Keep Calm And Travel

Coverfoto keep calm and travel
Copyright: Arena

von Bettina Brömme
Arena, 2019
Klappenbroschur, 278 Seiten
ab 15 Jahren
ISBN 978-3-401-60443-6
13,00 Euro

Goodbye, ihr Lieben! Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan! Wieso hat man Angst vor etwas, auf das man sich gleichzeitig furchtbar freut? Es hilft nichts: jetzt gibt´s kein Zurück mehr.

Alwas Traum ist es, die Welt ein kleines Stück besser zu machen. Dafür möchte sie in England Entwicklungshilfe studieren, um dann Kindern auf der ganzen Welt helfen zu können. Damit sie für den Studiengang angenommen wird, muss sie ein dreimonatiges Praktikum in einem englischsprachigen Land ablegen. Also heißt es für Alwa ab nach Neuseeland.

Doch als sie dort ankommt erfährt sie, dass sie auf einen Betrüger hereingefallen ist und ihre Praktikumsstelle gar nicht existiert. Nun steht sie in Neuseeland, ohne Platz und ohne Plan, aber Aufgeben kommt nicht in Frage.

Sie kommt in einem Hostel unter und macht sich daran, selber nach einer Stelle zu suchen. Nach einigen Anläufen wird sie im Erdbebengebiet Kaikoura fündig und fängt in einem Kinderheim an zu arbeiten. Dort lernt sie auch Tiff und Laurin, ihre Kollegen, kennen und lernt mit der Zeit, dass Tiff gar nicht so eingebildet und Laurin gar nicht so mürrisch ist, wie zunächst gedacht. Sie werden Freunde und zwischen Laurin und Alwa entwickelt sich sogar mehr als Freundschaft. Aber hat ihre Beziehung überhaupt eine Chance, wo sie doch nicht für immer dort bleiben können? Und ist die Arbeit in einem Erdbebengebiet wirklich eine gute Idee oder wird sie ihnen später doch zum Verhängnis? Wird Alwa ihren Weg finden?

Alwa ist wirklich eine sehr mutige und starke junge Frau. Allein die Entscheidung ans andere Ende der Welt zu fahren, fordert großen Mut und als sie dann ankommt und all ihre Pläne geplatzt scheinen, gibt sie nicht auf, sondern macht sich selbst auf die Suche nach einem Praktikumsplatz. Sie ist völlig auf sich alleine gestellt, und ich finde es beeindruckend, wie sie sich ihren Weg über einige Umwege bis nach Kaikoura erkämpft, nur um einen Praktikumsplatz zu finden. Meiner Meinung zeigt dies, dass alles möglich ist, egal wie aussichtslos die Situation erscheint. Man muss nur hart genug dafür kämpfen und darf niemals aufgeben. Außerdem zeigt Alwas Geschichte, dass man nie wirklich ganz alleine ist. Überall auf ihrer Reise lernt sie neue Leute kennen, die ihr beistehen und versuchen ihr zu helfen. In Tiff und Laurin findet sie schließlich richtige Freunde, mit denen die Arbeit im Kinderheim wirklich viel Spaß macht.

Sowohl Tiff als auch Laurin haben so ihre Macken und gerade Laurin macht es ihr zu Beginn nicht leicht, aber dadurch wird meiner Meinung nur die sehr wichtige Botschaft vermittelt, dass man sich auf andere Menschen einlassen muss. Es braucht manchmal ein wenig Zeit, bis man sich miteinander arrangiert, aber meistens ist es die Mühe wert.

Besonders gut hat mir an der Geschichte jedoch dieses Gefühl der Freiheit gefallen. Alwa ist gerade mit der Schule fertig und als ihre Pläne über den Haufen geworfen wurden, hat sie keinen festen Plan, aber sie schlägt sich trotzdem durch. Sie ist niemandem verpflichtet und muss nur für sich selber sorgen. Natürlich ist es wichtig ein Ziel im Leben zu haben, aber Alwas Erfahrungen zeigen, dass es genauso Ok ist, mal keinen genauen Plan zu haben und einfach zu leben.

Ann-Kathrin Opiolka, 17 Jahre

 

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch

6 Monate nach Neuseeland! Für Alwa bedeutet das die GROSSE FREIHEIT. Sie hat sich alles so schön vorgestellt! In einem Waisenhaus nahe Auckland will sie ein Praktikum machen und dabei Land und Leute kennen lernen. Doch die Ernüchterung kommt schon direkt am Flughafen. Der Vermittler des Praktikums, dem sie viel Geld bezahlt hat, ist ein Betrüger und das Waisenhaus hat gar keinen Platz für sie. Notgedrungen nimmt Alwa spontan eine Stelle als Au-Pair bei einem Ehepaar mit drei verzogenen Kindern an, doch da wird sie nur ausgenutzt. Hals über Kopf verlässt Alwa die Familie und schließt sich einem smarten schwedischen Mitreisenden an, der auf die Südinsel Neuseelands will.

Dort kann Alwa tatsächlich für drei Monate ein Praktikum in einem Kinderhilfsprojekt machen. Ohne Bezahlung zwar, aber für Kost und Logis. Die Kinder dort wachsen ihr schnell ans Herz und auch ihre Mitpraktikanten Tiff und Laurin mag sie sehr. Aber auch in diesem Hilfsprojekt läuft längst nicht alles rund und Tiff, Laurin und Alwa sind öfter auf sich allein gestellt als ihnen lieb ist. Aber dadurch wachsen sie auch eng zusammen, Alwa und Laurin sogar ganz besonders eng.

Doch dann bringt eine schreckliche Naturkatastrophe ihr Leben völlig ins Wanken, und Alwa, Laurin, Tiff und die Kinder werden getrennt….

Dieses Buch ist erfrischend anders und nie langweilig. Alwa hat eine sehr persönliche und fröhliche Art, frei weg von der Leber zu plaudern und den Leser an ihren Gedanken hautnah teilhaben zu lassen. Das ist manchmal sehr humorvoll und witzig, manchmal verzweifelt und traurig, und manchmal nachdenklich.

Man lebt und leidet mit Alwa und kann sich genau in ihre Hochs und Tiefs miteinfühlen. Fast so, als wäre man ihre beste Freundin. Das liegt wahrscheinlich auch an den sehr lebendigen Instagram- Posts und facebook- Einträgen, die jedem Kapitel des Buches vorangestellt sind und die sofort „Lust auf mehr“ machen. Sehr gern hätte man dazu als Leser auch noch das ein oder andere Foto gesehen, aber das ist natürlich bei einem Preis von 13 Euro  für diese fast 300 Seiten nicht möglich.

Bettina Brömme hat auf jeden Fall ein etwas anderes Reisetagebuch geschrieben, sehr authentisch, sehr ehrlich und wirklich höchst interessant. Eine wunderbar leichtfüßige Lektüre für alle Reiseliebhaber und sicherlich ein nützliches Buch für alle, die als Au-Pair oder Praktikant ins Ausland wollen.

Monika H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.