Everless – Zeit der Liebe

Coverfoto Everless
Copyright: Oetinger

von Sara Holland
aus dem Amerikanischen von Sandra Knuffinke & Jessika Komina
Oetinger, 2018
Hardcover, 384 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN-13 978-3-7891-0864-8
18,00€

Zeit ist die neue Währung. Sie entscheidet über alles. Wer du bist. Was du hast. Wie lange du lebst. Zeit entscheidet für dich.

„Sämtliche Luft weicht mir aus den Lungen.
Nicht Roan. (…) Liam, der mich seit zehn Jahre in meinen Albträumen heimsucht. Ich habe so oft von der Nacht unserer Flucht geträumt, dass ich kaum noch zwischen Fantasie und Erinnerung unterscheiden kann, doch Papa hat dafür gesorgt, dass ich eines niemals vergessen habe: Liam Gerling will uns Böses.“

Jules wurde vor Jahren von Everless vertrieben. Doch ihr Vater hat kaum noch Zeit übrig, um alles zu bezahlen und so entscheidet sie sich nach Everless zu gehen. Sie kehrt als Küchenmagd zurück und versucht nicht entdeckt zu werden. Denn ihr Vater hat sie gewarnt: Wenn die Königin dort ist, droht Gefahr. Und was passiert, wenn Liam, ihr größter Feind, sie wiedererkennt?

Eine fesselnde und einzigartige Geschichte über Liebe, Verrat und die Macht der Zeit.

Kennt ihr das Buch „Die rote Königin“ und den Film „In Time“? Ich hatte oft das Gefühl, die Idee wäre aus diesen beiden Medien zusammengestellt. (Teilweise habe ich sogar bei manchen Szenen das Gefühl gehabt,sie schon mal in einer italienischen Serie gesehen zu haben, aber es ist unmöglich, dass die Autorin sie auch gesehen hat.)
Das hat mich leider wirklich stark gestört. Das Drama mit den beiden Brüdern hat mich an das Buch (s.o.) erinnert, und dass Zeit die Währung ist, an den Film.

Nichtsdestotrotz hat die Autorin einen wunderbaren Schreibstil! Selbst, als ich mir am Anfang dachte, dass es zu stark den anderen oben genannten Geschichten ähnelt, konnte ich es nicht weglegen. Nicht, dass ich mir dachte: Ich will unbedingt wissen, was noch passiert, sondern ich war einfach so von Sara Hollands Schreibstil gefesselt.

Die Protagonistin Jules mochte ich ebenfalls. Sehr sympathisch, wenn auch ein wenig naiv und zu sehr auf ihren Traummann fixiert. Dadurch sind ihr einige Hinweise, die man als Leser direkt wahrnimmt, nicht aufgefallen.
Roan mochte ich leider gar nicht. Er wurde als „Liebling“ dargestellt und ich kann mir vorstellen, dass viele Leser ihn mögen, aber er war mir zu perfekt. Er sieht perfekt aus, ist nett, lustig und alles andere. Liam, seinen „bösen“ Bruder, mochte ich mehr! Ich konnte mir Liam wirklich bildlich vorstellen und habe mich immer gefreut, wenn Liam und Jules zusammen geredet haben. Die Spannung zwischen ihnen war förmlich greifbar!
Auch andere Nebencharaktere wie Ina Gold mochte ich wirklich sehr.

Die Twists haben mir echt gefallen! Am Ende wurde man so überrumpelt, dass ich erst mal durchatmen und das Buch verarbeiten musste. Was alles aufgedeckt wurde, war wirklich überraschend.

Ein tolles Fantasy-Buch, das ich jedem empfehle, der diese Richtung mag. Vielleicht wenig Romantik, dafür aber mehr Mitdenken!

Sarah Schröder, 18 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Im Königreich Sempera regiert eine jahrhundertealte Königin. Wie das möglich ist? Nun, in Sempera könnte theoretisch jeder so alt werden, wenn er nur die richtigen Mittel dazu hätte. Denn es gibt eine Möglichkeit, die Lebenszeit aus seinem Blut in Münzen zu prägen, Bluteisen. Man bezahlt also alles mit Zeit. Und diese Zeit ist nicht gerecht verteilt. Die Reichen leben von der Zeit der Armen, sodass die Adeligen über hundert Jahre alt werden, während sich Bauern und Dörfler jede Stunde hart erarbeiten müssen.

Die Geschichte von Jules:

Jules gehört auch zu den Armen. Zusammen mit ihrem Vater versucht sie über die Runden zu kommen. Und das, obwohl es ihnen früher besser ging. Da arbeitete ihr Vater noch auf Everless, dem Anwesen der Adelsfamilie Gerling, und sie selbst spielte mit den Söhnen Roan und Liam. Dann passierte etwas Schreckliches und sie mussten von Everless fliehen. Jetzt, knapp zehn Jahre später, steht die große Hochzeit zwischen Roan Gerling und Ina Gold, der Tochter der Königin, bevor. Jules weiß nicht, wie sie sich fühlen soll. Sie hasst die Gerlings, doch bei Roans Anblick schlägt ihr Herz immer ein bisschen schneller und jetzt soll er eine andere heiraten. Wegen der Hochzeit wird auf Everless dringend neues Personal benötigt. Jules ist hin und her gerissen. Sie braucht dringend die Zeit für ihren Vater, dessen Lebenszeit knapp geworden ist. Aber dafür muss sie sich in die Höhle des Löwen begeben. Auf Everless geht dann alles drunter und drüber. Es tun sich neue Hinweise zu ihrer Vergangenheit auf und auf einmal weiß sie nicht mehr, ob sie ihren eigenen Erinnerungen noch trauen kann.

