Talon- Reihe, Band 5 – Drachenschicksal

Coverfoto Talon 5- Drachenschicksal
Copyright: heyne

von Julie Kagawa
aus dem Amerikanischen von Sabine Thiele
Heyne, 2018
gebunden, 463 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-453-26975-0
17,00 Euro

Endlich ist der fünfte Teil der Talon-Reihe da!

Ich habe euch auf im Anschluss an diese Buchbesprechung eine Sammelrezension zu den ersten vier Talon-Büchern geschrieben. Jetzt ist endlich auch der letzte Teil rausgekommen und ich kann die Reihe mit dieser Rezension abschließen.

Der Kampf gegen Talon geht in die letzte Runde. Noch ein letztes Mal müssen Ember, Riley und Garret all ihre Kräfte sammeln, um gegen die Organisation zu bestehen. Dafür brauchen sie weitere Drachen, die bereit sind gegen Talon zu kämpfen. Doch diese Drachen werden gefangen gehalten und das Trio kann sie allein nicht befreien. Also bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ein weiteres Mal mit dem Georgs-Orden zusammenzuarbeiten. Viele Georgs-Krieger sind nach dem großen Vernichtungsschlag von Talon nicht mehr übrig. Und sie sollen jetzt all ihre Prinzipien über Bord werfen und dabei helfen ihre Feinde zu befreien? Ja, denn der wahre Feind ist die Organisation Talon. Und wie es so schön heißt: Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Also müssen sich Drachen und Menschen gleichermaßen zusammenreißen und Hand in Hand arbeiten. Ember weiß, dass das nicht einfach werden wird. Doch sie ist fest entschlossen, Talon nicht die Weltherrschaft zu überlassen, auch wenn das bedeutet, dass es einen weiteren Kampf geben wird. Einen Kampf, bei dem Garret oder Riley oder ein anderer ihrer Verbündeten sterben könnte. Einen Kampf, der über die Zukunft der Menschheit entscheiden wird.

Meine Meinung:

Der letzte Band ist wieder voller Spannung und Action. Es gibt viele Gefechte und Kämpfe, wo man als Leser mitfiebert. Doch trotz der spannungsreichen Szenen war das Ende vorhersehbar und hielt keine unerwartete Wendung parat. Versteht mich nicht falsch: Es ist ein gutes und klassisches Ende, aber halt leider auch ein sehr klischeehaftes. Es handelt sich einfach um das perfekte Happy End. Es war schön zu lesen, doch leider hat mir ein kleiner Schockmoment gefehlt. Ansonsten finde ich, dass die Autorin so gut wie alle Erzählstränge gut zu Ende führt. Es gibt einen relativ langen Epilog, der keine Fragen mehr offen lässt. Allerdings gibt es einige Sachen, die im Verlauf der Geschichte des fünften Bands erwähnt werden, dann jedoch bis zum Schluss offen bleiben. Ich kann euch darüber nicht viel verraten, weil ich euch nicht spoilern will, doch ein Element hätte wirklich maßgeblich den Verlauf der Geschichte ändern können und wurde dann mit keinem Wort mehr erwähnt. Dafür werden Andeutungen aus den vorangegangenen Teilen endlich aufgelöst. Obwohl ich auch hier sagen muss: Alles auf zu klischeehafte Art und Weise.

Aber jetzt genug mit der negativen Kritik: Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gut gefallen. Es ist kein atemberaubendes und überraschendes Finale, aber es bildet einen guten Abschluss der Reihe.

Und ganz ehrlich: Es gibt Tage, da kann man so ein richtig schön klassisches Happy End doch gut vertragen.

Carolin Wallraven, 19 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.