Für immer Alaska

Coverfoto Für immer Alaska
Copyright: Carlsen

von Anna Woltz
aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Carlsen, 2018
gebunden, 174 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-55378-2
12,00 Euro

DAS IST DER PLAN  für heute: In den ersten fünf Stunden etwas dermaßen Großartiges machen, dass die ganze Schule sofort weiß, wer ich bin, sie sollen mich kennen, bevor sie von mir hören.
Ich habe keine Ahnung, wie ich das anstellen soll: Natürlich will ich nicht  gleich am ersten Tag von der Schule fliegen. Aber es muss etwas Großes sein.

Sven ist 13 und hat seit einem Jahr epileptische Anfälle. Das heißt, ganz plötzlich verliert er die Kontrolle, fällt um und hat unkontrollierbare Zuckungen, dabei zieht er sich böse Verletzungen zu und muss immer wieder ins Krankenhaus. 16 solcher Anfälle hatte er im letzten Jahr, deshalb muss er das Schuljahr wiederholen und die Schule wechseln.

Auch Parker, die älteste von vier Geschwistern, wechselt in diesem Sommer die Schule. Ihrer Familie ist ein großes Unglück wiederfahren. Ihr Vater ist nicht mehr derselbe wie vorher und ihre Mutter kann nur noch mit Schlaftabletten weiterleben. Außerdem musste Parker ihren geliebten Hund Alaska abgeben, weil ihr jüngster Bruder Finn allergisch gegen Hunde ist.

Parker und Sven treffen sich zum ersten Mal in der neuen Klasse und sofort macht Sven Parker total lächerlich. Aber Sven hat selber ein Problem- und, was noch viel schlimmer ist,- Sven ist der neue Besitzer von Alaska. Sie hat eine Ausbildung zum Assistenzhund gemacht und begleitet Sven nun durch sein Leben. Doch Sven ist nicht freundlich zu ihr und nennt sie nur „Tier“, sie ist ein notwendiges Übel in seinem ohnehin schweren und durch die Epilepsie geprägten Leben.

Als Parker durch Zufall herausbekommt, dass ihr geliebter Hund Alaska nun bei ihrem gehassten Klassenkameraden Sven ein neues Zuhause gefunden hat, kann sie das nicht aushalten. Heimlich bricht sie in Svens Haus ein und versucht Alaska zu entführen. Doch die macht ihr einen Strich durch die Rechnung und alles entwickelt sich ganz anders als gedacht.

Sven und Parker müssen doch wohl oder übel zusammenhalten, wenn sie in der Welt „da draußen“ überleben wollen  und merken plötzlich, dass sie einander brauchen. Und Alaska? Die entwickelt plötzlich Fähigkeiten, mit denen niemand im entferntesten gerechnet hat. „Für immer Alaska“ weiterlesen

Dämonenfängerin Riley Blackthorn

Coverfoto Dämonenfängerin
Copyright Fischerverlage

von Jana Oliver
Fischer, 2011
Taschenbuch, 4 Bände
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-2110-4
9,99 Euro

Die vierbändige Buchreihe „Die Dämonenfängerin“ handelt von der jungen Riley Blackthorn, die genau wie ihr Vater in die Zunft der Dämonenfänger eingetreten ist. Das Besondere daran ist, dass sie die erste Frau in der Zunft ist und die meisten älteren Dämonenjäger dies nicht akzeptieren können.

So hatte sie sich ihren ersten Auftrag nicht vorgestellt. Ein eigentlich recht harmloser kleiner Dämon wütet in der städtischen Bibliothek von Atlanta. Und kaum hat sie ihn gefangen, bricht wie aus dem Nichts ein Sturm los und verwüstet die halbe Bibliothek. Wie erklärt sie das nun Meister Harper, der ebenfalls die Meinung vertritt, dass Frauen  bei den Dämonenfängern nichts zu suchen haben.

Doch Riley lässt sich nicht unterkriegen und versucht herauszufinden,  was in der Bibliothek passiert ist. Ihr Vater vermutet, dass es vielleicht ein sehr viel mächtigerer Dämon als sie gewesen sein könnte und sie besser die Finger von der Sache lassen solle. „Dämonenfängerin Riley Blackthorn“ weiterlesen

Pigeon English

Coverfoto Pidgeon English
Copyright: Berliner Taschenbuch Verlag

von Stephen Kelman
Berliner Taschenbuch Verlag, 2012
Taschenbuch, 297 Seiten
ab 15 Jahren
ISBN: 978-3-8333-0816-1
9,95 Euro

„Ich tat so, als wären die davonrollenden Orangen ihre glücklichen Erinnerungen, die nach einem neuen Herrchen suchen, damit sie nicht verschwendet wären.”

Stell dir vor, du bist 11 Jahre alt und deine Mutter zieht mit dir und deiner älteren Schwester aus deiner Heimat Ghana nach London in England, weil sie sagt, dass ihr dort ein besseres Leben haben werdet. Dein Vater, deine kleine Schwester Agnes und deine Oma bleiben in Ghana. Auch alle deine Freunde musst du zurücklassen. Aber du freust dich auf London, weil du deiner Mutter vertraust und daran glaubst, dass dort alles besser sein wird. Als du aber in London ankommst, stellt sich heraus, dass in dem Viertel, in dem du wohnst, täglich Messerstechereien, Überfälle und Drogenhandel stattfinden. Du würdest vielleicht Angst haben, weil das sehr gefährlich klingt? Mir ginge es so.

Der 11-jährige Harrison Opoku, die Hauptperson des Buches, ist in genau dieser Situation und er hat keine Angst, sondern versucht einfach Spaß zu haben. Ob das daran liegt, dass er mutig ist oder ob er einfach zu naiv und kindlich ist, um die Gefahren verstehen zu können, muss jeder Leser selbst entscheiden. Die Geschichte beginnt damit, dass Harry und sein Freund Dean die Leiche eines erstochenen Jungen sehen und beschließen den Mörder zu finden. Dies und noch viele andere Situationen zeigen, dass Harri sich nach Gerechtigkeit sehnt. Der Leser lernt Harri als neugierigen, fröhlichen Jungen kennen, der wirklich daran glaubt, dass alle Menschen im Inneren gut sind und dass am Ende immer alles gut ausgeht. Da Armut, Drogen und Gewalt seine Lebensumstände charakterisieren, wirkt diese Einstellung auf mich einerseits extrem naiv, aber andererseits macht es Mut, weil es zeigt, dass Kinder so schnell die Hoffnung nicht aufgeben. „Pigeon English“ weiterlesen