Zusammen wie Schwestern

Coverfoto zusammen wie Schwestern
Copyright: Fischerverlage

von Gayle Forman
Fischer Jugendbuch, 2019
Klappenbroschur, 282 Seiten
ab 15 Jahren
ISBN: 978-3-8414-2239-2
14,99 Euro

„Wo bringen die mich hin?“- „Es ist nur zu deinem Besten, Brit“, sagte mein Dad. Ich wurde in ein kleines muffiges Zimmer geschoben und die Tür hinter mir abgeschlossen. Ich wartete darauf, dass mein Dad begriff, dass er einen schrecklichen Fehler gemacht hatte und mich hier rausholte. Aber das tat er nicht.

Die 16jährige Brit lebt mit ihrem Dad, dem „Stiefmonster“ und ihrem kleinen Halbbruder in Portland, USA. Ihre Mutter wohnt in einem Obdachlosenheim und hat immer wieder schizophrene Schübe. Deshalb hat sie die Familie verlassen, worunter Brit sehr leidet. Brit rebelliert gegen das Leben, die Schule, die Gesellschaft, aber sie ist eigentlich nur wütend.  Zum Ausgleich spielt sie in einer Punk Rock Band Gitarre und schreibt Songs.

Eines Tages bringt ihr Vater sie unter einem Vorwand in die Red Rock Academy, einem Internat für schwer erziehbare Jugendliche. Dort herrschen allerdings höchst zweifelhafte Methoden um die Jugendlichen zu therapieren. Bestrafung, Beschimpfung und Freiheitsentzug stehen auf der Tagesordnung.

Die Mädchen müssen sich durch 6 verschiedene Level kämpfen, bis sie als geheilt gelten und entlassen werden. Im ersten Level nimmt man ihnen das Handy und die Schuhe ab und schließt sie tagelang mutterseelenallein in ein winziges Zimmer ein.  Dazu haben sie schreckliche Therapiesitzungen zu absolvieren, in denen sie von den Therapeuten, aber auch von der Gruppe anderer Mädchen, aufs Übelste heruntergeputzt werden. Es gibt keinen Besuch, die Briefe werden zensiert und man darf nicht telefonieren.

Wer es durch die einzelnen Level nach oben schafft, kann sich aber nie sicher fühlen. Ein winziger Ausrutscher und man wird zurückgestuft auf Level 1 und beginnt die Therapie wieder von vorne.

Für Brit ist Red Rock eine Katastrophe, vor allem weil ihre Band für eine Menge wichtiger Auftritte gebucht war, die nun ohne Brit stattfinden müssen. Außerdem hatte Brit gerade angefangen, sich ein bisschen in den Bandleader, Jed, zu verlieben…

Erst nach und nach begreift Brit die Regeln von Red Rock und wie sie sich mit kleinen Tricks aus bestimmten Therapien herauswinden kann. Dabei sind ihr V, Bebe, Martha und Cassie eine große Hilfe. Sie leben schon länger auf Red Rock und unterstützen Brit auf ihre ganz besondere Weise.

Vor allem machen sie sich gegenseitig Mut und schaffen es sogar, dass Brit für eine Nacht die Mauern des Internats überwindet und zusammen mit ihrer Band auftreten kann. Aber das hat weit reichende Folgen für alle Schülerinnen….

Dieses Buch ist hart und es geht einem sehr zu Herzen. Was unter dem Deckmantel „Therapie“ alles möglich ist und vor allem was Kindern und Jugendlichen ungehindert angetan werden kann, ohne dass ihre Eltern es bemerken, das ist unfassbar.

Man bekommt beim Lesen oft eine schreckliche Wut, aber gleichzeitig zieht man den Hut vor diesen starken Mädchen, die sich nicht aufgeben und immer weiter gegen die Ungerechtigkeiten der Therapeuten ankämpfen. Mit großer List und Hartnäckigkeit sagen sie diesen den Kampf an und lassen sich auch von vielen Rückschlägen nicht abschrecken.

Das klappt aber nur, weil sie zusammenhalten und eine für die andere einsteht, selbst wenn das wieder harte Strafen zur Folge hat. Aber V, Bebe, Martha, Cassie und Brit werden mit der Zeit wie Schwestern und das verhilft ihnen letztendlich zum ( verdienten) Erfolg.

Man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen, so spannend ist es. Man leidet mit den Mädchen und möchte sie gleichzeitig ermutigen, man kämpft mit ihnen und ist am Ende erlöst.

Die Autorin Gayle Forman hat ein sehr düsteres, aber auch authentisches Bild dieses Internats gezeichnet und ihre Charaktere sind, so verschieden sie auch daherkommen, sehr echt und lebensnah. Obwohl das Buch ein schweres Thema hat, lässt es sich schnell und flüssig lesen und man kann die Gedanken und Gefühle der Protagonistinnen gut nachvollziehen.

Eine tolle Geschichte, die sehr nachdenklich macht und ich gern weiterempfehle.

Monika H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.