Wayward Son- Simon Snow Band 2

Copyright: Macmillan Children´s Books

von Rainbow Rowell
englisches Original
Taschenbuch, 356 Seiten
Macmillan Children’s Books, 2020
ISBN: 978-1-5098-9690-5
ca. 15 ,00 Euro

Um den Schatten zu besiegen, musste Simon Snow seine Magie opfern. Nun ist er theoretisch ein normaler Mensch. Wären da nur nicht die Flügel, die nach allem einfach nicht verschwinden wollen. Aber sein größtes Problem ist: Wie lebt man weiter, wenn man der Außerwählte war und nun auf einmal alles vorbei sein soll?

Darauf hat Simon keine Antwort und er strandet ahnungslos auf der Couch. Lange lassen Baz und vor allem Penny sich das aber nicht gefallen. Penny plant also einen Road Trip durch Amerika, um Simon wieder auf die Füße zu kriegen. Außerdem ist ihre Freundin Agatha in Amerika und Penny macht sich Sorgen um sie. Man kann schließlich nicht einfach vor der Magie weglaufen.

Und Amerika ist wie eine andere Welt. Es gibt keine organisierte Magier- Gemeinschaft wie in England, Las Vegas gehört praktisch den Vampiren und in den dünn besiedelten Landschaften gibt es nicht mal Magie, da dort niemand lebt, um Worten Macht zu verleihen. Bei all diesen Umständen ist es kein Wunder, dass die drei Freunde bald schon wieder im größten Schlamassel stecken. Und auch Agatha scheint in ernster Gefahr zu sein, da sie Vampiren in die Fänge geraten ist, die planen ihre Magie zu extrahieren um Hybriden zu erschaffen. Können Simon und seine Freunde Amerika überleben und können sie Agatha retten?

Es ist nie leicht einen zweiten Band zu schreiben, aber diese Geschichte wird dem ersten Band absolut gerecht! Die Geschichte von Simon, Baz und Penny geht genauso spannend und lustig weiter, wie ich es mir gewünscht habe. Grade zu Beginn kann Simon einem jedoch schon echt leidtun. Er hat keine Magie mehr, passt demnach nicht in die Welt der Magier, aber seine Flügel halten ihn davon ab, sich in der Welt der Normalen einzuleben. Zum Glück sind Baz und Penny für ihn da und der Ausflug nach Amerika, der so harmlos beginnt, scheint eine wunderbare Idee zu sein. Mir persönlich hat es sehr gefallen, die drei nach Amerika zu begleiten, vor allem weil die magische Welt dort ganz anders ist als in England.

Es ist wahnsinnig spannend mitzuerleben, wie die drei lernen müssen, sich dort zurechtzu- finden. Grade in den ersten Tagen gibt es halt niemanden, der ihnen erklärt, wie die Dinge in Amerika so laufen, weshalb sie von einem Schlamassel in den nächsten stolpern. Auch von den Charakterentwicklungen her hat mir diese Fortsetzung super gut gefallen. Simon und Baz sind es absolut nicht gewöhnt, in einer Beziehung zu sein und tanzen die ganze Zeit mehr oder weniger um einander herum, was schon etwas frustrierend ist. Dafür wachsen sie aber als Gruppe viel enger zusammen. Baz muss nicht mehr den Bösen spielen, weshalb er und Penny sich immer besser verstehen und echte Freunde werden. Die Dynamik zwischen den Dreien am Ende ist so interessant, dass ich den dritten Band kaum erwarten kann.

Sky Opiolka, 19 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.