Finsterer Sommer

Coverfoto Finsterer Sommer
Copyright: Beltz& Gelberg

von Martina Wildner
Beltz& Gelberg, 2016
gebunden, 237 Seiten,
ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-407-82098-3
12,95 Euro

Der 13jährige Konrad macht mit seiner Familie Urlaub in Frankreich. Hört sich doch gut an, oder? Die ganze Sache hat allerdings einen Haken. Konrads Cousine Lisbeth kommt mit.

Lisbeths Mutter Simone ist vor einem halben Jahr gestorben. Alle bewundern Lisbeth – das Wunderkind. Zudem sind sie nach Frankreich gefahren, um einem Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen.

In ihrem Urlaubsort gibt es zwei Bunker aus Nazizeiten. Die Bunker ziehen die Menschen magisch an. Vielleicht ist genau deswegen die Wissenschaftlerin Silvia Unstetten verstorben? Auffallend sind auch die Merde- Nachbarn. „Merde“ ist Französisch und bedeutet „ Scheiße“. Die Merde- Nachbarn heißen so, weil sie dieses Wort sehr oft benutzen. Sympathisch sind sie jedenfalls nicht. Auch Elke mit der Diamantensonnenbrille ist es nicht wirklich.

Anders als ihr sechsjähriger, lispelnder Sohn Nick hackt sie auf Konrad bzw. dessen Mutter herum. Anja Mayerhöfer, Konrads Mutter, hat eine super Figur und ist Unterwäsche- Designerin. Elke ist natürlich neidisch auf sie. Nicks Vater Marc dagegen schein mysteriös und geheimnisvoll. Außerdem hat er eine Dogge namens Coco.

Alle wollen irgendwie das Geheimnis des Bunkers lüften, sie haben gehört, dass in einem der Bunker Gold versteckt sein soll. Möchte auch die geheimnisvolle Joggerin, die immer am Strand und läuft, das Geheimnis des Bunkers aufklären? Ein weiterer wichtiger Ort ist das blaue Haus.

Konrad geht eines Tages einfach hinein. Einige seltsame Bewohner wohnen darin. Bisher ist der Urlaub ja ganz schön, doch der Bunker geht der Familie nicht mehr aus dem Kopf. Irgendetwas scheint er zu verbergen. Vielleicht hat es etwas mit dem Familiengeheimnis zu tun? Dann verschwindet auch noch Lisbeth. Wo ist sie nur?

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es ist ein schöner Spannungsbogen vorhanden. Am Anfang war es für mich nicht einfach, in die Geschichte zu finden, weil so viele verschiedene Personen vorkommen. Das hat es etwas schwer gemacht. Als ich mich eingelesen hatte, hat das Buch mich gefesselt.

Sehr interessant fand ich auch, dass man einiges über geschichtliche Hintergründe erfahren hat. Das Cover mit kleinen, zur Geschichte passenden Zeichnungen ist aussagekräftig, verrät aber nicht zu viel. Es ist passend zum Titel des Buches in sehr dunklen Farben gestaltet, für meinen Geschmack zu dunkel. Das könnte eventuell abschrecken, das Buch lesen zu wollen.

Da das Buch doch teilweise schwer zu verstehen ist und zusätzlich sehr spannend ist, würde ich es Lesern ab etwa 10 Jahren empfehlen.

Annika Hauschild, 11 J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.