Zusammen wie Schwestern

Coverfoto zusammen wie Schwestern
Copyright: Fischerverlage

von Gayle Forman
Fischer Jugendbuch, 2019
Klappenbroschur, 282 Seiten
ab 15 Jahren
ISBN: 978-3-8414-2239-2
14,99 Euro

„Was ist das Dad?“, fragte ich, denn langsam dämmerte mir was. „Nur ein Internat, das ich mir gern mal mit dir ansehen möchte. […] Ich hatte in letzter Zeit das Gefühl, dass du dich immer weiter von unserer Familie absonderst. Du bist nicht mehr du selbst, und ich möchte, dass dir geholfen wird, bevor…“ Er sprach den Satz nicht zu Ende. „Hey! Du meinst, ich soll hier hingehen? Wann denn?“ „Wir sehen es uns ja nur mal an“, wiederholte er. Dad war schon immer ein mieser Lügner. Er wird rot und druckst rum. Ich konnte ihm ansehen, dass kein Wort stimmte. Seine Hände zitterten. Ich bekam Gänsehaut. Irgendwas lief hier wirklich falsch. „Was geht hier vor, Dad? Verdammt nochmal!“, schrie ich. […] Die beiden Muskelfreaks standen plötzlich rechts und links von mir, drehten mir die Arme auf den Rücken und zerrten mich vom Auto weg. „Dad! Daddy, was passiert hier? Was soll das?“ „Bitte, bitte tun Sie ihr nicht weh!“, flehte Dad die Schlägertypen förmlich an. An mich gewandt sagte er: „Es ist nur zu deinem Besten, Liebes.“

Brit ist verzweifelt. Ihr Vater hat sie in das Internat Red Rock für Mädchen mit Problemen gesteckt. Und das nur, weil sie sich die Haare färbt, tätowiert ist und in einer Band spielt? Die sogenannten Therapeuten und Erzieher in dieser Einrichtung sind grausam, unmenschlich und machen die Mädchen eher nieder, als sie aufzubauen und richtig zu betreuen. In dieser schrecklichen Umgebung fühlt Brit sich einsam und ist überglücklich, als sie nach und nach Freundschaften schließt. Zusammen mit V, Bebe, Martha und Cassie gründet sie einen Schwestern-Club, und gemeinsam wollen sie gegen das System bestehen und sich wehren.

Obwohl ich mir vorgenommen hatte, nicht wieder ein Buch von Gayle Forman zu lesen, habe ich mich doch dazu überreden lassen. Und wie bei allen bisherigen Büchern, die ich von ihr gelesen habe, bin ich unschlüssig, ob mir das Buch wirklich gefällt. Trotzdem ist Zusammen wie Schwestern nicht mit bisherigen Romanen von ihr, wie z.B. Nur ein Tag Und ein ganzes Jahr, zu vergleichen. Anders ist zum Beispiel der Erzählstil. Wo die Autorin in ihren anderen Büchern, für meinen Geschmack, zu ausführlich erzählte, da ließ sie jetzt, in diesem Roman, ziemlich viel aus und machte sich die Dinge einfach, indem sie einfach nicht darüber berichtete. Ich habe gelesen, dass dies der allererste Roman von Gayle Forman ist. Vielleicht liegen die Unterschiede darin begründet.

Das Thema klang auf den ersten Blick jedenfalls richtig interessant. Leider ist es mir zu flach umgesetzt. An vielen Stellen wird alles sehr übertrieben dargestellt und das macht die Geschichte sehr unrealistisch. Außerdem zeigt das Ende keine wirklichen Handlungsmöglichkeiten auf. Die Protagonistin findet zwar einen Ausweg aus der Situation, aber dabei wird das, wovon Gayle Forman selbst in ihrem Nachwort schreibt, zu sehr vernachlässigt. Sie sagt nämlich, dass sie verdeutlichen wollte, dass diese Mädchen andere Methoden brauchen, die ihnen wirklich helfen. Von diesen Methoden habe ich nichts bemerkt. Im Gegenteil! Die Mädchen scheinen am Ende einfach alle auf einmal wieder voll in Ordnung. Hier war die Autorin einfach nicht konsequent genug. Schade, denn sonst hätte das Buch mehr Tiefgang gehabt!

Aber ich möchte nicht nur die negativen Dinge der Geschichte hervorheben. Mir hat die Geschichte um die Freundschaft der Mädels sehr gut gefallen. Ich mochte auch die kleine, aber romantische Liebesgeschichte, obwohl sie recht vorhersehbar war. Sie war schlicht und süß und wurde nicht so aufgebauscht. Gut fand ich, dass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt, weil es sehr angenehm geschrieben wurde. Normalerweise habe ich damit bei Gayle Forman-Büchern immer Probleme, weshalb mir dieser Punkt besonders positiv aufgefallen ist.

Ironischerweise waren dagegen die Figuren, im Gegensatz zu den anderen Büchern, unausgereift und eindimensional. Bisher hatte mich Formans Figurenzeichnung echt immer überzeugt, doch nun konnte ich mir die einzelnen Freundinnen sehr schlecht vorstellen. Sie wirkten teilweise sehr lustlos geschrieben. Einzig die Protagonistin Brit konnte mich mit ihrem ausgearbeiteten Charakter überzeugen. Sie hat die Geschichte getragen und war der Grund, warum ich immer weiter gelesen habe.

