Madly

Coverfoto Madly
Copyright: Lyx

von Ava Reed
Lyx, 2020
Taschenbuch, 416 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1297-5
12,90 Euro

 

Der zweite Band der In Love-Trilogie:

June muss für ihr Studium ein Praktikum machen. Doch eine Agentur nach der anderen sagt ihr ab und so langsam sieht June keinen Ausweg mehr. Überhaupt läuft zur Zeit so gar nichts, wie sie sich das vorstellt. Dabei hat June einen genauen Plan vom Leben und weiß, was sie will.

Ganz anders als Mason, der sich immer noch vor seinem Vater und dessen Firma drückt und die Tage lieber in seinem Club und damit verbringt, June nach einem Date zu fragen. Dass sie bisher immer abgelehnt hat, hält ihn nicht auf. Denn selbst wenn er keine Pläne für seine berufliche Zukunft hat, so weiß er ganz genau, dass er nur June will. Sie dagegen hat sich geschworen, niemals mehr eine tiefere Bindung mit jemanden einzugehen. June hütet ein großes Geheimnis, das sie auf keinen Fall aufdecken will. Sie zeigt der Welt lieber eine perfekte Maske. Ob der leidenschaftliche Mason ihre Mauern einreißen kann?

Meine Meinung:

Obwohl ich mich wahnsinnig auf June und Mason gefreut habe, ging mir Andies und Coopers Geschichte mehr unter die Haut. Trotzdem mag ich auch dieses Buch und möchte euch nun vorstellen, warum:

Anfangen möchte ich dabei mit der Handlung. Auch im zweiten Teil ist die Geschichte nicht zu vollgestopft, nicht zu aufgeregt und nicht zu dramatisch. Sie ist sehr ruhig und trotzdem fesselnd. Das hat mir total gut gefallen. Ebenfalls super finde ich, dass nicht nur die Liebe, sondern auch die Freundschaft im Vordergrund steht. June und Mason sind nämlich auf die Unterstützung ihrer Freunde angewiesen und dieser Freundschaft nachzuspüren, war so schön.

Und damit sind wir auch schon bei den Charakteren. June und Mason stehen zwar im Mittelpunkt, aber auch Andie und Cooper bekommen wieder ihre Auftritte. Sie stehen ihnen als beste Freunde immer zur Seite und das war einfach richtig herzerwärmend. Vor allem Junes und Andies Freundschaft ist wirklich beneidenswert. Aber zurück zu den Protagonisten: June lernt man jetzt noch einmal ganz anders kennen, weil sie jeden Tag eine Maske trägt und Teile ihres wahren Ichs verbirgt. Das war sehr spannend, aber auch unendlich traurig. Denn Junes Familienumstände sind nicht einfach und daher war es schrecklich, das hautnah mitzuerleben. Auch Mason hat Schwierigkeiten mit seiner Familie und hier finde ich die Entwicklung, die er in der Geschichte durchmacht, beeindruckend. Mason ist daher mein Lieblingscharakter. Er ist so beharrlich, was seine Wünsche angeht. Die machen ihn aber gleichzeitig sehr angreifbar und so lernt man als Leser seine verletzliche Seite kennen. Mason ist daher ein traumhafter Bookboyfriend!

Neben der Story und den Charakteren gibt es noch einen weiteren wichtigen Punkt, der dieses Buch ausmacht: Es hat eine tolle Message. Es geht um Selbstliebe und darum, wie wichtig sie ist. Ava Reed hat dazu ein eindringliches Vorwort geschrieben, das der Geschichte gleich den richtigen Fokus gibt.

Zu guter Letzt noch ein kurzes Statement zu Avas Schreibstil: Ich liebe ihn! Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, außer: Lest selbst.

Und zusammenfassend möchte ich festhalten, dass mir Madly wirklich gut gefallen hat, mich emotional aber nicht ganz so vom Hocker gerissen hat, wie sein Vorgänger.

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.