Beautiful Liars Band 3 – Geliebte Feindin

Coverfoto Beautiful Liars 3
Copyright: Ravensburger

von Katharine McGee
aus dem Amerikanischen von Franziska Jaekel
Ravensburger, 2019
gebunden, 512 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-473-40176-5
17,00 Euro

Neues Jahr, neues Glück oder nicht?

Sieben Monate sind vergangen, seit Avery New York verlassen hat, um nach Oxford in England zu gehen. Nun muss sie wieder zurück und ihren Vater im Wahlkampf unterstützen. Ganz die perfekte Tochter, die sie zu sein vorgibt. Das Gefühl, nur ein Schoßhund zu sein, wird immer schlimmer und als Atlas dann wieder auftaucht und Averys Beziehung zu ihrem neuen Freund Max total durcheinanderbringt, kann sie das alles nicht mehr ertragen.

Doch als wären das noch nicht genug Probleme, werden die Ermittlungen im Todesfall von Mariel wieder aufgenommen. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. Leda, Watt, Avery und auch Rylin stehen unter Verdacht.

Leda kann mit den ganzen Geheimnissen kaum noch umgehen. Ihr schlechtes Gewissen frisst sie grade zu auf und gleichzeitig stößt sie jeden, der sie liebt, von sich. Auch Watt, der ihr am liebsten einfach nur aus diesem dunklen Loch helfen würde.

Rylin hat das Gefühl, ihr Leben langsam wieder im Griff zu haben und sogar glücklich zu sein, doch auch das ist nicht von langer Dauer.

Währenddessen lebt Calliope unglücklich unter der strengen Aufsicht ihres Stiefvaters und ihrer Stiefschwester. Das Netz aus Lügen, das sie und ihre Mutter gesponnen haben, droht in sich zusammenzufallen.

All diese kleinen Katastrophen drohen am Ende in einem weiteren Todesfall zu gipfeln…

Meine Meinung:

Dieses Buch ist wie eine Achterbahnfahrt! Die Protagonisten erleben ein ständiges Auf und Ab. Das hat die Geschichte wesentlich spannender gemacht, als die aus dem zweiten Teil.

Alle Erzählstränge werden zu einem Ende geführt, das rund und stimmig ist. Hier und da gibt es zwar ein paar kleine Logikfehler, aber da kann man drüber hinwegsehen. Denn das Happy End ist wirklich schön.

Die Figuren sind mir nach den drei Büchern wirklich ans Herz gewachsen und komischerweise ist die, die ich am Anfang gar nicht leiden konnte, nun mein Lieblingscharakter und umgekehrt genauso. Denn Averys Schicksal kommt mir ein bisschen aus dem Hut gezaubert vor. Mir fehlt einfach eine detaillierte Charakterentwicklung.

Schade finde ich, dass die im Band 2 eingeführt Calliope nun eine untergeordnete Rolle spielt. Sie hat mit dem Fall, in dem Leda, Watt, Rylin und Avery stecken, eigentlich nichts zu tun. Ich habe mich gefragt, ob sie überhaupt notwendig war. Ich mag diesen Charakter zwar, aber man hätte stattdessen mehr Seiten in manche Charakterentwicklung von anderen Figuren stecken können.

Alles in allem hat dieser Band die Reihe gut zum Abschluss gebracht. Der letzte Teil hat mir gut gefallen und es hat Spaß gemacht, die Trilogie zu lesen. Trotzdem ist es keine Reihe mit einem mega Wow-Effekt. Sie ist gut, wird mir aber, denke ich, nicht lange in Erinnerung bleiben.

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.