Ein Fazit zu ziehen fällt mir schwer. Ich will nicht den Eindruck erwecken, mir hätte die Geschichte gar nicht gefallen. Trotzdem gab es viele Punkte, die für mich nicht stimmig waren und meinen insgesamt guten Eindruck vom Buch geschmälert haben.  Ich bin immer noch überrascht, – mal im positiven, mal negativen Sinne – dass dieses Buch so anders ist, als die Bücher, die ich bisher von dieser Autorin gelesen habe. Aber ob das Zusammen wie Schwestern nun zu einem besseren oder schlechteren Buch macht, kann ich einfach nicht sagen.

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

„Wo bringen die mich hin?“- „Es ist nur zu deinem Besten, Brit“, sagte mein Dad. Ich wurde in ein kleines muffiges Zimmer geschoben und die Tür hinter mir abgeschlossen. Ich wartete darauf, dass mein Dad begriff, dass er einen schrecklichen Fehler gemacht hatte und mich hier rausholte. Aber das tat er nicht.

Die 16jährige Brit lebt mit ihrem Dad, dem „Stiefmonster“ und ihrem kleinen Halbbruder in Portland, USA. Ihre Mutter wohnt in einem Obdachlosenheim und hat immer wieder schizophrene Schübe. Deshalb hat sie die Familie verlassen, worunter Brit sehr leidet. Brit rebelliert gegen das Leben, die Schule, die Gesellschaft, aber sie ist eigentlich nur wütend.  Zum Ausgleich spielt sie in einer Punk Rock Band Gitarre und schreibt Songs.

Eines Tages bringt ihr Vater sie unter einem Vorwand in die Red Rock Academy, einem Internat für schwer erziehbare Jugendliche. Dort herrschen allerdings höchst zweifelhafte Methoden um die Jugendlichen zu therapieren. Bestrafung, Beschimpfung und Freiheitsentzug stehen auf der Tagesordnung.

Die Mädchen müssen sich durch 6 verschiedene Level kämpfen, bis sie als geheilt gelten und entlassen werden. Im ersten Level nimmt man ihnen das Handy und die Schuhe ab und schließt sie tagelang mutterseelenallein in ein winziges Zimmer ein.  Dazu haben sie schreckliche Therapiesitzungen zu absolvieren, in denen sie von den Therapeuten, aber auch von der Gruppe anderer Mädchen, aufs Übelste heruntergeputzt werden. Es gibt keinen Besuch, die Briefe werden zensiert und man darf nicht telefonieren.

Wer es durch die einzelnen Level nach oben schafft, kann sich aber nie sicher fühlen. Ein winziger Ausrutscher und man wird zurückgestuft auf Level 1 und beginnt die Therapie wieder von vorne.

Für Brit ist Red Rock eine Katastrophe, vor allem weil ihre Band für eine Menge wichtiger Auftritte gebucht war, die nun ohne Brit stattfinden müssen. Außerdem hatte Brit gerade angefangen, sich ein bisschen in den Bandleader, Jed, zu verlieben…

Erst nach und nach begreift Brit die Regeln von Red Rock und wie sie sich mit kleinen Tricks aus bestimmten Therapien herauswinden kann. Dabei sind ihr V, Bebe, Martha und Cassie eine große Hilfe. Sie leben schon länger auf Red Rock und unterstützen Brit auf ihre ganz besondere Weise.

Vor allem machen sie sich gegenseitig Mut und schaffen es sogar, dass Brit für eine Nacht die Mauern des Internats überwindet und zusammen mit ihrer Band auftreten kann. Aber das hat weit reichende Folgen für alle Schülerinnen….

Dieses Buch ist hart und es geht einem sehr zu Herzen. Was unter dem Deckmantel „Therapie“ alles möglich ist und vor allem was Kindern und Jugendlichen ungehindert angetan werden kann, ohne dass ihre Eltern es bemerken, das ist unfassbar.

Man bekommt beim Lesen oft eine schreckliche Wut, aber gleichzeitig zieht man den Hut vor diesen starken Mädchen, die sich nicht aufgeben und immer weiter gegen die Ungerechtigkeiten der Therapeuten ankämpfen. Mit großer List und Hartnäckigkeit sagen sie diesen den Kampf an und lassen sich auch von vielen Rückschlägen nicht abschrecken.

Das klappt aber nur, weil sie zusammenhalten und eine für die andere einsteht, selbst wenn das wieder harte Strafen zur Folge hat. Aber V, Bebe, Martha, Cassie und Brit werden mit der Zeit wie Schwestern und das verhilft ihnen letztendlich zum ( verdienten) Erfolg.

Man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen, so spannend ist es. Man leidet mit den Mädchen und möchte sie gleichzeitig ermutigen, man kämpft mit ihnen und ist am Ende erlöst.

Die Autorin Gayle Forman hat ein sehr düsteres, aber auch authentisches Bild dieses Internats gezeichnet und ihre Charaktere sind, so verschieden sie auch daherkommen, sehr echt und lebensnah. Obwohl das Buch ein schweres Thema hat, lässt es sich schnell und flüssig lesen und man kann die Gedanken und Gefühle der Protagonistinnen gut nachvollziehen.

Eine tolle Geschichte, die sehr nachdenklich macht und ich gern weiterempfehle.

Monika H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.