Echt mieser Zufall oder Wie ich einen Kuss wollte und beinahe dabei draufging

Coverfoto Echt mieser Zufall
Copyright: Arena

von Kathy Parks
aus dem Amerikanischen
von Bea Reiter
Arena, 2017
Gebunden, 328 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-401-60249-3
14,99 Euro

Es war nicht einmal ihr Haus. Und ich war gar nicht eingeladen. Aber ich ging trotzdem hin.
Abigail war einmal meine beste Freundin gewesen. Doch dann hatte ich ihren großen Traum zerstört und ihr Leben ruiniert. Behauptete jedenfalls  Abigail. Und deshalb hatte sie mir ihre Freundschaft gekündigt und alle in der Schule gegen mich aufgehetzt. Für etwas, das ganz allein ihre Schuld war.

 Denver wird in der Schule von allen gemobbt, sie sitzt mittags am Tisch bei den Losern und versucht jeden Tag aufs Neue im Unterricht zu „überleben“.  Deshalb ist sie überglücklich, als sie völlig überraschend von Croix Monroe angesprochen wird, der sich mit ihr  auf einer Party verabredet.  Croix ist ein sportlicher, gut aussehender Typ und Denver ist wild entschlossen, ihn für sich zu gewinnen.

Die Party findet in einem Ferienhaus am Strand von Los Angeles statt und gerade als Croix und Denver vor ihrem ersten Kuss stehen, wird die Küste von einem Erdbeben erschüttert, dem eine riesige Tsunamiwelle folgt. Sie reißt alles mit sich, was ihr im Weg steht, Ferienhäuser, Autos, Boote und Partygäste.

Als Denver wieder die Besinnung erlangt, treibt sie hilflos auf einem Stück Holz im Ozean. Mit ihr auf den rutschigen Planken:  Trevor, der durchgeknallte Schlagzeuger der Schulband, Abigail, ihre ehemals beste Freundin, die durch ein Missverständnis zu ihrer schlimmsten Feindin wurde, sowie Sienna und Madison, zwei Oberzicken, die Denver noch nie leiden konnten.

Die fünf Jugendlichen haben Glück im Unglück. Sie entdecken ein altes Boot mit kaputtem Motor und ein bisschen Proviant. Zwei Flaschen Wasser und zwei Dosen Cornedbeef…

Viele Tage treiben sie unter sengender Sonne hilf- und orientierungslos auf dem Wasser und machen sich selbst das Leben zur Hölle. Bis ein Schiff am endlosen grauen Horizont auftaucht – und vorbeifährt…

Mir hat das Buch richtig gut gefallen, man leidet und kämpft mit den Jugendlichen ums Überleben, aber man erfährt auch, was Mobbing aus  Opfern und Tätern machen kann. Obwohl die fünf schiffbrüchigen Jugendlichen die meiste  Zeit nur auf dem Wasser treiben und warten, ist das Buch keine Minute langweilig. Denn die Beziehungen untereinander sind so vielfältig und kunstvoll miteinander verknüpft, dass sie immer wieder neue aufregende Wendungen in der Geschichte hervorrufen.

Kathy Parks  schreibt sehr  locker und offen, sie hat einen wunderbaren Sinn für Ironie und Humor, und bringt diese wirklich tolle Geschichte zu einem interessanten Ende, das den Leser bewusst nachdenklich zurücklässt. Sehr empfehlenswert!

Monika H.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.