Prinzessin undercover Band 3 – Entscheidungen

Coverfoto Prinzessin undercover 3
Copyright: Fischerverlage

von Connie Glynn
aus dem Englischen von Maren Illinger und Marlene Frucht
Fischer KJB, 2019
gebunden, 384 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 9783737341677
17,00 Euro

Eigentlich sollte alles gut sein. Ellie, Lottie und ihre Freunde sind Leviathan entkommen und nun stehen die Ferien vor der Tür. Doch leider hält dieser Frieden nicht lange an. Lotties Noten sind so schlecht, dass sie die Ferien in Japan an der Partnerschule von Rosewood Hall verbringen muss, um versetzt zu werden. Ihre Freunde beschließen, sie zu begleiten und hoffen auf eine Auszeit von den ganzen Bedrohungen. Aber schon sobald sie in Japan angekommen sind, wird ihnen klar, dass der Ärger und Leviathan ihnen zu folgen scheinen. Alles scheint einem größeren Plan zu folgen. Nur welchem? Um das herauszufinden müssen Lottie und Ellie mit ihren alten Freunden zusammenarbeiten und ihren neuen Freunden trauen, denn nur gemeinsam können sie das Geheimnis, das die beiden Partnerschulen in England und Japan miteinander verbindet, lüften.

Meine Meinung:

Auch die Handlung vom dritten Band konnte mich in ihren Bann ziehen. Es ist sehr spannend zu lesen, wie die Autorin die Fäden ihrer Geschichte immer weiterspinnt und wie die Freunde dem Geheimnis um Leviathan immer ein Stückchen näherkommen. In diesem Band erfährt man schon einiges mehr über die Organisation, ihren Anführer und mögliche Motive, was das Ende sehr spannend gemacht hat, weil gleichzeitig so vieles noch offen gelassen wird.

Die Handlung wurde fast vollständig nach Japan verlegt und auch das hat mir gut gefallen. Das Internat Rosewood Hall hat sein Gegenstück in Japan und auch dieser Ort war voller Geheimnisse und magischer Momente. Gleichzeitig passt die japanische Kultur irgendwie echt gut zu der Geschichte und es hat sich alles gut ineinandergefügt.

Leider muss ich an der Stelle sagen, dass sich die Charaktere nicht geändert haben. Ellie, Lottie und Jamie führen immer noch eine seltsame Dreiecksbeziehung, die mich schon in den vorherigen Bänden nervte und die jetzt noch komplizierter geworden ist. Das Verhalten der Protagonisten ging mir deswegen des Öfteren auf den Keks. Erst gegen Ende hat es sich ein bisschen gebessert.

In diesem Band ist mir auch eine andere Sache negativ aufgefallen. An vielen Stellen war ich nicht ganz sicher, aus wessen Perspektive die Geschichte gerade erzählt wurde, aus Lotties oder aus Ellies Sicht. Das hat mich irgendwie aus dem Lesefluss gerissen. Bisher fand ich die Perspektivwechsel immer echt gut, weil man so von allen Protagonisten etwas erfahren hat, doch irgendwie waren sie in diesem Band etwas verwirrend und nicht so gut gekennzeichnet.

Wieder einmal ist meine Meinung zu einem Band der Prinzessin-Undercover-Reihe gespalten. Trotzdem kann ich irgendwie nicht die Finger von dieser Reihe lassen. Etwas daran fasziniert mich und bringt mich dazu immer weiterzulesen. Das ist an sich schon ein vielversprechendes Zeichen für die Bücher und ich habe große Erwartungen an den vierten Band der Reihe.

 

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.