Spiel der Ehre -Schatten von Valoria Band 2

Coverfoto Spiel der Ehre -Schatten von Valoria 2
Copyright: Carlsen

von Marie Rutkoski
Carlsen, 2019
gebunden, 416 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-58389-5
19,99 Euro

 

Kestrel ist die Verlobte des Prinzen und zukünftige Impatrex des Königreichs Valoria, wie es scheint ein Traum vieler junger Valorianerinnen. Doch Kestrel fühlt sich an der Seite des Imperators wie in einem Käfig gefangen, den sie sich selbst errichtet hat.

Je näher ihre Hochzeit mit dem Prinzen rückt, desto mehr sehnt sie sich nach Arin, welchen sie durch Lügen immer weiter von sich weg treiben lässt. Was Arin nicht weiß: Kestrel hat eingewilligt, den Prinzen zu heiraten, um Arin und ihr Volk zu schützen. Doch kann Kestrel Arin in dieser schwierigen Zeit noch trauen? Oder kann sie sich überhaupt selbst trauen? Denn andere zu belügen und ein Spiel zu spielen, fällt ihr leichter als erwartet.

Für mich war die Geschichte, die bereits im ersten Band umwerfend begonnen hat, bisher eine ganz besondere und erfrischende. Mit dem zweiten Band wurde an die Geschichte spannend angeknüpft, sodass man nicht aus dem Lesefluss raus gekommen ist und die Fortsetzung geradezu verschlingen konnte. Vor allem das Coverdesign und die Aufmachung haben mich wieder, ebenso wie beim ersten Teil, hellauf begeistert.

Marie Rutkoskis Schreibstil ist ganz einzigartig und besonders, so dass man sich ihre Welt gedanklich förmlich ausmalen kann und das Gefühl hat, sich selbst zusammen mit den beiden Hauptfiguren ins Abenteuer zu stürzen.

Ebenso wie bereits im ersten Band, wurde ich von der Geschichte gefesselt und fasziniert. Durch die spannende Erzählweise Rutkoskis wollte ich stets erfahren, wie es mit Kestrel und Arin weitergeht und ob die beiden wieder zueinander finden werden. Ich wurde definitiv nicht enttäuscht und das ein oder andere Mal von unvorhersehbaren Wendungen überrascht.

Das Ende hat mich mit viel Neugierde auf den dritten Band zurückgelassen, auf dessen Erscheinen ich nun freudig und sehnsüchtig warte.

Samira Etzig, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.