Die beste Bahn meines Lebens

Coerfoto Die beste Bahn meines Lebens
Copyright: Beltz & Gelberg

von Anne Becker
Beltz & Gelberg, 2019
gebunden, 176 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-407-75457-8
12,95 Euro

Das Wasser ist eiskalt und klar. Im Mondlicht kann ich meine Füße sehen und kleine Fische, die um meine Beine flitzen. Als das Wasser an meine Shorts schwappt, hole ich einmal tief Luft, tauche ein und schwimme los. Die Kälte krallt sich an meinen Armen und Beinen fest.

Jan liebt es zu schwimmen. Wenn er in seinem Schwimmclub trainiert, verschwindet alles aus seinem Kopf, es gibt nur noch das Wasser und ihn. Jetzt hat er allerdings ein paar Wochen gar nicht trainiert, denn er ist mit seiner Familie umgezogen. Er hasst sein neues Zimmer und die neue Umgebung und vor allem, wo soll er jetzt schwimmen gehen? Da hilft es auch nicht, dass im Nachbarhaus ein ganz nettes Mädchen zu wohnen scheint, die ein besonderes Huhn namens Vicki  besitzt. Vicki ist ein Meister im Abhauen und nur Jan und Flo ( das Nachbarsmädchen) schaffen es, sie wieder  einzufangen. So kommen sie sich ganz vorsichtig näher….

Als Jan nach den Ferien in seine neue Klasse kommt, ist auch Flo unter den neuen Mitschülern. Aber leider auch Linus, der ein Auge auf Flo geworfen zu haben scheint.

Linus ist der Star der Schwimm-Mannschaft und kann es nicht leiden, dass Jan besser schwimmt als er. Und deshalb macht er ihm in der Schule wie auch im Verein das Leben schwer. Das könnte Jan ja noch irgendwie aushalten, aber als Linus anfängt, Flo zu bedrängen und zu erpressen, muss Jan etwas tun…

Diese Geschichte ist so lebensnah und echt, dass man glaubt dabei zu sein, während man sie liest. Vor allem die Dialoge haben mich sehr angesprochen, sie haben perfekt den richtigen Ton getroffen.

Auch die Entwicklung der Figuren ist der Autorin gut gelungen. Jan ist ein Ausnahmesportler, hat aber ein paar schulische Defizite. Deshalb ist er eher schüchtern. Und wie er sich am besten einem Mädchen nähert, das muss er erst noch herausfinden. Denn Mädchen verhalten sich oft so verwirrend, dass ein Zwölfjähriger einfach nicht weiß, woran er ist.

Flo ist ziemlich selbstbewusst, sie liebt ihr Huhn und die Mathematik, und vielleicht auch ein bisschen Jan. Aber wie soll sie sich verhalten? Vor allem, wenn Jan denkt, dass sie ( Flo) in Linus verliebt sei. Gut, dass ihre Freundin Patti immer eine Lösung parat hält und dass Flo ihr „Buch“ hat. Dort notiert sie ihre Gedanken und Erlebnisse und berechnet Schnittmengen oder Problemlösungen.

Linus ist einfach ein Stinkstiefel, gemein und berechnend, aber auch er hat seine Vorgeschichte, die im Nachhinein vieles erklärt.

Die Handlung des Buches ist gut erzählt, sie hat keinerlei Längen und hält einige Überraschungen vor.

Auch das Cover des Buches ( Jan unter Wasser und das Huhn gleitet königlich  über seinen Kopf hinweg  durch die Wellen) passt für meinen Geschmack perfekt zur Geschichte und macht neugierig.

Alles in allem ist es eine stimmige Geschichte, schnell durchzulesen und mit hohem Unterhaltungsfaktor. Sehr Empfehlenswert.

Monika H.

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

„Ich trage keine Badekappe, keine Schwimmbrille, und die Shorts schlabbern schwer um meine Beine. Ich kann nicht die Züge bis zur Wende zählen und niemand stoppt die Zeit. Trotzdem weiß ich: Das hier wird die beste Bahn meines Lebens.“

Jan ist kein großer Fan, als seine Familie umzieht und er sich an einer neuen Schule eingewöhnen muss. Seine Nachbarin Flo kann ihn nicht sonderlich leiden, obwohl er sie gernhat. Die Gespräche dieser beiden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Jan und Flo sind beide stur und während Flo frech ist und ihren Mund aufmacht, wenn ihr etwas gewaltig nicht passt, ist Jan der Zurückhaltende. Auch Flos Infografiken, beispielsweise in Bezug auf Jan, fand ich immer sehr amüsierend.

Mir hat gefallen, dass die anderen Charaktere deutlich im Hintergrund standen. Mehr gewünscht hätte ich mir, dass man deutlicher etwas zu Flos Vergangenheit erfahren hätte.

Den Schreibstil mochte ich, denn er war angenehm leicht zu lesen. Die Infografiken haben die kurzen Kapitel immer getrennt und alles nochmal lockerer gemacht, denn dadurch hatte man das Gefühl, dass die Seiten nur so vor sich herflogen.

Die Geschichte lässt sich super flott lesen, aber dennoch hat man nicht das Gefühl irgendwas zu verpassen! Man erhält alle wichtigen Informationen und es wird sich einfach nicht an unnötigen Nebenhandlungen festgehalten.

Abschließend kann ich also nur sagen: Große Empfehlung!

Sarah Schröder, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.