Die Spur der Bücher

Coverfoto: Die Spur der Bücher
Copyright: Fischerverlag

von Kai Meyer
FJB, 2017
Hardcover, 448 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-4003-1
19,99 Euro

Mercy schwört der Bibliomantik ab, nachdem ihr Freund Grover bei einem bibliomantischen Auftrag stirbt. Sie verlässt den Buchladen ihres Vaters und will nie wieder zurückkommen. Trotzdem kann sie sich nicht ganz von Büchern abwenden, sie besorgt für die Londoner jedes Gesellschaftsranges seltene Bücher und finanziert sich so ihren Lebensunterhalt. Eines Tages wird ein Buchhändler aus ihrer alten Straße tot gefunden, er ist völlig verbrannt, aber kein Buch in seinem Laden ist zu Schaden gekommen. Mercys Interesse ist geweckt und sie beginnt herum zu forschen und versucht über die Beziehungen ihrer einflussreichen Kunden etwas herauszufinden. Dazu wird auch noch die Schwester von einem alten Freund vermisst, sie war die Ersatzbotin für ein seltenes Buch, das letzte der Siebenstein Bücher. Irgendwie scheint alles mit Siebenstein zusammenzuhängen. Mercy gerät immer tiefer in die Geheimnisse von London, einige Entdeckungen bzw. einiges an Wissen könnte sie das Leben kosten, außerdem tauchen Schatten aus der Vergangenheit auf, die alles noch schlimmer machen.

Ich liebe jede Magie die mit Büchern zusammenhängt und würde so gerne Bibliomantik beherrschen. Das Buch war spannend und fesselnd bis zur letzen Seite, ich konnte mich nicht davon lösen. Mercy ist ein sehr interessanter Charakter, sie ist neugierig, mutig und beweist Ausdauer, Treue und logisches Denken. Bei jedem ihrer Aufträge bewahrt sie einen kühlen Kopf, aber sie kann nicht aus ihrer Haut heraus anderen zu helfen und ihre Nase in Sachen zu stecken, die gefährlich sind.

Kai Meyer hat wieder eine wunderschöne Welt erschaffen, ich hatte so viele Szenen so bildlich beim Lesen vor Augen wie den Besserwisser (ein sprechender und weiser Haufen Papier) mit seinen Zehen unter dem Papierhaufen. Oder das Spalten eines Seitenherzes. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, ich wäre mit dabei.

Leider konnte ich lange die Herren der Geschichte nicht auseinander halten, sodass ich den drei Herren Sedwick, Cedric und Throndyke nicht die entsprechende Handlung zuordnen konnte.

Die Geschichte ist ein schönes Prequel zu „Seiten der Welt“ (auch von Kai Meyer), ich werde sobald wie möglich endlich mal die komplette Reihe von „Seiten der Welt“ zu Ende lesen. Die Geheimnisse waren gut verstrickt und schwer zu lösen, jedoch war der Spannungsaufbau bis zur (Teil-)Lösung ideal.

Zusammengefasst kann gesagt sein, dass die Geschichte in einer bezaubernden Welt voller Bücher spielt und mit Spannung voll ist, ohne das die Charaktere zu kurz kommen bzw. keine Möglichkeit haben sich zu entwickeln. Ich empfehle sie jedem, der Bücher liebt und irgendwie an einen magischen Teil in Geschichten glaubt.

Lena Weingarten, 19 Jahre

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.