Meine Meinung:

Meine Meinung zu dem Buch ist durchwachsen. Ich finde einerseits die Geschichte und die Idee, die dahinter steckt, echt gut und interessant. Aber andererseits war es auch schwer reinzukommen, da die Sache mit der Zeit und dem Bezahlen mit Zeit zu Beginn etwas kompliziert war.

Dann muss ich sagen, dass ich das Buch am Anfang nicht wirklich gut fand und nicht dranbleiben konnte. Ich hatte Probleme mit dem Schreibstil und der Protagonistin Jules. Es war zwar in Ordnung, aber erst gegen Ende hat es mich tatsächlich gefesselt. Ich habe die letzten 100 Seiten förmlich verschlugen und konnte es nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil hat sich zwar nicht verändert aber es kam einiges an Spannung dazu.

Also, wie ihr merkt, ist es schwierig für mich eine klare Bewertung abzugeben.

Wo ich eindeutig sagen kann, dass es mir nicht gefallen hat, sind Jules Gefühle. Diese sind nämlich nur angedeutet und von dem Herz, das eigentlich seine Besitzerin Jules belügen sollte (was auf dem Buchrücken angekündigt wird) merkt man nur ganz wenig. Zudem sind ihre Gefühle für Roan ein wichtiger Schlüsselpunkt der Handlung. Da diese Gefühle jedoch kaum thematisiert werden, ist der Handlungsverlauf nicht ganz flüssig.

Schade, dass es so viele Sachen gibt, die mir nicht gefallen haben, denn die Idee mit der Zeit kriegt von mir einen Daumen nach oben! Außerdem war die ganze Stimmung gegen Ende richtig gut, sodass ich unbedingt weiterlesen wollte. Alles in allem bleibt es aber dann doch bei einem eher durchwachsenen Urteil meinerseits zu diesem Buch.

Carolin Wallraven, 19 Jahre

Und hier kommt eine dritte Meinung zu diesem Buch:

Und plötzlich – wie es manchmal geschieht – scheint sich der Lauf der Welt zu verlangsamen. Nein, es scheint nicht bloß so. Das Raunen der Äste im Wind hält tatsächlich inne. Sogar das nahezu unhörbare Knistern des schmelzenden Schnees auf der Erde verstummt; es ist, als hielte alles um mich den Atem an.‘

Jules lebt in einer Welt wie unserer, der einzige Unterschied: Schulden werden mit Zeit abgeglichen, Zeit die sich im Blut befindet. Es gibt Menschen, die ewig leben und Menschen, die ganz knapp den nächsten Monat erreichen, wenn überhaupt. Zu denen gehören auch Jules und ihr Vater.

Jules ist mit sieben Jahren zusammen mit ihrem Vater aus Everless, einem gewaltigen Königreich, geflüchtet. Sie kann sich nur mühsam an die alten Zeiten erinnern.

Gemeinsam mit ihrem Vater wohnt sie nun, zehn Jahre später, in einer kleineren Stadt, weit weg vom Königreich, in der sie kaum die Miete bezahlen können. Zudem ihr Vater zunehmend an Altersschwäche leidet, kennt Jules keinen anderen Ausweg, als selbst arbeiten zu gehen.

Sie entscheidet sich schweren Herzens fürs gefürchtete Everless, um dort als Dienstmädchen zu arbeiten.  Ihr Vater ist von dieser Idee gar nicht berauscht und Jules weiß eines: Die Gerlings wollen ihr Böses, vor allem Liam. 

Auf Everless kommen Jules alte Erinnerungen auf und sie bemerkt, dass ihre eigene Vergangenheit sie belügt. Das bricht ihr fast das Herz.

Wieso kann sie sich kaum noch an etwas aus der Vergangenheit erinnern? Wieso wollen ihr die Gerlings Böses? Was hat es mit der Zeit auf sich? – All das erfahrt ihr im spannenden Auftakt von Everless!

Meine Meinung:

Das Cover ist wirklich sehr schön gestaltet worden. Es passt super zum Buch und ich hätte nicht gewusst, wie ich es hätte besser machen sollen!

Ich muss sagen, mir gefällt das Buch besser als gedacht! Es hat mich im Positiven sehr überrascht, denn die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil.

Man liest die Geschichte aus  der Sicht der jungen Jules. Jules ist ein sehr ehrlicher Mensch, was mir sehr gut gefallen hat. Sie lässt sich nicht von den reichen Gerlings herumkommandieren, sondern macht ihr Ding auf ihre eigene Art und Weise!

Ich finde die Geschichte, die dieses Buch in sich trägt, wirklich sehr außergewöhnlich, da ich vorher noch nie sowas in der Art gelesen habe,.. ! Ein wirklich wunderschönes Buch, das bis zum Ende spannend bleibt! Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band (der leider noch nicht veröffentlicht ist) zu lesen. Überzeugt euch selbst!

Bengisu Bor, 13 Jahre

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.