V is for Virgin

Coverfoto V is for Virgin
Copyright: ONE

von Kelly Oram
ONE, 2020
broschiert, 336 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 9783846600986
12,90 Euro

„‚Du wartest?‘ Er hatte absolut keine Ahnung, was ich meinte.
‚Du weißt schon, ich will bis zur Hochzeit warten.‘“

Valerie möchte mit dem Sex bis zur Ehe warten. Ihre Mutter hat sie damals ungeplant bekommen und deswegen zur Adoption abgegeben. Aus diesem Grund hat Valerie sich geschworen, dass sie selbst warten möchte.

Ihr Freund Zach ist darüber schockiert und sie trennen sich. Als er dann herumerzählt, dass Val schlecht im Bett wäre, klärt sie die Schule darüber auf. Diese Aufklärung hat jedoch auch jemand gefilmt und auf Youtube hochgeladen, sodass dies viral geht.

Währenddessen wird der Herbstball an der Schule geplant. Val ist mit ihrer besten Freundin Cara für die Musik zuständig. Cara ist ein Fan von Tralse, besonders, da der Leadsänger auf ihrer Schule war. Als sie die Band jedoch anfragen, lacht diese nur darüber und sie suchen nach einer Alternative.

Womit sie nicht gerechnet haben, ist Kyle, der dann doch noch auf Val zukommt. Jedoch hauptsächlich aus einem anderen Grund: Er möchte Val davon überzeugen, dass sie sich auf ihn einlassen sollte. Sein größtes Ziel: Sie zu verführen.

Diese Geschichte konnte mich bereits auf den ersten Seiten fesseln und ich wollte sie nicht mehr aus der Hand legen!

Die Charaktere sind alle individuell. Val ist eine freche Protagonistin, die eine gute Portion Schlagfertigkeit besitzt. Ihre Message hat mir sehr gefallen und auch, dass sie diese nie aus dem Auge verloren hat. Cara, ihre beste Freundin, gefiel mir mit am meisten, denn sie ist so authentisch und witzig, dass ich sie zu gerne in meinem Freundeskreis gehabt hätte.

Kyle mochte ich zu Beginn nicht. Er war arrogant, überheblich und schien in Val nur ein Objekt zu sehen. Er hat sie absolut auf ihre Weiblichkeit reduziert (allein über den Spitznamen „Legs“ könnte ich mich aufregen!). Meine Meinung hat sich eigentlich auch bis zum Ende nicht geändert. Natürlich durchlebt er eine Veränderung, aber die kam mir zu kurzfristig.

Allgemein muss ich sagen, dass die Charaktere im Fortlaufen der Geschichte immer blasser wurden. Durch Zeitsprünge und fehlende Dialoge konnte ich nicht immer alles den Charakteren abkaufen. Das beste Beispiel ist Isaac, der mir zu Beginn enorm sympathisch war, aber in manchen Szenen einfach nie auftrat. Ich möchte nichts spoilern, aber es hat mich sehr gestört, dass ihn viele Dinge scheinbar gar nicht interessiert haben.

Ich habe den Auftakt dieser Dilogie als etwas schwach empfunden. Es gab viel Potential, welches in manchen Szenen verschenkt wurde. Die Dialoge sind oft sehr amüsant und die Handlungen spannend. Manchmal hätte ich mir während der Gespräche mehr Einblicke in die Gefühlswelt der Protagonistin gewünscht.

Ansonsten kann ich nur noch sagen: Ich bin gespannt auf Band 2! Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mir „A is for abstinence“ viel besser gefallen wird, da Kyle bereits in der Leseprobe viel sympathischer wirkte. Ich bin auch neugierig, ob ich bei Band 2 mehr diese Spannung und das Feuer zwischen Val und Kyle spüre.

Das Cover von Band 2 ist genauso schön wie das von Band 1- Wahre Hingucker! Die werde ich mir gerne in meinem Bücherregal ansehen.

Ich kann euch das Buch trotz der Kritik empfehlen. Es ist eine nette Young-Adult-Geschichte, die eine wichtige Message vermittelt!

