Diabolic – Vom Zorn geküsst

Coverfoto: Diabolic- Vom Zorn geküsst
Copyright: Arena

von S. J. Kincaid
Arena, 2017
gebunden, 488 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-401-60259-2
18,99 Euro

In diesem Buch findet das Leben findet im Weltraum statt. Manche Menschengruppen leben auf Planeten, andere auf Raumstationen. Seit man im All lebt, hat sich das Leben vereinfacht. Man lässt Maschinen alles machen. Daher zählt es auch als Hochverrat, wenn man sich nach so vielen Jahren im All wieder der Wissenschaft zuwenden möchte. Auch wenn es ums Überleben geht.

In diese Welt ist Nemesis geboren. Eigentlich nicht geboren, sondern von den Menschen erschaffen. Denn sie ist kein Mensch, sondern eine „Diabolic“.  Ihre Gene sind manipuliert, wodurch sie keine eigenen Gefühle hat und stärker ist als die Menschen. Sie wird  gefangen gehalten und als kleines Mädchen auf Sidonia geprägt. Seitdem ist es ihre Aufgabe, Sidonia zu beschützen, egal ob sie dafür jemanden töten muss oder nicht. Alle sehen in Nemesis nur den „Diabolic“, der keine Gefühle hat, aber Sidonia sieht in ihr auch den Menschen und lehrt sie lesen und schreiben. Dabei hören „Diabolics“ nur auf die Person, auf die sie geprägt sind, wodurch Nemesis auch keine Befehle ihrer Eltern annimmt. Aber schon bald stellt sich heraus, dass Nemesis mehr Menschlichkeit annehmen muss, als es einem „Diabolic“ eigentlich möglich ist. Nur so kann sie alle täuschen und Sidonia retten…

Mich hat das Buch schnell in seinen Bann gezogen. Es war von Anfang an wie eine Sucht,  ich musste immer weiterlesen, um zu wissen wie es mit Nemesis und Sidonia weitergeht.

Beim Lesen konnte man sich auch gut in Nemesis hinein versetzten, wodurch man ihr Glück oder ihr Leid gut mitempfinden konnte. Es war auch spannend zu lesen, wie unterschiedlich die einzelnen Charaktere im Buch sind und wie sie leben.

Ich würde die Geschichte jedem weiterempfehlen, der Fantasybücher  mag. Außerdem ist es auch interessant, sich vorzustellen, wie die Menschen im All leben könnten.

Meike Büscher, 18 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

“Eine Diabolic ist stark. Eine Diabolic kennt kein Mitleid. Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.”

Diabolics sind überdurchschnittlich starke, von Menschen geschaffene Kreaturen, deren einziges Lebensziel es ist, ihre Besitzer zu beschützen. Nemesis ist eine von ihnen. Ihre Besitzerin ist Sidonia, die Tochter des Senatoren Imperyan. Doch dieser interssiert sich für Naturwissenschaften, die jedoch im ganzen Imperium als Ketzerei gelten. Als der Kaiser von den Interessen des Senatoren erfährt, lädt er Sidonia zum Kaiserhof ein. Sidonias Eltern sehen ihre Tochter in Gefahr und beschließen kurzerhand Nemesis als Sidonia verkleidet zum Kaiser zu schicken. Dort hat Nemesis alle Hände voll zu tun um nicht enttarnt zu werden,denn der Kaiserhof entpuppt sich als ein Ort voller Machtstreitigkeiten, dunkler Geheimnisse und Intrigen. Um sich zu schützen verbündet sie sich mit dem angeblich wahnsinnigen Trohnfolger Tyrus. Die beiden nähern sich an, und das, obwohl Diabolics eigentlich keine Gefühle haben …

Meiner Meinung nach zieht sich das Buch in der Mitte ein wenig. Dafür kommt es gegen Ende noch einmal richtig in Gang und es gibt viele unerwartete Wendungen. Das Buch ist ganz gut, wer darin etwas Außergewöhnliches erwartet, wird aber wahrscheinlich eher enttäuscht werden. Trotzdem lohnt es sich, es mal zu lesen.

Merle Perbix, 14 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.