Hazel Wood – Wo alles beginnt

Coverfoto Hazel Wood
Copyright: Dressler

von Melissa Albert
aus dem Amerikanischen von Fabienne Pfeifer
Dressler, 2018
gebunden, 351 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7915-0085-0
19,00 Euro

Ein Ort, der auf keiner Karte existiert.
Ein Ort, der keine Regeln hat – und auch keine will.
Ein Ort, voller düsterer Gestalten.
Ein Ort, der das Eingangstor zu einem Land voll dunkler Geschichten ist.
Ein Ort, an dem man sterben muss, um wieder davon loszukommen. Das ist Hazel Wood. 

Alice und ihre Mutter haben den größten Teil von Alice´s Leben auf der Straße verbracht, dem seltsamen Unglück, das ihnen auf den Fersen ist, immer einen Schritt voraus. Doch als ihre Großmutter, die mysteriöse Märchenerzählerin Altea Proserpine, unerwartet alleine auf ihrem Anwesen, Hazel Wood, stirbt, erfährt Alice was passiert, wenn das Unglück sie einholt: Gestalten des „Hinterlands“ finden sie und entführen ihre Mutter!

Die einzige Spur – ein bestialischer Gestank und ein Zettel mit der Aufschrift „Halt dich fern von Hazel Wood!“.

Alice hat keine andere Wahl, als sich mit einen Hinterland-Superfreak zu verbünden.

So findet sie sich schon kurze Zeit später in einer Welt, in der all die Geschichten ihrer Großmutter beginnen … und Alice bekommt die Möglichkeit herauszufinden, warum ihre eigene Geschichte so schief gelaufen ist …

Dieses Buch ist total ausgefallen! Allein schon das Cover ist, wie ich finde, das Lesen wert (total motivierend)! 🙂 Besonders schön finde ich die Glitzerelemente der Blätter, die alle super detailliert sind. Auch unter dem Schutzumschlag ist es nicht langweilig, sondern ebenfalls voll von Blättern! Sie passen zum Inhalt und natürlich auch zum Titel (engl. = Haselwald). Genauso schön wie das Cover ist der ausgefallene Schreibstil!! Die Autorin besitzt ein tolles Talent fürs Märchenschreiben, und ich würde gerne noch mehr Märchen aus dem Hinterland lesen wollen. Alles ist einfach so schön detailliert und gut durchdacht, dass es eine wahre Lese-Lust ist.

Ich muss zugeben dass ich ein totaler Fan der „doppeltoten Katherine“ bin, da es einfach unfassbar ist wie genau sie beschrieben wurde.

Ich kann euch die düsteren Geschichten des Hinterlands einfach nur empfehlen. Das Buch gehört auf jeden Fall zu denen, die man nicht so schnell vergessen wird!

Bengisu Bor, 13 Jahre

 

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Die Geschichte:
Alice führt zusammen mit ihrer Mutter Ella ein Nomadenleben. Ständig müssen sie umziehen und können nie sesshaft werden. Denn sie werden vom Unglück verfolgt. Wenn sie an einem Ort länger bleiben, passiert dort immer irgendetwas Seltsames oder Schreckliches. Warum das so ist, weiß Alice nicht, aber es muss etwas mit ihrer Großmutter Althea Proserpine zu tun haben. Die geheimnisvolle Schriftstellerin hat vor langer Zeit ein Märchenbuch geschrieben, das die Legenden aus dem sogenannten Hinterland erzählt. Zu ihrer Großmutter hatte Alice nie Kontakt und hat deswegen auch das sagenumwobene Anwesen Hazel Wood nie kennen gelernt.

Als sich Alice und ihre Mutter gerade an einem Ort sicher fühlen, wird Ella plötzlich entführt. Zurück bleibt nur die Botschaft: „Halt dich fern von Hazel Wood.“ Zusammen mit ihrem Freund Ellery Finch macht Alice sich auf die Suche nach ihrer Mutter und bekommt dabei mehr und mehr das Gefühl, dass sie selbst der Grund für die Entführung ist. Und schließlich muss sie einsehen: Alle Hinweise führen nur zu einem Ziel: Hazel Wood…

Meine Meinung:

Dunkel, verdreht, mystisch – faszinierend. So würde ich das Buch beschreiben.

Und dabei kann ich noch nicht mal sagen, ob mich dieses Buch im positiven oder negativen Sinne fasziniert. Meine Meinung ist sehr zwiegespalten.

Auf der einen Seite hat mich der fantastische Anteil der Geschichte angesprochen. Ich finde den Gedanken, dass es mehr Welten gibt, als die, die wir kennen, sehr schön. Außerdem ist er auch gut umgesetzt. Die ganze Geschichte hat etwas Märchenhaftes an sich. Damit meine ich keine Prinzessinnen-Märchen, sondern die richtig düsteren Erzählungen. Diese Düsternis kam vor allem am Ende richtig gut zur Geltung und hat mir sehr gefallen.

Auf der anderen Seite sind die Charaktere, weil die Geschichte wie ein Märchen erzählt wird, nicht gerade tiefgründig. Dadurch ist es mir nicht gelungen, eine Bindung zu ihnen aufzubauen. Außerdem war die Handlung nicht wirklich einheitlich und zielführend. Viele Dinge geschahen sehr überraschend und waren nicht nachvollziehbar, dafür war Alice´ Herkunft wiederum sehr vorhersehbar.

Trotz allem hat mich das Buch einfach fasziniert und ich habe es recht schnell gelesen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Das Ende ist der Autorin auch wirklich gut gelungen!

Zum Schluss bleibt trotzdem eine geteilte Meinung. Deswegen kann ich auch nicht ganz klar sagen, ob ich es weiterempfehlen würde. Es ist auf jeden Fall was für Märchenliebhaber und vielleicht verspürt ja jemand von euch die gleiche sonderbare Faszination beim Lesen wie ich.

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Und hier kommt eine dritte Meinung:

Alice wird schon ihr ganzes Leben vom Unheil verfolgt. Eines Tages stirbt ihre Großmutter Althea Proserpine, die berühmt für ihre Märchen ist, kurz darauf verschwindet ihre Mutter Ella spurlos. Ihre letzten Worte waren: „Halt dich fern von Hazel Wood“. Alice jedoch macht sich auf den Weg zu dem geheimnisvollen Anwesen, denn sie spürt, dass die einzige Möglichkeit, ihre Mutter wiederzusehen, ist, den Ursprung ihrer eigenen Geschichte zu finden. Und der befindet sich auf Hazel Wood, dort wo alles begann…

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Es hat mich schon nach ein paar Seiten total gefesselt und ich wollte wissen, wie die Geschichte weitergeht. Ein großer Teil des Buches handelt von Märchen, allerdings nicht von bereits bekannten, sondern von neu erfundenen, die super spannend sind (zumindest die Ausschnitte, die man im Laufe der Geschichte kennenlernt).

Der Schreibstil der Autorin ist toll und man fühlt sich wie ein  Teil der Geschichte. Man fiebert mit den Charakteren mit und rätselt wie es weitergeht. Ich finde, man kann den Roman auch lesen, wenn man jünger als 14 ist, aber auch, wenn man viel älter ist, da die Geschichte von der Thematik her für jede Altersklasse geeignet ist.

Hazel Wood ist ein super gutes Buch für alle Fantasy- und Märchen-Fans!

Mara Frohreich, 16 Jahre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.