen. Um dies zu erreichen, will er zuerst die Verbündeten der Lennisters im Norden besiegen. Von der Mauer aus macht er sich auf den Weg, um Lord Bolton Winterfell abzunehmen.

Auch Daenerys hatte den Plan, über Umwege nach Westeros zu gelangen. Doch erst wird sie noch eine Weile in Meereen bleiben müssen, denn um den Frieden in ihrer eroberten Stadt wiederherzustellen, muss sie ein Heiratsbündnis eingehen.

Für wen wird sie sich entscheiden? Für den Dornischen Prinzen, der ihr Westeros verspricht oder für den reichen Einheimischen, der Einfluss in ihrer jetzigen Stadt ausüben kann?

Vor den Toren Meereens hat Tyrion sein Ziel, die Drachenkönigin, fast erreicht. Doch leider befindet er sich noch als Sklave im Lager ihrer Gegner. Aber Tyrion wäre nicht Tyrion, wenn er sich nicht irgendeinen Trick überlegen würde.

Seine ehemaligen Weggefährten, der Greif und sein Sohn, von dem behauptet wird, er sei ein Targaryen, haben mittlerweile das Meer überquert und gehören nun ebenfalls zu denjenigen, die Tommen auf seinem Thron bedrohen.

Obwohl die Nachtwache von jeglichen Konflikten unberührt bleiben sollte, gerät Jon Schnee immer tiefer in die Machtkämpfe hinein. Dabei hat er doch seinen eigenen Kampf zu kämpfen. Verzweifelt versucht er sich gegen seine eigenen Brüder durchzusetzen. Als junger Lord Kommandant hat er sowieso schon wenig Unterstützer, doch seit er versucht, die Wildlinge vor dem sichern Tod zu retten, ist es noch viel schlimmer geworden. Wie lange wird er sich noch als Lord Kommandant der Nachtwache halten können?

Meine Meinung:

Das Spiel der Throne geht in die vorerst letzte Runde. Passend zum Beginn der letzten Staffel der Game of Thrones Serie, habe ich nun den bisher letzten Band von „Das Lied von Eis und Feuer“ gelesen. Ich bin sowas von begeistert und bin mir mittlerweile sicher: Die Bücher sind noch besser als die Serie! Wem also die Serie gefallen hat und wer gerne liest, dem kann ich nur die Buchreihe weiterempfehlen. Allerdings müsst ihr euch darauf gefasst machen, dass die Geschichte mit der Zeit stark von der Serie abweicht.

Aber nun zu meiner Meinung zu diesem Doppelband: Die Geschichte hat mich diesmal richtig mitgerissen. Nachdem ich bei Band 7 und 8 einen kleinen Durchhänger hatte, gefallen mir Teil 9 und 10 umso besser. Endlich kehren meine Lieblingscharaktere zurück! Man begleitet Jon, Daenerys und Tyrion auf ihren Reisen. Was mich ein bisschen gestört hat, war das Verhältnis zwischen den einzelnen Erzählperspektiven. Einige kamen richtig oft, andere dagegen nur ein-, zweimal vor. Aber ich denke, das liegt daran, dass es einfach so viele Geschichten gibt, die erzählt werden müssen.

Zwei Dinge möchte ich besonders hervorheben: Den Anfang (von Band 9) und das Ende (Band 10).

Den Anfang fand ich ehrlich gesagt etwas komisch, weil sich die Geschichte aus dem vorherigen Teil einfach wiederholt und aus einer anderen Perspektive erzählt wird. Allerdings ist das natürlich auch ein guter Einstieg, um sich wieder in die Geschichte einzufinden. Ich fand es trotzdem eher überflüssig.

Und nun zum Ende: Ich will unbedingt, dass es weitergeht!!! Die Handlungsstränge enden jeweils am spannendsten Punkt, was wirklich ziemlich fies ist, vor allem wenn man bedenkt, wie lange sich George R.R. Martin mit dem nächsten Band Zeit lässt. Und obwohl es noch keinen festen Erscheinungstermin gibt, gibt es Quellen, die behaupten, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis der englische 6. und der deutsche 11. Und 12. Teil veröffentlicht werden. Ich für meinen Teil freue mich da jedenfalls schon sehr drauf!

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.