Verliere mich. Nicht

Coverfoto Verliere mich.Nicht
Copyright: Lyx

von Laura Kneidl
Lyx, 2018
Taschenbuch, 479 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0549-6
12,90 Euro

 

Die Geschichte (Achtung: Spoiler zu Band 1!):

Sage und Luca haben sich gestritten. So richtig. Dass sie wieder zusammenkommen, scheint aussichtslos zu sein. Dabei war Luca das Beste, was Sage in der neuen Stadt und mit ihrer Vergangenheit passieren konnte. Luca konnte sie vertrauen und doch hat sie ihn von sich gestoßen. Sie hatte keine andere Wahl. Jetzt ist sie wieder auf sich gestellt und es fühlt sich beinahe so an, wie zu der Zeit, als sie in Nevada ankam. Nur, dass sie jetzt auch noch Liebeskummer hat. Ob es noch eine Chance für sie und Luca geben wird? Sage weiß, es kann sie nur geben, wenn sie sich fallen lässt und Luca voll und ganz vertraut. Doch ist sie bereit dafür?

Meine Meinung:

Die beiden Bücher gehen wunderbar ineinander über und es ist super einfach, den Anschluss zu finden. Man sollte also auf jeden Fall Band 1 gelesen haben, da die Geschichte wirklich nahtlos weitergeht.

Die Geschichte von Verliere mich. Nicht. beginnt emotional ganz am Boden und ich habe mit Sage und Luca gelitten. Es ist eine klassische Situation, in der man immer denkt: Wenn ihr nur miteinander reden würdet, dann hättet ihr das Problem nicht! Es gibt sicher einige, denen das nicht gefällt, aber ich finde es durchaus realistisch, denn wer verhält sich schon so, dass es sinnvoll ist, wenn es um Gefühle und die Liebe geht? Dementsprechend sind die Emotionen auf jeden Fall bei mir angekommen und ich habe auch das ein oder andere Tränchen verdrückt.

Nicht zuletzt, weil man nun noch mehr von Sages Vergangenheit erfährt und sie ihre Gefühle aufarbeitet. An dieser Stelle bin ich etwas zwiegespalten: Einerseits ist auf jeden Fall eine Charakterentwicklung bei Sage zu beobachten, andererseits konnte ich diese nicht ganz nachvollziehen. Das hängt unter anderem auch mit dem Ende der Dilogie zusammen. So gut mir alles bis dahin auch gefallen hatte, das Ende ist nicht ganz rund gewesen. Wie auch einige andere Szenen im Buch war es leider etwas unrealistisch und ich habe erst kurz zuvor eine andere Geschichte mit ähnlichem Inhalt gelesen, bei der mir die Lösung besser gefallen hat, weil sie besser umgesetzt war. Außerdem ist für mich vieles offen geblieben und ich hätte mir zu den ein oder anderen Nebenfiguren noch ein paar Worte gewünscht. Sie waren in der gesamten Geschichte insgesamt doch recht präsent und ich finde, sie hätten es verdient, etwas mehr erzählt zu werden. Ich habe es schon in meiner Rezension zum ersten Band geschrieben und ich finde immer noch, dass April ihre eigene Geschichte verdient hat!

Nichtsdestotrotz lässt sich auch dieses Buch super schnell und leicht lesen und ich habe richtig mit den beiden, Sage und Luca, mitgefiebert. Ja, es gibt ein Hin und Her, aber mich hat es nicht gestört.

Insgesamt kann ich die Dilogie empfehlen. Berühre mich. Nicht. und Verliere mich. Nicht. haben mir gut gefallen, aber mich nicht völlig vom Hocker gerissen. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich daher ganz klar und immer der Someone-Reihe von Laura Kneidl den Vorzug geben!

 

Carolin Wallraven, 22 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.