Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

Coverfoto Die beinahe größte Liebesgeschichte des Universums
Copyright: Magellan

von Sarvenaz Tash
aus dem Englischen von Sandra Knuffinke und Jessika Komina
Magellan, 2016
Hardcover, 304 Seiten
ISBN 978-3-7348-5027-1
ab 13 Jahren
16,95 Euro

Graham ist unsterblich verliebt in seine Sandkastenfreundin Roxy, die er bisher immer nur als seine beste Freundin gesehen hat.

Beide bezeichnen sich selbst als richtige Nerds, lieben Comics, entwerfen selbst welche und sind die größten Fans des Comic – Autors Robert Zinc. Als sie davon hören, dass er auf der diesjährigen New Yorker Comic – Con dabei ist, nutzt Graham die Chance, Roxy dort endlich seine „grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe“, zu gestehen. Doch leider  stellt sich das als nicht ganz einfach heraus. Immer wieder kommt ihm ein gut aussehender Engländer mit süßem britischen Akzent sowie seine Schüchternheit und andere Dinge, die sich gegen ihm verschworen haben, in die Quere.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, humorvoll und leicht zu lesen. Ich finde ihn sogar besonders schön, weil sie Sätze schreibt, die einem direkt ans Herz gehen und man sie am liebsten immer wieder lesen möchte, wie zum Beispiel diesen hier:

„Manchmal ist alles, was uns bleibt, das Wissen, dass in diesem Universum etwas Großartiges existiert, auch wenn es uns selbst verwehrt bleibt. Manchmal muss das genug sein“

Man muss sich ein wenig durch die ersten Seiten kämpfen, doch dann will man gar nicht mehr aufhören, zu lesen.

Ich habe Graham von Anfang unglaublich doll gemocht. Auch wenn ich komplett anders bin als er, kein Comic Nerd, was man zum Lesen dieses Buches auch überhaupt nicht sein muss, konnte ich mich trotzdem mit ihm identifizieren. Er schaffte es, mich mit seiner Selbstironie, seiner lockeren, natürlichen Art zum Lachen, zum Schmunzeln und zum Nachdenken zu bringen.

Das Buch beschäftigt sich hauptsächlich mit 3 Tagen, die Tage der Comic – Con und die ganze Zeit mit der Frage: Wird Graham Roxy endlich seine Liebe gestehen?

Eine Frage, die sich über jede Seite zieht, mit etlichen hoffnungslosen Versuchen von Graham, sie endlich zu stellen, die auch manchmal aussichtslos wirkt, aber er lässt nicht locker. Das hat mich echt begeistert. Wie sehr er immer wieder versucht hat, für seine große Liebe zu kämpfen, alles für Roxy zu tun, nur um sie glücklich zu sehen.

Davon handelt das Buch letztendlich auch. Von dem Glück, das wir anderen bereiten, ohne es manchmal überhaupt zu wissen. Von der ersten großen Liebe, vom Verlieren, sowie dem Gewinnen und dem Wissen, dass es immer noch einen anderen Weg gibt, als den, den du geglaubt hast als einzigen zu kennen.

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ein Buch, das selbst Leuten, die nichts mit Comics zu tun haben, gefallen wird!

Greta Schulte, 15 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.