Revenge Band 1- Sternensturm

Coverfoto Revenge 1
Copyright: Carlsen

von Jennifer L. Armentrout
Carlsen, 2018
gebunden, 448 Seiten
ab14 Jahren
ISBN 978-3-3551-58401-4
19,99 Euro

Dies ist die Weiterführung der Bestseller-Serie „Obsidian“.

Die Invasion der Aliens ist vier Jahre her. Evie hat damals ihren Vater verloren, ist aber dennoch von den Lux fasziniert. Die Zeiten, als sie sich unauffällig unter die Menschen mischen konnten, ist vorbei. Sie müssen Deaktivatoren tragen. Es sei denn sie tun so, als wären sie Menschen.

Als Evie im Klub “Vorboten” Luc kennenlernt, wird ihre bisherige Welt komplett auf den Kopf gestellt, denn Luc ist weder ein Mensch, noch ein Lux. Er ist anders. Und was Evie noch mehr irritiert: er kennt ihre Mutter und er kannte auch ihren Vater.

Je mehr Evie und Luc miteinander zu tun haben, umso mehr merkt Evie, dass ihr Vater nicht der war, der er vorgegeben hatte zu sein, und auch ihre Mutter hat viele Geheimnisse vor ihr. Aber damit noch nicht genug. In ihrer Stadt gibt es einige ungeklärte Mordfälle und die Lux stehen sofort unter Verdacht.

Freunde, die wundervollen Lux-Geschichten gehen weiter! Dieses Mal mit Luc, der mich schon in der Vorgänger-Reihe (Obsidian)  beeindruckt hat. Vier Jahre später ist er viel erwachsener, viel weiser, aber dennoch amüsant, frech und liebenswert.

Die Beziehung von ihm und Evie finde ich schön beschrieben. Sie ist realistisch und spielt das klassische Katz-und-Maus-Spiel, das man von Jennifer L. Armentrout sehr gut kennt. Trotzdem ist dieses Buch („Revenge“) kein bisschen wie „Obsidian“ oder die anderen Bücher von Jennifer L. Armentrout, und was ich erstaunlich finde: Man braucht kein Vorwissen für dieses Buch! Wieso ich das sagen kann? Weil mir im Verlauf der Geschichte aufgefallen ist, dass ich tatsächlich nicht mehr alles zu hundert Prozent in Erinnerung hatte. Alte Bekannte, die man zuvor seeeehr geliebt hat, kehren natürlich zurück, aber trotzdem beschreibt Armentrout den Vorgänger so, dass man nicht gespoilert wird. Wer also zuerst dieses Buch und dann die Lux-Reihe lesen will, sollte hier keine Probleme haben.

Der Schreibstil von Jennifer ist natürlich wieder perfekt. Humorvoll, spannend und mitreißend. Zu Beginn fand ich die Geschichte zwar etwas schleppend und muss gestehen, dass ich da so meine Probleme hatte, es in einem Rutsch durchzulesen. Klar, Armentrout hat es spannend gemacht, aber manchmal fand ich es etwas in die Länge gezogen. Ich selbst wusste schnell, was mit Evie los ist und was an ihr besonders ist, aber dennoch mochte ich die Hinweise, die Armentrout in den Dialogen hinterlegt hat.

Das Ende der Geschichte beziehungsweise der Spannungsbogen und der Höhepunkt haben  mich ein wenig an „Obisidian“ erinnert. Dennoch war es anders, weil es dieses Mal kein Arum war, gegen den Luc und Evie ankämpfen mussten sondern einer, der wie Luc ist.

In diesem Dialog sind auch so unfassbar viele Fragen aufgekommen, dass ich mich noch mehr auf Band zwei freue! Der kommt im Herbst 2019, das heißt, dass ich vielleicht in der Zeit einfach nochmal die Lux-Reihe lese, irgendwie muss man ja die Zeit überbrücken… Die alten Charaktere wiederzusehen, hat einem Lust auf die alte Geschichte gemacht!

Zum Abschluss dieses Jahres ein wirklich gutes Buch und der Anfang einer neuen viel versprechenden Trilogie, definitiv ein Highlight! Ihr wollt sofort in dieser Welt zu Hause sein, aber das schafft Jennifer L. Armentrout ja eigentlich mit jedem ihrer Bücher.

Sarah Schröder, 19 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.