Dumme Ideen für einen guten Sommer

Coverfoto Dumme ideen für einen guten Sommer
Copyright: Carlsen

von Kiera Stewart
Carlsen, 2019
gebunden, 288 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN  978-3551553836
14,99 Euro

Die zwölfjährige Edith muss in diesen Sommerferien zusammen mit ihrer Familie das leerstehende Haus ihrer verstorbenen Großmutter Petunia, die sie zu allem Überfluss nicht gekannt hat, auf Vordermann bringen. Nicht nur ihre Familie ist peinlich – Helikopter Eltern und hochbegabte Zwillinge, die sich nicht benehmen können -, Edies  beste Freundin steht auch noch kurz davor, ihr die Freundschaft zu kündigen.

Ihre scheinbar super coole Cousine Rae möchte auch nach Hause. Als sie eine Liste mit Petunias Ideen für das Jahr 1962 finden, möchten sie Punkt für Punkt abhaken. Doch diese Ideen sind gar nicht so vernünftig, wie sie auf ersten Blick scheinen…

Edith – oder auch Edie – ist in vielerlei Hinsicht inkompetent, da ihre Eltern sie unbedingt beschützen wollen. Außerdem hat sie dadurch viele Ängste. Sie handelt demnach gut nachvollziehbar und es ist lustig, ihre Unwissenheit und Unsicherheit mit anzusehen. Ich mag ihre vorsichtige und zurückhaltende Art.
Edie empfindet Rae als total cool und beneidet sie. Zum einen sieht sie gar nicht so schlecht aus, aber sie ist auch in Social Media sehr aktiv, hat viele Freunde und einen festen Freund. An dieser Stelle finde ich gut, dass Kiera Stewart deutlich macht, dass dieses Leben auch eine Kehrseite hat und die Social Media nicht immer so wichtig sind. Die Beziehung von Edie und Rae ist außergewöhnlich.
Die Zwillinge Beatrice und Henry sind gerade mal acht Jahre alt und schon kleine Wissenschaftler. Oh Gott, ich habe mich in die beiden verliebt. Sie sind voll durchgedreht und wissen sich überhaupt nicht zu benehmen. Dafür erzählen sie aber die ganze Zeit wissenschaftliche Fakten. Obwohl die Zwillinge für Edie voll peinlich sind, finde ich sie einfach nur super süß. Die beiden sind mit Abstand meine Lieblingscharaktere.

Die Geschichte an sich sowie der Schreibstil sind ganz nett gestaltet, haben mich persönlich aber nicht umgehauen. Allerdings finde ich den Grundkern sehr schön: „Vermeide die Dinge, die dir Angst machen und schrumpfe – oder stelle dich ihnen und wachse daran.“ So drückt es Kiera Stewart in ihrer Danksagung aus. Ich finde, man kann etwas für das Leben aus diesem Buch mitnehmen.

Das Cover finde ich sehr schön sommerlich gestaltet durch die bunten Farben. Es ist passend und erweckt ein gewisses „Sommer-Feeling“.

Zusammengefasst ist es ein nettes Sommerbuch (man kann es natürlich auch im Winter lesen ;)) und schön für zwischendurch.

Katharin Lerner, 15 Jahre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.