Starters – Band 1

Coverfoto Starters
Copyright: Piper

von Lissa Price
aus dem Amerikanischen von Birgit Ress-Bohusch
Piper, 2013
Taschenbuch,  399 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-492-26932-2
9,99 Euro

Die zukünftige Welt in den USA:

Es gab einen Krieg mit verheerender Wirkung. Der Gegner der USA setzte Sporen gegen die Bevölkerung ein und nur die ältesten und jüngsten Menschen bekamen rechtzeitig ein Gegenmittel gespritzt. Alle anderen  starben an den Folgen des Sporenkriegs. Nun gibt es nur noch „Starters“ und „Enders“, also Jugendliche und Senioren. Und die Senioren können dank der vorangeschrittenen Medizin ein sehr langes Leben bis zu 200 Jahren genießen. Die Enders sind stark in der Überzahl und die meisten halten sich für etwas Besseres.

Denn viele der Starters leben illegal auf der Straße oder in schlecht geführten Kinderheimen in Armut, da sie im Krieg ihre Eltern verloren haben und wenn auch keine Großeltern mehr da sind, keinen gesetzlichen Vormund mehr haben. Außerdem dürfen sie erst ab 19 Jahren anfangen zu arbeiten und haben deswegen kein Einkommen. Die Alten verdienen dadurch umso besser, weil zusätzlich auch noch das Renteneintrittsalter angehoben wurde. Kurz gesagt: Die Verhältnisse sind ziemlich schlecht. Aber als wäre das noch nicht genug,  gibt es zusätzlich auch noch kriminelle Machenschaften unter den Enders.

„Prime Destinations“ ist ein mysteriöses Institut, das nur unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit existieren kann. Es handelt sich um eine Body Bank. Junge Menschen stellen ihren Körper den Enders zur Verfügung, damit sich der Mieter noch einmal jung und frisch fühlt kann und Dinge tut, die er normalerweise mit seinem 150-jährigen Körper nicht mehr unternehmen könnte. Die jungen Spender werden äußerlich aufpoliert und bekommen ein dickes Honorar ausgezahlt. Besonders verlockend ist es also für die mittellosen Jugendlichen.

Die Geschichte:

Die 16-jährige Callie ist eine dieser Jugendlichen. Sie lebt zusammen mit ihrem Bruder und einem Freund auf der Straße und kämpft sich durch den Alltag. Ihr kleiner Bruder ist krank und sie hofft, ihm mit dem Geld von Prime Destinations wichtige Medikamente kaufen zu können. Also stellt sie ihren Körper einer Ender zur Verfügung. Die ersten zwei Probedurchläufe funktionieren problemlos und sie wird in einen Schlaf versetzt, während eine andere ihr Leben weiterlebt. Doch der dritte Auftrag muss irgendwie missglückt sein, denn auf einmal wacht Callie wieder auf und übernimmt die Kontrolle über ihren Körper zurück. Nun lebt sie das Luxusleben einer reichen alten Lady, doch schon bald wird ihr klar, dass das kein üblicher Auftrag ist. Sie hat immer wieder Blackouts und findet nach und nach heraus, dass die Kundin in ihrem Körper Böses geplant hat und es durch Callie ausführen will.

Meine Meinung:

So eine coole Geschichte muss man sich erst mal ausdenken! Meinen größten Respekt an die Autorin! Die Sache mit den Starters und Enders ist eine super Idee und gar nicht so weit weg von der Realität, wenn man bedenkt, dass es immer mehr alte und immer weniger junge Menschen gibt. Die Idee mit dem Körpermieten verleiht der Dystopie einen zusätzlichen Si-Fi-Touch und macht sie spannend. Ich bin wirklich überzeugt von dem Konzept! Das Buch ist die perfekte Mischung aus spannenden Elementen, einer kleinen Lovestory, einer unerwarteten Wendung und einem guten Schreibstil. Es lässt sich sehr gut lesen und ich konnte es nicht aus der Hand legen.

Für alle, die das erste Buch so gepackt hat wie mich: Es gibt zum Glück noch einen zweiten Teil!

Carolin Wallraven, 18 Jahre


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.