One of us is lying

Coverfoto One of us is lying
Copyright: randomhouse

von Karen M. McManus
aus dem Amerikanischen von Anja Galić
Cbj, 2018
gebunden, 448 Seiten
ISBN: 978-3-570-16512-6
18,00 Euro

Zu fünft hocken sie bei einer Nachsitzstunde. Und einer von ihnen stirbt dabei.

„Er hatte überall an der Schule seine Quellen und war extrem vorsichtig mit dem, was er veröffentlichte. (…)
Über mich hat er nie etwas geschrieben; dafür ist meine Weste zu weiß. Es gibt nur eine einzige Sache, die Simon über mich hätte ausplaudern können, aber ich wüsste nicht, wie er das jemals hätte herausfinden sollen.
Tja, jetzt ist mein Geheimnis wohl für immer sicher.“

Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon sitzen gemeinsam beim Nachsitzen und alle aus demselben Grund: ihnen wurden falsche Handys untergeschmuggelt und sie müssen deswegen eine Strafe absitzen.

Als Simon Durst bekommt, trinkt er aus einem Becher Wasser. Wenige Sekunden danach stirbt er an einer allergischen Reaktion. Anschließend wird ermittelt, wer Simon umgebracht hat. Jeder von ihnen hat ein Motiv, doch es kann nur einer von ihnen gewesen sein.

Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, stehen die vier Jugendlichen unter großem Druck, denn regelmäßig werden Posts und weitere Dinge offen gelegt, die das Leben von ihnen erschweren….

Das Cover ist ansprechend, man sieht darauf die vier Protagonisten. Dieses Cover finde ich auch ausnahmsweise besser als das englische, da man die Gesichter deutlicher erkennt.

Eine tolle Geschichte! Die Idee war wirklich interessant und auch der Fortlauf der Geschichte war immer spannend. Es ist immer wieder etwas neues, auch überraschendes, passiert, sodass man sich nie langweilt.

Der Schreibstil ist dementsprechend auch spannend, man will das Buch gar nicht mehr weglegen.

Dadurch wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz. Das Buch ist aus Bronwyns, Addys, Nates und Coopers Sicht geschrieben. Normalerweise finde ich, dass das zu viele Sichtweisen sind, aber bei diesem Buch hat mir gerade dieser Fakt gefallen. Man hat dadurch jeden Charakter besser kennengelernt und ich könnte nicht mal sagen, welcher Charakter mein Favorit ist. Ich mochte alle vier besonders stark. Alle hatten ihre Stärken und jeder einzelne hat sich wirklich gut entwickelt

Die Auflösung, wieso Simon gestorben ist, fand ich dann etwas enttäuschend. Ich habe mir genau diese Erklärung zu Beginn des Buches gedacht und habe mir da mehr erhofft. Das Ende hat mir trotzdem gut gefallen!

Als Fazit also: eine pure Empfehlung von mir, wenn man Bücher mit Spannung mag!

Sarah Schröder, 18 Jahre


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.