Lars mein Freund

Coverfoto Lars mein Freund
Copyright: dtv

von Iben Akerle
aus dem Norwegischen von Ina Kronenberger
dtv, 2018
gebunden, 250 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-432-64039-8
12,95 Euro

Adam. Adam, Adam, Adam. Er sitzt zwei Reihen vor mir in dem schwülen Klassenzimmer. Warme Sonnenstrahlen tanzen durch die Fenster, die weit offen stehen, um den herrlichen Spätsommertag hereinzulassen. Es ist der erste Schultag, und ich sitze da und male mir aus, wie toll es sich anfühlen muss, die Finger durch die dunklen Locken zu ziehen.

 Amanda ist unsterblich in ihren Klassenkameraden Adam verliebt. Dies ändert sich auch nicht, wenn er sie ärgert und ignoriert. Doch dann kommt ein neuer Schüler in ihre Klasse, Lars. Lars hat das Down-Syndrom und Amanda wird von ihrer Klassenlehrerin als seine Patin bestimmt. Zuerst fühlt sie sich ziemlich unbehaglich dabei und hat Angst, dass sie unbeliebt in der Schule wird, wenn sie etwas mit Lars unternimmt. Doch dann lädt Lars sie zu sich nach Hause ein und sie merkt, dass ihr das Spielen mit ihm sehr viel Spaß macht. Allerdings beobachtet sie auch, wie ihre gemeinen Mitschülerinnen peinliche Fotos von Lars machen und sie ist davon überzeugt, dass sie diese irgendwo posten. Und
dann begeht Amanda einen großen Fehler… Kann sie ihn wieder gut machen?

Mir hat das Buch leider nicht so gut gefallen, vor allem weil ich mich gar nicht in Amanda hineinversezten und ihre Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Ich fand die Geschichte ziemlich oberflächlich und langweilig, was auch daran liegen könnte, dass das Buch für jüngere Kinder gedacht ist. Allerdings finde ich es gut, dass das Thema Down-Syndrom in dem Buch behandelt wird.

Ich würde es nicht nochmal lesen und kann es nicht unbedingt weiterempfehlen, allenfalls für Kinder die zehn oder elf Jahre alt sind.

Merle Schraven, 14 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.