Tote Mädchen lügen nicht

Coverfoto Tote Mädchen lügen nicht
Copyright: randomhouse

von Jay Asher
Cbt, 2012
Taschenbuch, 283 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-570-30843-1
8,99 Euro

 

Man kann die Zukunft nicht stoppen, man kann die Zeit nicht zurückspulen-doch wer auf Play drückt, erfährt die Wahrheit.

Bevor Hannah Baker Selbstmord begeht, verschickt sie 13 Kassetten an 13 Bekannte, auf denen sie ihnen die Schuld an ihrem Selbstmord gibt.

Als Clay eines Tages nach Hause kommt, findet er eben diese Kassetten vor seiner Haustür. Unwissend drückt er auf „Play“ und hört die erschreckenden Gründe ihres Selbstmords. Mit Hannahs Stimme im Ohr läuft er durch die Nacht und wartet darauf, dass sein Name auftaucht und er erfährt, was er getan hat…

Ich habe das Buch gelesen, da mich interessierte, wie ein Buch, das großenteils aus Kassettenaufnahmen besteht, so bekannt werden konnte. Doch als ich es begonnen habe zu lesen, hat es mich sofort gefesselt. Denn ich wollte unbedingt wissen, was Clay getan hat. Ich habe eine Kassette nach der anderen gelesen und konnte das Buch nicht mehr weglegen.

Ich finde, das Buch beschäftigt sich mit einem sehr ernsten Thema, der Suizid wird nicht beschönigt, aber man bemerkt auch, dass schon kleine Dinge einen zum Selbstmord bringen können.

Mara Frohreich, 14 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.