Lovesong

Coverfoto: Love Song
Copyright: chicken house

von Sophia Bennett
Chicken house, 2017
Hardcover, 422 Seiten
ISBN: 978-3-551-52091-3
ab 13 Jahren
16,99 Euro

 Aber Liebe ist Chemie und meine Chemikalien reagierten mit Jamies Chemikalien. Ich erfüllte jedes Klischee auf der Welt, doch es gab nichts, was ich dagegen tun konnte.“

 Nina scheint das einzige Mädchen der Welt zu sein, das nicht verrückt nach der angesagten Rockband The Point ist, doch ausgerechnet sie rettet bei einem Meet-and-Greet, auf das sie ihre kleine Schwester begleitet, die Verlobte des Sängers. Diese heuert sie auf der Stelle als ihre Assistentin an und nun tourt Nina mit den vier begehrtesten Jungs überhaupt um die Welt. Sie sieht wie sie wirklich sind, wie es hinter den Kulissen aussieht und erfährt, dass die Band möglicherweise kurz vor der Trennung steht. Nina muss das verhindern. Das wichtigste dafür: Sie darf sich in keinen der Jungs verlieben – und das erweist sich als schwerer als gedacht! Wenn Jamie nicht dieses unwiderstehliche Lächeln hätte…

Insgesamt hat mir die Handlung gut gefallen. Es war eine typische Liebesgeschichte, aber besonders die Beschreibung des Reisens und Tourens der Band machten das Buch sehr interessant und abwechslungsreich. Zum einen wurden die Orte, besonders das alte Anwesen, so beschrieben, dass ich es mir nicht nur bildlich vorstellen, sondern auch die Atmosphäre dieses Ortes spüren konnte. Zum anderen bekommt der Leser diverse authentische Einblicke in das Leben Backstage. Es hat mir viel Spaß gemacht, Nina auf ihrem Abenteuer zu begleiten. Die Handlung war vielseitig, lebendig und humorvoll. Allerdings fand ich manche Ereignisse vorhersehbar.

Der lockere, einfache Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt sehr jugendlich, frisch und vor allem flüssig, wodurch man sich schnell in die Geschichte hineinfindet. Die Dialoge waren auch sehr unterhaltsam.

Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet und mir sehr ans Herz gewachsen. Nina hat mir als Hauptperson sehr gut gefallen, weil sie sehr sympathisch und verlässlich ist und man ihr vertrauen kann. Sie geht sehr liebevoll mit ihren Geschwistern um und die Jungs aus der Band behandelt sie wie ganz normale Menschen. Sie sieht, dass sie die gleichen Probleme haben, wie viele andere auch und hört ihnen zu. Manchmal erscheint Nina etwas naiv, aber sie entwickelt sich auch ein wenig im Laufe des Buches.

Die Rockstars hat man erst im Laufe der Geschichte richtig kennengelernt, aber je besser man sie kennt, desto lieber mag man sie. Die Freundschaft zwischen ihnen wird schön dargestellt und man sieht, dass sie etwas Besonderes ist. Das Cover passt sehr gut zum Buch und hat mich sofort angesprochen.

Fazit: Eine lustige Geschichte, die mit tollen Charakteren und lockerem Schreibstil überzeugt! Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Das Buch wurde bereits direkt nach seinem Erscheinen ausgezeichnet, als „The Goldsboro Books Romantic Novel oft he Year 2017“.

Annika Schmidt, 16 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Ludwig sprach Französisch und auch Rolf hatte in Paris genug aufgeschnappt, um sich in der fremden Sprache verständigen zu können. Was er nicht konnte, war Englisch. Aber das würde er brauchen, wenn sie schon bald mit dem Schiff von Lissabon nach New York reisten.

Rolf war immer zufrieden mit seinem Leben. Als sein Vater, ein bekannter Journalist, kritische Artikel schreibt, muss die Familie nach Paris fliehen. Es ist 1941, wir befinden uns mitten im zweiten Weltkrieg. Rolfs Mutter ist nach New York vorausgereist. Rolf muss mit seinem Vater nur noch die Pyrenäen überqueren, dann sind sie in Sicherheit. Doch diese Überquerung ist sehr gefährlich. Nicht nur deutsche Soldaten haben es auf die Flüchtlinge abgesehen.

„Der Plan“ ist aus der Sicht von Rolf geschrieben. Mit ihm erlebst du die aufgeladene Stimmung in Paris, aber auch die Ängste auf der Flucht. Du kannst dich gut in Rolf hinein versetzen, was der Geschichte eine große Tiefe verleiht.

Einzigartig wird dieses Buch durch die Beschreibung von Kameradschaft, Freundschaft und Zusammenhalt. Rolf muss lernen, Vertrauen zu haben — aber auch, dass es manchmal gut ist, wenn man sie an gegebene Anweisungen hält. Die Freundschaft zum Hirtenjungen Manuel gibt ihm große Kraft, als sein Vater auf der Flucht verhaftet wird.

Ich empfehle dir, „Der Plan“ zu lesen, wenn du dich für den zweiten Weltkrieg, Flucht oder Nationalsozialismus interessierst. Auch wenn du eine besondere Geschichte über Freundschaft und Vertrauen lesen möchtest, kann ich dir dieses Buch ans Herz legen.

Katrin Berszuck, 16 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.