Wie die Sonne in der Nacht

Coverfoto Wie die Sonne in der Nacht
Copyright: Arena

von Antje Babendererde
Arena, 2018
gebunden, 480 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3401603315
18,00 Euro

Mara verbringt ein Austauschjahr in den USA, weit entfernt von ihrem festen Freund. Jedoch wollten sie ein paar Wochen gemeinsam in der Wildnis campen. In letzter Sekunde beendet ihr Freund die Beziehung! Kurz darauf entdeckt sie einen stummen Jungen in ihrer Wohnung, dem sie langsam immer näher kommt…

Da ihre Eltern nichts von der Trennung ihres Ex-Freundes in Deutschland wissen, entschließt sie sich kurzerhand, sich mit dem stummen Jungen auf die Suche nach seinem Indianerstamm zu machen, da sie vermutet, dass er zu den sogenannten Pueblo-Indianern gehört. Bei ihrer Suche überlässt sie ihm die Führung. Zudem findet er plötzlich mitten in der Wildnis seine Stimme wieder! So erfährt sie, dass sein Name Kayemo ist.

Ich muss zugeben, dass ich das Buch nur knapp bis zur Hälfte gelesen habe und die Inhaltsangabe sich dementsprechend auch nur auf die erste Hälfte des Buches bezieht. Ich lese das Buch nicht weiter, da ich von Anfang an den Schreibstil holprig fand und ich öfters deswegen in der Zeile verrutscht bin. Außerdem habe ich das Buch nur sehr langsam und in kleinen Schritten gelesen, weil meiner Meinung nach keine Spannung vorhanden ist und es mich nicht wirklich gereizt hat weiter zu lesen.

Generell finde ich das Buch durch die Geschichte sehr zäh. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass das Buch Interessenten hat, auch wenn wahrscheinlich nur wenige, da ich das Buch sehr speziell finde. Das liegt nicht zuletzt an den vielen Hintergrundinformationen über die Pueblo-Indianer. Bevor ich das Buch angefangen habe zu lesen, dachte ich, dass es bestimmt interessant sei, mehr über die Pueblo-Indianer zu erfahren. Allerdings habe ich schnell das Interesse an den vielen Informationen verloren.

Sonja Schmitz, 14 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.