Wie man den Wind aufhält

Coverfoto Wie man den Wind aufhält
Copyright: randomhouse

von Lynda Mullaly Hunt
Cbj, 2020
gebunden, 316 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN:978-3-570-16584-3
15,00 Euro

 

„Nicht w a s man sieht, zählt, sondern w i e man es sieht.“

 

Gemeinsam mit ihrer Großmutter wohnt Delsie auf dem, besonders für Touristen attraktiven, Cape Cod. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt und ihre Mutter war einfach eines Tages verschwunden. Irgendwann wird Delsie gefragt, wie es ist, “Waise” zu sein und Delsies Verlangen nach ihrer Mutter wächst und ist so groß wie nie.

Und genau in dem Moment wird mir klar, dass es einfach nicht stimmt, wenn die Leute sagen, dass man etwas, das man nicht kennt, auch nicht vermissen kann.”

Ihre Großmutter redet nicht gerne darüber und als hätte all das nicht gereicht, scheint auch ihre beste Freundin Brandy nicht mehr die alte zu sein.

Dann begegnet Delsie Ronan, der auch sein eigenes Päckchen mit sich trägt. Gemeinsam finden die beiden den Unterschied zwischen „wütend sein“ und „traurig sein“ und „verletzt“ oder „heil“ zu sein heraus– oder wie es ist verlassen oder geliebt zu werden.

Meine Meinung:

Die Worte der Autorin sind stark! Stellt euch einen Raben vor, der über ein Maisfeld fliegt. Welche Farbe hat euer Rabe? Schwarz? Okay. …

Aber was wäre, wenn ich euch nun sagen würde, dass mein Rabe pink ist? Viellicht glitzert er sogar auch noch.

Was euch nun erstmal sehr absurd und unverständlich vorkommen mag, ist ein wichtiger Aspekt, welchen die Autorin uns vermitteln möchte. Viel zu oft sind wir oberflächlich objektiv und achten nur auf das, was wir sehen, anstatt uns Gedanken zu machen, wie wir es noch sehen könnten. Gerade dass wir verschiedene Dinge vor Augen haben können, sollte unser Glück sein.

Es ist allein unsere Wahrnehmung, welche dazu führen kann, dass wir etwas total Blödes plötzlich aus einem anderen Winkel betrachten und vielleicht doch das Gute in der Sache sehen. Es ist allein in unserer Hand.

Wir sollten lernen, unsere Umgebung statt mit Pessimismus und Undankbarkeit mehr mit Optimismus und Dankbarkeit wahrzunehmen.

Schon gut. – Das Leben ist nicht immer leicht und so, wie wir es wollen. Manchmal laufen die Dinge einfach schief. … doch warum laufen Sie schief? Wie kommt es, dass wir enttäuscht werden, sobald wir scheitern?

Wir können Enttäuschungen erleben und zigmal verletzt werden. Aber damit müssen wir allein umgehen können!

Sei ehrlich, aber auch freundlich zu dir selbst. Bewahre Dir einzig und allein deinen Optimismus und Dankbarkeit.

Wer weiß – vielleicht haben die Dinge, die momentan einfach nur schieflaufen, auch einen Grund und es wird für uns Zeit diesen zu erkennen…?

Dies ist wirklich ein ganz großer Aspekt des Buches, welchen uns die Autorin zu vermitteln wollte. So uninteressant und verschlossen es am Anfang (vielleicht durch Cover und Klappentext) auch wirken mag… innen stecken „pinke Raben mit Glitzer“, die unheimlich schnell davon fliegen.

Okayyy… das tun sie nicht. Ihr solltet aber wissen, was ich meine 😉

Ich kann euch nur ans Herzen legen „Wie man den Wind aufhält“ zu lesen.

Es sind einfach diese unfassbar starken Worte, diese Message in Delsies Geschichte, die einfach nur wunderbar ist!!

Bengisu Bor, 15 Jahre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.