Shelter

Coverfoto Shelter
Copyright: Loewe

von Ursula Poznanski
gebunden, 432 Seiten
Loewe, 2021
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-7432-0051-7
19,95 €

Eigentlich ist es für Bennys Clique nur ein Scherz, als sie beschließen ihre eigene Verschwörungstheorie im Internet zu verbreiten. Doch die Sache ist schnell gemacht: Ein paar geheimnisvolle Graffitis und Postings mit fake accounts auf social media bringen die ganze Sache ins Rollen. Die Welt wurde von Außerirdischen übernommen, die sich Menschen aussuchen, damit diese als „Shelter“ für sie fungieren können. In der Tarnung von Reichen und Mächtigen sorgen die Schlechten unter ihnen, die sogenannten „Captors“, seit Jahren dafür, dass die Temperatur auf unserem Planeten nach oben getrieben wird, damit er für die Aliens bewohnbar ist.

Niemand aus der Clique glaubt, dass irgendjemand ihre Geschichte wirklich für bare Münze nehmen würde. Doch schnell läuft das Projekt aus dem Ruder. Ein geheimnisvoller User, der sich Oktavio nennt, stachelt die Anhänger immer weiter auf, und Bennys Versuche alles aufzuklären, bringen ihn nur in die Schusslinie.

Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, war ich etwas im Zweifel. Ich finde die gesamte Idee einer Verschwörungstheorie, die aus dem Ruder läuft, fühlte sich sehr danach an, als würde man versuchen, sich auf Biegen und Brechen an aktuelle Themen anzupassen. Nach dem Lesen kann ich jedoch sagen, dass dies nicht der Fall ist!

Die Idee ist sehr natürlich in die Handlung eingebunden und ist mehr ein Mittel zum Zweck als wirklicher Mittelpunkt der Geschehnisse. Vielmehr stehen die Machenschaften des geheimnisvollen Oktavios, wer er ist und was er will, im Vordergrund. Trotzdem ist es auch sehr rücksichtvoll zu sehen, wie sich solche Verschwörungstheorien auf Menschen auswirken können.

Besonders gut gefallen hat mir diesmal Benny als Protagonist. Es ist auf der einen Seite sehr einfach sich mit ihm zu identifizieren. Zum anderen kommen viele Kleinigkeiten, wie zum Beispiel sein Talent im Latte Art, zusammen, die ihn zu einem richtig lebendigen Charakter werden lassen. Auch dadurch, dass seine Talente immer wieder in seine Lösungsansätze eingebunden werden, wirkt er sehr echt. Seine Hintergrundgeschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Vor allem, dass sie nicht im direkten Zusammenhang zu den Ereignissen steht, sondern sich einfach an den passenden Momenten in die Handlung einfügt. Ich glaube insgesamt hat er mir von den Poznanski Charakteren bisher am besten gefallen!

Außerdem muss ich dieses Mal auf das Cover eingehen. Das Buch sieht einfach absolut fantastisch aus. Die Farben sind super gewählt und passen total gut zum Hauptmotiv. Sieht im Schrank sehr schön aus.

Insgesamt große Empfehlung. Spannende Handlung, wie immer top geschrieben und zu Ende gedacht.

Imke Wellesen, 20 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Es ist DEINE Verschwörung – aber DU bist ihr OPFER

Als sich Benny und seine Freunde auf einer Party eine Verschwörungstheorie über Aliens, die schuld an der Klimaerwärmung sind, ausdenken, glaubt keiner von ihnen daran, wie schnell sich die Geschichte verbreiten würde und wie ernst viele Menschen diese nehmen würden. Schon bald gibt es eine eingeschworene Gruppe, die fest von der Theorie überzeugt ist und alle Versuche von Benny, die Sache aufzuklären, abblockt. Und dadurch schwebt Benny schon bald in Lebensgefahr …

Ich finde die Idee hinter dem Buch einfach super. Vor allem momentan glauben Menschen an die absurdesten Theorien und die Geschichte führt einem vor Augen, wie schnell sich solche Verschwörungen verbreiten und selbständig machen, ohne dass man etwas dagegen unternehmen könnte. Auch die verheerenden Ausmaße, die solche Theorien annehmen können, werden sehr gut und erschreckend realistisch dargestellt. Anhänger finden für jede Kritik direkt eine für sie logische Erklärung, weshalb eine Richtigstellung oder Aufzählung von Tatsachen bei ihnen nichts bringt. Nicht einmal vor Gewalt oder Zerstörung schrecken sie zurück, was in „Shelter“ gut widergespiegelt wird.

Aber auch die Story um die Verschwörungstheorie herum hat mir gut gefallen. Benny handelt sehr nachvollziehbar und ist insgesamt eine sympathische Figur, über die es Spaß macht mehr zu lesen. Seine Freunde sind sehr unterschiedlich, dementsprechend ist es noch interessanter ihre Handlungen und Blickwinkel nachzuvollziehen.

Der Schreibstil ist super und man rätselt unentwegt mit, wie das Buch ausgehen könnte, ob die Freundesgruppe den Irrsinn aufklären kann oder nicht und wer sich hinter dem mysteriösen Octavio verbirgt. An keiner Stelle lässt die Spannung nach, weshalb man den Roman kaum aus der Hand legen kann.

Das Ende war mir dann jedoch etwas zu übertrieben und unwahrscheinlich, als dass es an die sonstige Realitätsnähe des Buches anknüpfen könnte. Das fand ich schade, ich hätte mir ein offenes Ende oder einen anderen realistischeren Showdown gewünscht.

Jedoch hat mir „Shelter“ insgesamt sehr gut gefallen und hat mich im Gegensatz zu den letzten Poznanski-Büchern wieder total überzeugt.

 

Mara Frohreich, 18 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.