Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Coverfoto Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Copyright: dtv

von John Green
aus dem Amerikanischen von Sophie Zeitz-Ventura
dtv, 2014
Taschenbuch, 336 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3423625838
9,95 Euro

Hazel hat Krebs und wird bald sterben. In einer Selbsthilfegruppe trifft sie auf Augustus. Die beiden verstehen sich auf Anhieb. Langsam verlieben sie sich trotz ihrer Krankheiten ineinander und erfahren, dass sie ihr Leben bis zum letzten Tag nutzen wollen …

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe es sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch gelesen und finde beide Ausgaben super. Hazels und Augustus´ Beziehung ist sehr berührend und es macht Spaß zu lesen, was sie unternehmen. Das Buch ist aus Hazels Sicht geschrieben, wodurch man viel von ihren Emotionen, Gedanken und Gefühlen erfährt. Man versteht sie und kann sich an manchen Stellen mit ihr identifizieren, auch wenn man gesund ist. Hazel und Augustus denken viel über den Tod nach und obwohl sie beide andere Ansichten haben, nehmen sie ihn und ihre Krankheit mit Humor, was das Lesen an vielen Stellen sehr lustig macht.

Das Buch ist sehr berührend und unvorhersehbar. Es ist absolut real geschrieben, was die Geschichte wirklich authentisch macht. Trotz des traurigen Themas macht es Spaß die Geschichte  zu lesen.

Mara Frohreich, 16 Jahre

 

Ich bin Tess

Coverfoto ich bin Tess
Copyright: Loewe

von Lottie Moggach
Loewe, 2014
gebunden, 349 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-8390-0158-5
17,95 Euro

 Es war Freitagabend und das Projekt lief seit ungefähr neun Wochen. Tess‘ Stimme klang ganz normal, aber ich konnte sehen, dass sie geweint hatte, und ihr schmales Gesicht war blass.

 

Nachdem Leilas Mutter gestorben ist, zieht diese alleine in eine Wohnung und verbringt ihre Zeit in Internetforen, in denen sie Diskussionen über tiefgründige Themen führt. Dadurch lernt sie Adrian kennen, der ihr von einem geheimen Projekt erzählt. Dabei geht es um eine Frau, Tess, die gerne ihr Leben beenden möchte, weil sie eine nicht lebensbedrohliche Krankheit hat, die sie allerdings in ihrer Lebensqualität stark einschränkt. Doch würde Tess sich selbst das Leben nehmen, würde das ihre Familie und Freunde sehr kränken, deshalb versucht Tess, eine Person zu finden, die sich im Internet für sie  ausgibt und als Tess  „weiterlebt“. So will Tess unbemerkt aus dem Leben scheiden.  „Ich bin Tess“ weiterlesen

Jeder von uns ist ein Rätsel

CoverfotoJeder von uns ist ein Rätsel
Copyright: Carlsen

von A.J.Steiger
aus dem Englischen von Annette
von der Weppen
gebunden, 397 Seiten
Carlsen, 2018
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-58379-6
18,00 Euro

Die siebzehnjährige Alvie Fitz wohnt alleine in einer kleinen Wohnung und arbeitet im Zoo. Als ihre Mutter stirbt, kommt sie erst einmal in verschiedene Pflegefamilien, aber auf Grund der Tatsache, dass sie am Asperger Syndrom leidet, fällt es ihr immer schwerer, sich in den Familien einzuleben. Der Körperkontakt mit anderen Menschen löst in ihr ein Gefühl von Schmerz aus und wenn sie in Panik gerät, verliert sie schnell die Kontrolle über sich. Momentan ist ihr größtes Ziel, die vorzeitige Mündigkeit zu erhalten, um unabhängig von staatlichen Hilfen zu sein und ihren Sozialarbeiter loszuwerden.