Sarah Schröder, 20 Jahre

Band 1: V is for Virgin
Band 2: A is for Abstinence (erscheint am 28.07.2020)

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Valerie möchte mit dem Sex bis zur Ehe warten. Als ihr Freund Zach das im entscheidenden Moment erfährt, trennt er sich von ihr. Am nächsten Morgen in der Schule verbreitet er Gerüchte über sie und schmeißt sich ausgerechnet ihrer Erzfeindin Olivia an den Hals. Also sieht Val sich gezwungen ein Statement abzugeben. Kurzerhand steigt sie in der vollen Schulcafeteria auf einen Tisch und verkündet: „Ja, richtig! Stellt euch vor, ich bin noch JUNGFRAU!“ Zu dem Zeitpunkt weiß sie noch nicht, dass einer ihrer Mitschüler sie mit dem Handy gefilmt hat und es ins Netz stellt. Schon nach kurzer Zeit geht es viral und Virgin Val ist in aller Munde. Doch Val lässt sich davon nicht unterkriegen. Ganz im Gegenteil. Sie stellt fest, dass es vielen anderen Mädchen genauso geht und gründet eine Kampagne mit dem Titel „V is for Virgin“.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch ist echt schwierig zu bewerten. Insgesamt hat es mir ganz gut gefallen, aber wenn ich ins Detail gehe, gibt es doch einiges zu meckern und einigem stehe ich recht zwiespältig gegenüber. Außerdem wurden viele meiner Erwartungen einfach nicht erfüllt.

So zum Beispiel der Schreibstil: Kelly Oram schreibt sehr locker und leicht und hat viele witzige Dialoge in ihrer Geschichte. Allerdings liegt mir der Fokus teilweise zu stark auf den Dialogen. Oft gab es Szenen, in denen sich zwei Figuren unterhalten haben und die Umwelt komplett ausgeblendet wurde. Einmal habe ich sogar vergessen, dass noch mehr Personen anwesend sind und der Unterhaltung zuhören. Das ist besonders schade, weil das bei so wichtigen Elementen der Geschichte der Fall war, wo ich gerne auch von anderen Figuren die Reaktion mitbekommen hätte. Wenn die gefehlt hat, hat gleichzeitig der Geschichte etwas gefehlt. Zudem gab es auch einige große Zeitsprünge, die irgendwie Lücken in der Erzählung und Entwicklung der Figuren gerissen haben. Dadurch war die ganze Sache nicht so rund, wie ich es mir erhofft hätte.

Ebenfalls nicht so wie erhofft wurde das Thema der Jungfräulichkeit behandelt. Die Sache wird stark übertrieben und aufgebauscht, wodurch gleichzeitig die ganze Geschichte stark unrealistisch wirkt. Es gibt wirklich viele Übertreibungen und auch wenn das irgendwie ganz gut zum Buch gepasst hat, war das mir persönlich oft zu drüber.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass ich eigentlich eine Liebesgeschichte erwartet habe, aber es in Wirklichkeit gar keine gibt. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu sehr ins Detail gehen, um nicht zu viel zu verraten, aber der Klappentext hält nicht das, was er verspricht. Dafür wird es einen zweiten Band geben, in dem die Liebesgeschichte zwischen Kyle und Val – hoffentlich – thematisiert wird. Denn trotz all der Kritik bin ich schon neugierig auf den nächsten Band. Zwischen ihm und dem ersten Teil hat ein Zeitsprung stattgefunden und ich habe irgendwie das Gefühl, das V is for Virgin nur als Vorbereitung für den nächsten Teil dient.

Über Val würde ich nämlich grundsätzlich gerne noch etwas mehr lesen, denn insgesamt hat sie mir als Protagonistin ganz gut gefallen und auch Kyle mochte ich von Anfang an, auch wenn er in diesem Buch irgendwie fehl am Platze wirkte. Im Mittelpunkt stand eher Val und ihrer Entwicklung und die wirkte sehr authentisch. Eine willkommene Abwechslung gegenüber all den unrealistischen Übertreibungen und Entwicklungen in der Geschichte.

Wenn ich meine Erwartungen mal außen vorlasse, komme ich zu folgendem Fazit: Dieses Buch ist eine leichte Teenager-Geschichte, die vor Klischees und Übertreibungen zwar nur so wimmelt, aber gleichzeitig eine sehr starke Botschaft transportiert. Sie ist nicht nur auf „Du sollst keinen Sex haben“ zu reduzieren, sondern lautet vielmehr: „Sei du selbst und verbieg dich nicht für andere.“

 

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.