Götterfunke- Verlasse mich nicht

Coverfoto Götterfunke-verlasse mich nicht
Copyright: Dressler

von Marah Woolf
Dressler, 2018
gebunden, 464 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7915-0042-3
19,00 Euro

Leute, lest diese Trilogie!

Band 3 der wundervollen Götterfunke-Geschichten

Immer mehr verliert Zeus die Kontrolle über den Olymp. Damit er wieder herrschen kann, braucht er den Ehrenstab. Doch auch Agrios ist auf der Jagd danach.

„‚Ist er tot?‘, fragte ich tonlos und schluchzte fassungslos auf. Am liebsten hätte ich ihn geschüttelt. Er sollte wieder aufwachen.“

Die Götter haben sich in zwei Gruppen geteilt: Die, die auf Zeus‘ Seite stehen und geflohen sind und die, die auf Agrios‘ Seite stehen und nach Macht gieren. Nachdem Jess erfahren hat, dass einer aus Zeus Gefolge ein Verräter ist, traut sie keinem.

Doch auch, wenn sie sich lange weigert, merkt sie, dass sie mit den Göttern und Cayden zusammenarbeiten muss, um den Kampf der Götter aufzuhalten. Sie ist zwar noch nicht bereit, Cayden alles Vergangene zu verzeihen, doch würde sie ihn deswegen verlieren wollen?

Ich habe mich so sehr auf das Finale der „Götterfunke“-Trilogie gefreut! Und es hat mich kein bisschen enttäuscht!

Marah Woolf´s Schreibstil ist einfach unfassbar gut, darüber muss man nicht diskutieren. Sie kann einen mit wenigen Worten in eine wundervolle Welt verzaubern und lässt einen erst wieder gehen, wenn man das Buch beendet hat. Ihr Humor und Charme, den sie in die Bücher reinbringt, ist wirklich unglaublich toll.

Das Buch geht nahtlos da weiter, wo der zweite Teil aufgehört hat. Man fiebert direkt wieder mit, was nun mit Cayden passiert und wie Jess sich verhalten wird.

Ich muss gestehen, dass Jess‘ Verhalten mich manchmal (wirklich selten) gestört hat. An sich mochte ich sie sehr als Protagonistin! Sie ist ein toller Charakter, der Witz und Stärke hat, aber in Bezug auf Cayden habe ich mir vor allem am Anfang gedacht, dass sie ihn wenigstens einmal besuchen könnte. Der arme Kerl (auch wenn er viel Mist gebaut hat) hat die ersten paar 100 Seiten nicht mal eine Chance bekommen, sich bei ihr richtig zu entschuldigen.

Die Charaktere haben mir wieder mal gefallen. Ich hatte zunächst ein bisschen Probleme, jeden Namen zuzuordnen, da ich die ersten Bände schon vor einiger Zeit gelesen, aber trotzdem wusste ich schnell wieder, wer wer ist.

Die Götter fand ich genial. Oft musste ich schmunzeln oder lachen bei Dingen, die sie geäußert haben. Gerade Hermes und Apoll (der sowieso mein kleiner, geheimer Liebling ist) haben mir wieder mal gefallen. Gerne hätte Apoll noch mehr in der Geschichte vorkommen können.

Und jetzt mein großes Geständnis: Ich habe am Ende geheult wie ein Schlosshund! Ich werde nicht sagen, ob es ein Happy End ist oder nicht, aber die letzten 30 Seiten oder so haben mich emotional fertig gemacht, gute Arbeit, Marah Woolf! Am Ende saß ich einfach nur noch glücklich vor diesem Buch und war wiederum traurig, dass dadurch eine wundervolle Trilogie zu Ende gegangen ist.

Ich hoffe innerlich noch, dass vielleicht Kurzgeschichten zu Hermes und Apoll geschrieben werden nach diesem Epilog!

Ich kann also nur sagen, dass ich euch dieses Buch, wie die Vorgänger, unbedingt ans Herz legen kann. Jess‘ Geschichte ist so unfassbar mitreißend! Ich will nur noch mehr 😀

Sarah Schröder, 18 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Prometheus, alias Cayden, hat seine Sterblichkeit endlich erlangt. Doch um welchen Preis? Jess hat ihn abgewiesen. Dabei ist sie doch die erste der vielen Mädchen, für die er wirklich Gefühle hegt. Und außerdem ist es der denkbar schlechteste Zeitpunkt. Agrios hat das Zepter von Zeus an sich gerissen und nun das Sagen in Mytikas. Bei dem vorangegangenen Kampf am Ende des zweiten Teils wurde der nun sterbliche Cayden verwundet und schwebt nun in Lebensgefahr. Jess´ eine Hälfte würde ihn am liebsten einfach sterben lassen und hassen. Doch ihre andere Hälfte, die die ihn liebt, ist viel stärker, sodass sie ihn dann doch rettet. Trotzdem schwört sie sich, sich nie wieder auf ihn einzulassen und sich überhaupt von allen Göttern fernzuhalten. Doch das ist leichter gesagt, als getan. Sie hat den Ehrenstab, das zweite Element der Macht über die Götter, den sowohl Agrios, als auch Zeus haben wollen. Doch sie bekommt von Athene die strikte Anweisung, ihn vor allen versteckt zu halten. Und schon ist Jess wieder mitten drin in einem Abenteuer, in dem sie nur die Spielfigur der Götter zu sein scheint.

 

Meine Meinung:

Tja, was soll ich noch groß sagen? Diejenigen von euch, die auch meine Rezensionen zu den ersten beiden Bänden gelesen haben wissen, dass ich in diese Reihe verliebt bin. Und so ist es auch nach Band drei geblieben.

Es passiert eine Menge und Jess gerät immer wieder in neue heikle Situationen. Gleichzeitig weiß man nicht mehr, wem man trauen kann, da sich ein Verräter aus Agrios` Reihen unter den Göttern verbirgt und Zeus ausspioniert. Die Geschichte bleibt spannend bis zum Schluss und man möchte immer nur eins: Weiterlesen!

Und apropos Schluss… Das Ende ist ein absoluter Traum. Der Epilog hat mein doch sehr romantisch veranlagtes und nach Happy Ends verlangendes Herz höher und schneller schlagen lassen. Was ich besonders toll finde: Ich könnte mir mit diesem Ende durchaus noch ein kleines Spin-Off mit einem anderen Gott im Mittelpunkt vorstellen (das nur als kleine Anmerkung und Hoffnung, die sich die Autorin hoffentlich! zu Herzen nimmt). Ich will einfach noch viel, viel mehr von Marah Woolf lesen und freue mich schon auf die neue Reihe von ihr, die dieses Jahr rauskommt: FederLeicht (Der erste Band ist am 01.04.18 erschienen).

Meine abschließende Meinung: Das Finale von Götterfunke ist der krönende Abschluss dieser Trilogie und ich möchte euch den dritten Teil genauso sehr ans Herz legen, wie die anderen beiden zuvor. Und falls noch jemand unter euch ist, der die ersten Teile noch nicht gelesen hat, dann fang jetzt damit an!

Carolin Wallraven, 19 Jahre

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.