Someone new

Coverfoto Someone new
Copyright: Lyx

von Laura Kneidl
LYX, 2019
broschiert, 544 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-7363-0829-9
12,90€

 

Micah zieht bei ihren Eltern aus, weil sie jetzt studiert und selbstständig werden möchte. Doch sie hat nicht damit gerechnet, wer ihr neuer Nachbar ist: Julian, der Kellner, der wegen ihr seinen Job verloren hat.

Micah ist ungewollt fasziniert von ihm, doch er hält sie und auch alle anderen Menschen auf Abstand. Offensichtlich hat er ein Geheimnis, welches Micahs Leben grundlegend ändert.

Zu allem Überfluss ist ihr Bruder Aiden verschwunden und Micah setzt alles daran ihn zu finden. Doch das ist auch gar nicht so einfach.

Ich finde Micah einfach super. Sie hat eine Vorliebe für Comicbuchhelden – die es natürlich auch in Filmen gibt. Ansonsten nimmt sie kein Blatt vor den Mund und man kann sich super mit ihr identifizieren. Ihre Unfähigkeit im Haushalt hat mich auch immer wieder zum Schmunzeln gebracht.

Julian ist total abweisend zu allen Leuten, denen er begegnet. Man fragt sich die ganze Zeit wieso und ist zwischendurch auch echt sauer auf ihn, aber im Nachhinein ist sein Verhalten vollkommen verständlich. Er ist ein gut gelungener Charakter.

Laura Kneidls Schreibstil muss man einfach lieben. Sie schreibt fesselnd und zieht einen in den Bann, hat aber noch genug Witz mit dabei.

Das Buch ist nicht einfach „nur“ ein Liebesroman. Nein, die Geschichte hat auch ernste Aspekte. Hier wird das Thema Sexualität intensiv behandelt. Was ist daran falsch, homosexuell zu sein? Es spiegelt unsere Gesellschaft wider, und zwar nicht nur auf ein Thema bezogen.

Ein anderer – nicht ganz soo ernster – Aspekt ist die Unabhängigkeit von den Eltern. Es wird verdeutlicht, dass man nicht immer alles machen soll, was sie sagen und auch selbst lernt, damit man sich später im Alltag zurecht findet.

Tatsächlich hat mich das Ende etwas überrascht, obwohl man es eigentlich voraussehen konnte…

Das Cover ist wirklich schön und schlicht gestaltet und lässt auf eine schöne Geschichte hoffen.

Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut – vor allem die Anspielungen auf Filme und Serien (Doctor Who?). Es ist ein Liebesroman mit einem aktuellen ernsten Aspekt, welcher die Gesellschaft wachrütteln soll.

Katharin Lerner, 15 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Micah lernt auf einer langweiligen und überkandidelten Party ihrer Eltern den Kellner Julian kennen. Er ist erfrischend ehrlich und genau die Ablenkung, die sie braucht. Ihre Mutter sieht das allerdings ganz anders und lässt den jungen Mann kurzerhand feuern.

Nur einige Wochen später bezieht Micah ihre neue Wohnung und stellt erfreut fest, dass genau dieser Mann nun ihr Nachbar ist. Der scheint allerdings wenig erfreut darüber zu sein. Er reagiert abweisend und kühl. Doch so leicht lässt Micah sich nicht abwimmeln und so lernen sich die beiden schließlich doch näher kennen. Schnell wird Micah klar, dass Julian nicht ihretwegen so verschlossen ist, sondern dass etwas in seiner Vergangenheit passiert sein muss, was ihn immer noch belastet. Doch warum muss er so ein großes Geheimnis daraus machen? Ob er sich ihr öffnen können wird? Und wird Micah mit der Wahrheit umgehen können?

 

Meine Meinung:

Mich hat die Geschichte von Micah und Julian nachhaltig beeindruckt. Das liegt vor allem an eben jenem Geheimnis, das ich euch hier nicht verraten werde, weil sonst der ganze Lesespaß dahin ist. Wenn ihr das Buch aufmerksam lest, werdet ihr es vielleicht sogar recht schnell herausfinden. Es gibt viele, mehr oder weniger offensichtliche Hinweise und ich habe mich, nachdem ich es raus gefunden hatte, gefragt wieso Micah noch nicht darauf gekommen ist. Ich glaube, dass das von Laura Kneidl ganz bewusst so angelegt ist, damit man sich als Leser darauf einstellen kann.

Laura Kneidl thematisiert in ihrem Roman viele aktuelle gesellschaftliche Themen und ich finde, das so in eine Lovestory zu verpacken, ist eine gute Idee und ihr auch gut gelungen. Es wird vieles erklärt und ich mag diese Transparenz, die auch die Leser automatisch offener für das Thema werden lässt.

Einige Reaktionen werden in dem Buch – vielleicht genau aus diesem Grund bewusst – etwas überzogen dargestellt. Ich finde das einerseits gut, denn das gibt dem Thema den nötigen Raum, andererseits hat das die Figuren teilweise weniger authentisch wirken lassen.

Aber von diesem kleinen Punkt mal abgesehen, sind die Charaktere alle super angelegt. Ich mag sowohl die Protagonistin, als auch alle Nebencharaktere extrem gerne. Einige von ihnen werden in den Folgebänden ihre eigenen Geschichten bekommen und darauf freue ich mich bereits jetzt ganz besonders. Denn Laura Kneidl versteht es, Geschichten zu erzählen und zu schreiben. Ihr Schreibstil ist super mitreißend, sodass man das Buch schon nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Darüber hinaus gibt es viele lustige Stellen und überhaupt schreibt Laura Kneidl so, dass man das Buch erlebt und nicht einfach nur liest.

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.