Die schwarze Zauberin

Coverfoto Die schwarze Zauberin
Copyright: HarperCollins

von Laurie Forest
aus dem Amerikanischen von Freya Gehrke
HarperCollins, 2018
gebunden, 590 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN 978-3-95967-169-9
18,00 Euro

 

In einer Fantasy-Welt, in der viele verfeindete Völker zusammen leben, ist die 17-Jährige Elloren die Enkelin der schwarzen Hexe, welche vor 14 Jahren dem gardenischen Volk zum Aufstieg verholfen und die restlichen Völker unterworfen hat. Elloren, die ihrer Großmutter zum Verwechseln ähnlich sieht, besitzt scheinbar keinerlei magischen Fähigkeiten und wird zu ihrem Schutz von ihrem Onkel versteckt gehalten. Um sie jedoch vor der Verwindung – eine lebenslange Partnerschaft, die bei Gardeniern Brauch ist – zu wahren, schickt ihr Onkel sie auf eine Universität für Magier aus allen Völkern, um das Apothekenhandwerk zu erlernen.

Dort wird sie von den Anhängern ihres eigenen Volkes verehrt und von den Anhängern der restlichen Völker gehasst. Doch nach einer Zeit lernt Elloren Menschen unterschiedlichster Herkunft kennen und Zweifel an ihrem eigenen Volk steigen in ihr auf. Hat sie ihr ganzes Leben lang Lügen geglaubt ? Wer ist gut – und wer ist böse ? Und nicht nur in dieser Hinsicht steckt sie in einem Dilemma, denn sie fühlt sich auch gleich zu zwei Männern hingezogen. Für wen wird sich Elloren entscheiden ? Und wird sie in die Fußstapfen ihrer mächtigen Großmutter treten, oder sich für einen anderen Weg entscheiden ?

„Dir ist hoffentlich klar, dass die Wahrscheinlichkeit, dass alles ein gutes Ende findet, verschwindend gering ist?“ Ich schnaube abfällig. „Wer braucht schon die Wahrscheinlichkeit auf seiner Seite? Wo wäre dann der Spaß?“ 

„Die Schwarze Zauberin“ ist der Debüt-Roman der Autorin. Der zweite Band ist bereits letztes Jahr auf Englisch erschienen.

Der Schreibstil der Autorin ist zwar fließend zu lesen, jedoch nicht so simpel. Laurie Forest neigt zu abschweifenden Beschreibungen mit Wörtern, die nicht unbedingt im Alltag verwendet werden. Aufgrund des Schreibstils ist der Roman nur dann für jüngere Leser zu empfehlen, wenn sie etwas geübter sind. Es ist aus der Perspektive von Elloren, der Protagonisten, geschrieben.

Die Autorin hat eine gigantische Welt geschaffen. Mystische Wesen, eine langjährige Geschichte, Zauberkräfte…Das alles trifft den Leser ohne Vorwarnung. Das Buch beginnt langsam, doch es kommt relativ schnell in Fahrt und man kann es  nicht mehr aus der Hand legen! Der Leser erkundet diese neuartige, fantastische Welt zusammen mit der Protagonistin, die ja bis dato ein behütetes, unwissendes Leben geführt hat. Die Autorin hat es geschafft, ein System in eine Welt reinzubringen, die von vorne bis hinten aus ihrem Kopf gesprungen ist. Oft passieren bei solchen experimentierfreudigen Geschichten Denkfehler, doch hier ist davon nicht zu sprechen. Selten ein so gutes Buch gelesen. Gut durchdacht und ausgereift. Applaus.

Die Protagonistin, zu Beginn naiv und schüchtern, entwickelt sich zu einer Kämpferin. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit ihrer Großmutter wird sie voreingenommen behandelt und muss viel einstecken. Sie lernt, sich zu behaupten und Nichtigkeiten, denen sie vorher viel Wert beigemessen hat, abzutun. Sie wird erwachsen und reif. Außerdem hatte sie viele Vorurteile, die sie jedoch fallen lässt, indem sie über ihren eigenen Schatten springt und ihren kleinen Horizont erweitert. Wo zu Beginn Freunde waren, sind am Ende Feinde. Und wo zu Beginn Feinde waren, sind am Ende Freunde. Die Protagonistin war überzeugend.

Die Nebencharaktere wurden alle sehr gut beschrieben und haben eigene, individuelle Charakterzüge erhalten.

Fallon Bane ist durchweg ihre Konkurrentin, was Lukas Grey und die bevorstehende Position als nächste Schwarze Hexe angeht. Sie ist eine mächtige gardenische Hexe und es wird vermutet, dass sie die nächste Schwarze Hexe ist. Dieser Titel wurde normalerweise nur Frauen aus Ellorens Familie verliehen.

Lukas ist Ellorens Verehrer. Er will sich unbedingt mit ihr verwinden und setzt dafür alles aufs Spiel. Er gehört einer mächtigen Familie an und ist ein ebenso mächtiger Zauberer. Ellorens Brüder halten jedoch nichts von ihm.

Elloren findet verschiedenartige Freunde, die alle besonders sind. Es hat ein wenig gedauert, bis sie sich zusammengefunden haben, doch am Ende bilden sie wohl die merkwürdigste Gruppenzusammensetzung, die die Uni je gesehen hat. Der Lesespaß ist dabei vorprogrammiert.

Ich kann das Buch aus ganzen Herzen empfehlen. Es ist eines der besten Bücher, das ich jemals gelesen habe. Zwar hat das Buch fast 600 Seiten, doch die sind schnell gelesen, denn die Geschichte ist fesselnd und endet mit einem phänomenalen Finale. Ich warte gespannt auf den zweiten Teil!

Roda Khalaf, 17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.