Sie will beweisen, dass sie ein funktionstüchtiger Mensch sein kann, der ohne Probleme seinen Job ausübt. Dafür muss sie die Kontrolle über ihr Leben behalten. Sie meidet persönlichen Kontakt zu anderen Menschen und konzentriert sich voll und ganz darauf, so normal wie möglich zu erscheinen, da sie nicht will, dass andere von ihrer Krankheit erfahren. „Jeder von uns ist ein Rätsel“ weiterlesen

Tito Bonito und die Sache mit dem Glück

Coverfoto Tito Bonito und die Sache mit dem Glück
Copyright: Dressler

von Matilda Woods
Dressler, 2018
gebunden, 204 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-7915-0069-0
15,00 Euro

„Wenn man nach Allora kam, musste man nur den Kopf in den Nacken legen und in den Himmel blicken, um von Tagesanbruch bis tief in die Nacht wundervolle Dinge zu sehen.“

Diese „wundervollen Dinge“ sind zum Beispiel die in allen Farben funkelnden Häuser in den engen Gassen der Stadt oder die Fische, die von ganz allein in die Häuser fliegen, ohne dass jemand sich die Mühe machen muss sie zu angeln. Aber auch die glücklichen Menschen, allen voran der Tischler Alberto und seine drei fröhlichen Kinder.

Doch dann kommt eine tödliche Krankheit über die Menschen der Stadt, die schimmernden Farben verblassen und es wird einsam und ruhig in den verwinkelten Gassen. Und der Tischler Alberto schreinert nur noch Särge….

Doch dann passieren merkwürdige Dinge, aus Albertos Haus verschwinden Schüsseln mit Essen und immer wieder glaubt Alberto zu spüren, dass er beobachtet wird. Bis er eines Tages früher von einem Geschäft zurück kommt und einen kleinen Jungen mit seinem farbenprächtigen Vogel in seiner Küche sitzen sieht. Er freundet sich mit dem schweigsamen Jungen und Fia, seinem Vogel, an und lässt die beiden bei sich wohnen. Tito Bonito, so heißt der Junge, geht bei Alberto in die Lehre und hilft ihm fortan sehr geschickt dabei, Särge zu schnitzen und sie mit Engeln zu verzieren.

Eines Tages ist Tito verschwunden und tagelang nicht zu sehen. Aber dann klopft Fia, der Vogel,  an Albertos Tür. Er führt den alten Mann in ein verwunschenes Haus am Waldrand, in dem sich  der todkranke Tito versteckt. Alberto päppelt den Jungen wieder auf und hört eine unglaubliche Geschichte von ihm.  Tito ist mit seiner Mutter, die mittlerweile gestorben ist, vor seinem gewalttätigen Vater geflohen, der alles daran setzt, Tito wiederzufinden, weil er glaubt, dass Tito ihm gehöre. Tito hat große Angst vor seinem Vater und fürchtet, dass der ihn auch in Allora finden könnte.

Als Titos Vater tatsächlich eines Tages in der Stadt auftaucht und überall nach Tito sucht, müssen Alberto, Tito und sein magischer Vogel HalsüberKopf fliehen…. „Tito Bonito und die Sache mit dem Glück“ weiterlesen

Pusteblumentage

Coverfoto Pusteblumentage
Copyright: dtv

von Rebecca Westcott
aus dem Englischen
von Barbara Lehnerer
dtv, 2017
gebunden, 208 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-423-76165-9
13,95 Euro

„Könnte man tatsächlich vor Peinlichkeit sterben, dann wäre ich jetzt TOT. Eigentlich sollte es ein Gesetz geben, worin festgelegt ist, dass Mütter… sich nicht in jede klitzekleine Kleinigkeit einmischen. Jeden Tag schaffen es Leute, groß zu werden, ohne dass ihre Mütter ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Fast hätte ich es ja auch geschafft.“

Liv hat es nicht leicht:  Sie hat einen Bruder mit Asperger Syndrom, der in seiner ganz eigenen Welt mit ganz besonderen Regeln lebt. Sie hat einen Vater, der mit seinem Fotostudio verheiratet ist und eine Mutter, die sich ständig um sie sorgt und „lächerliche“ Verbote aufstellt. Liv´s Leben ist zeitweise ganz schön anstrengend, besonders als sich auch noch ihr Mitschüler Ben (vielleicht? ein kleines bisschen?) für sie interessiert. Deshalb bemerkt sie zuerst gar nicht, dass ihre Mutter sich ziemlich verändert. „Pusteblumentage“ weiterlesen