Federleicht- Wie ein Funke von Glück

Coverfoto: federleicht 7 Wie ein Funke von Glück
Copyright: Oetinger

von Marah Woolf
Oetinger, 2018
Gebunden, 300 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 9783841505354
13,00 Euro

Band 7 und das Finale der Federleicht Saga!

„Ich weiß nicht, ob ich das schaffe“, flüsterte ich. „Aber ich weiß es“, erwiderte Cassian.

Ein letzter Kampf steht Eliza bevor, denn sie muss Damian de Winter endgültig besiegen. Die magische Welt löst sich immer weiter auf und sie hat nicht mehr viel Zeit. Sie muss alle drei Siegel bei sich tragen, damit sie alle retten kann.

Gemeinsam mit ihren Freunden macht sie sich auf den Weg und hat nun mit einem neuen Gegner zu kämpfen. Doch Eliza ist nicht kleinzukriegen, denn sechs Abenteuer hat sie bereits geschafft. Doch kann sie gegen die Liebe kämpfen und nur auf ihren Verstand hören?

Wir wissen alle, dass ich bei den letzten Teilen etwas kritischer war, aber ich habe mich schon die ganze Zeit auf das Finale gefreut! Ich war gespannt, was Marah Woolf sich da einfallen lässt.

Den Beginn fand ich etwas schleppend und ich habe mich mit dem Lesen schwer getan. Klar, es gab ein wenig Action, aber auch erst nach einer Auseinandersetzung mit Damian wird es besser. Als sie ihn verfolgen, wird es so viel spannender! Ab da konnte ich das Buch nicht mehr weglegen!

Ich finde es jedes Mal schön, wie man in dieser Welt versinken kann und ich wollte die ganze Zeit nicht, dass diese Reise zu Ende geht. Man hat alle Charaktere ins Herz geschlossen und auch in diesem Band sind sie alle so drauf, wie man sie kennt! Es gefällt mir, wie alle zusammenkommen und nicht, wie bisher, mal hier und mal da welche vorkamen. Es war einfach schön.
Auch Charaktere, die neu dazu kamen, mochte ich. Der Prinz und seine Schwestern waren mal etwas anderes.

Eliza war eine wundervolle Protagonistin. Sie hat so viel durchgemacht und ich kann alle ihre Reaktionen verstehen. Aber auch Cassian verstehe ich. Beide Seiten sind nachvollziehbar und wie ich es gerne ausdrücke: Meine Gefühle und meine Emotionen haben mit Eliza so mitgelitten wie niemals vorher. Marah Woolf hat durch ihren Schreibstil diese Gedanken und Gefühle einfach perfekt rübergebracht.

Am Ende fand ich toll, wie die Farben der Cover zweimal oder so erwähnt wurden. Total gut! Das zeigt, wie Marah sich zu wirklich allem Gedanken macht.

Bei dem letzten Achtel des Buches konnte ich die Tränen gar nicht zurückhalten, das Finale war einfach toll. So habe mir das vorgestellt. Trotz meiner Kritik an manchen Stellen in den Vorbänden finde ich es schade, dass die Reise der Geschichte zu Ende ist. Aber Marah Woolfs Nachwort macht einem Hoffnung auf mehr Erzählungen!

Das Finale ist so gut, wie man die Bücher von Marah Woolf kennt! Ich kann es euch nur empfehlen, selbst, wenn ihr gegenüber den anderen Teilen kritisch gewesen seid! Ich war auch kritisch und wurde bei dem Finale nicht enttäuscht.

Sarah Maria Schroeder, 19 Jahre

Federleicht Saga:
Wie fallender Schnee
Wie das Wispern der Zeit
Wie der Klang der Stille
Wie Schatten im Licht
Wie Nebel im Wind
Wie der Kuss einer Fee
Wie ein Funke von Glück

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Eliza hat nur noch das eine Ziel: Sie muss die drei Siegel vernichten. Doch der Magier, Damian de Winter, hat das letzte Siegel immer noch in seinem Besitz. Nach der Schlacht ist er in das Verbotene Königreich geflohen. Daraus ist nie jemand zurückgekehrt, denn über dem  im Berg liegenden Königreich liegt ein Zauber. Es ist Elizas letzte Prüfung und so viel steht auf dem Spiel. Die magische Welt erfriert langsam, da immer noch de Winters Zauber über dem Heiligen Baum liegt. Dieser kann nur gebrochen werden, wenn er stirbt. Aber zum Glück muss Eliza das alles nicht allein durchstehen. Ihre Freunde sind an ihrer Seite und natürlich Cassian. Wird ihre Liebe stark genug sein, um den Zauber im Verbotenen Königreich zu brechen?

Meine Meinung:

Das nenne ich mal einen tollen Abschluss der Reihe! Ich war am Ende zu Tränen gerührt. Bis zum Schluss habe ich mit Eliza mitgefiebert. Dieses Buch war das emotionalste für mich. Zwischendurch war ich echt der Verzweiflung nahe, denn Eliza und Cassian müssen erneut Höhen und Tiefen durchstehen. Diesmal hat mich das Hin und Her zwischen den beiden allerdings nicht so sehr gestört, wie in einigen vorangegangenen Bänden. Irgendwie war alles viel dramatischer, weil es der letzte Teil ist. Mit dem Ausgang der Geschichte bin ich jedenfalls sehr zufrieden und ich bin traurig, dass die Abenteuer von Eliza nun vorbei sind.

Abschließendes Fazit zu der FederLeicht-Reihe:

7 ist eine magische Zahl in dieser Reihe. Eliza bedeutet sieben. Es gibt sieben Aureolen, sieben Abenteuer zu bestehen und halt auch sieben Bücher. Wenn euch das etwas zu viel vorkommt und ihr deswegen die Bücher nicht lesen wollen solltet, dann habe ich euch sieben gute Gründe mitgebracht, eure Meinung zu ändern:

  1. Es erwarten euch Spannung, Abenteuer und unvorhergesehene Wendungen, sodass das Lesen nie langweilig wird.
  2. Die Liebesgeschichte zwischen Cassian und Eliza hat ihre Höhen und Tiefen und lässt einen als Leser mitfiebern.
  3. Die beschriebene magische Welt ist sehr liebevoll gestaltet und man kann sich Leylin, Avallach und die anderen Orte sehr gut vorstellen.
  4. Alle Figuren schließt man früher oder später ins Herz, denn selbst die Nebenfiguren werden lebhaft dargestellt.
  5. Der Schreibstil von Marah Woolf ist leicht, locker und mit viel Humor gespickt.
  6. Jedes Buch ist anders, handelt von seinem eigenen Abenteuer und doch gehören alle zusammen Der Zusammenhang ist nicht immer präsent, aber alle Erzählstränge sind miteinander verwoben und werden zu Ende geführt.
  7. Wenn ihr die Reihe in euer Bücherregal stellen wollt, wird sie dort auf jeden Fall zum Hingucker. Die Buchrücken sind farblich einheitlich gestaltet und eine Verzierung verbindet alle Bände miteinander.

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.