Two can keep a secret

Coverfoto Two can keep a secret
Copyright: randomhouse

von Karen M. McManus
aus dem Amerikanischen von Anja Galić
Cbj, 2019
Hardcover, 416 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-16538-6
18,00 Euro

Ellery zieht mit ihrem Zwillingsbruder in ihren Heimatsort zurück, als ihre Mutter, Sadie, in eine Entzugsklinik muss. Sadie ist damals aus ihrer Stadt geflohen, denn ihre Zwillingsschwester ist damals spurlos verschwunden und selbst zwanzig Jahre später nicht gefunden worden. Vor 5 Jahren ist dort auch ein weiteres Mädchen ermordet worden und Declan, Malcoms Bruder, stand damals unter Verdacht, sie getötet zu haben. Als Declan nun zurückkehrt, geschehen neue merkwürdige Dinge. Schriften an Wänden, in denen der Homecomingball dargestellt wird, als würde dort etwas Schreckliches passieren. Nach dem Mord der letzten Homecomingqueen sind alle nervös, doch sie sagen den Ball nicht ab. Die drei Nominierten werden auch gestalkt und Ellery, die ebenfalls nominiert ist, die eigentlich total auf das Aufdecken von Fällen steht, wird nun auch unsicher. Was hat es bloß auf sich mit dieser Stadt?

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut! Ich habe „One of us is lying” echt gemocht und war dementsprechend neugierig, was bei McManus‘ neuem Buch entstanden ist! An sich finde ich es auch echt gut, aber meinen größten Kritikpunkt werde ich direkt mal zu Beginn los (danach kommen die positiven Aspekte! 🙂 )

Wie man schon bei der Zusammenfassung merkt: Unfassbar viele Namen, dabei habe ich hier nur wenige aufgezählt. Das war eigentlich auch mein Hauptproblem. Durch die vielen Namen habe ich irgendwie den Überblick verloren und konnte nie zuordnen, wer zu wem gehört und wer jetzt genau wer ist. Es wäre wirklich hilfreich gewesen, hätte man vorne entweder eine Art Stammbaum (das hätte oft schon bei mir geholfen) oder hinten eine kurze Beschreibung der Charaktere. Liest man die Geschichte nicht direkt an einem Tag durch, hat man hier möglicherweise wie ich Probleme, sich alle zu merken.

Die Idee fand ich cool. Ich bin auch so ein Leser, ich komme einfach nie auf die Lösung, wer der Mörder ist. Dadurch hatte ich einen langen Spaß an dem Buch und konnte lange mitgrübeln, wer es sein könnte, der diese Botschaften schreibt und die Mädels stalkt.

Ich mochte auch die Charaktere, die im Vordergrund standen. Ellery ist durch ihre kritische, neugierige Art schnell eine sympathische Protagonistin geworden. Auch ihr Zwilling ist, auch wenn er für meinen Geschmack doch noch zu selten vorkam, sehr sympathisch gewesen. Allgemein haben mir die alle sehr gefallen. Die Autorin hat einen genau die mögen lassen, von denen sie es auch wollte.

Ich kann es euch empfehlen, dieses Buch zu lesen, ABER: suchtet es am besten durch, ich will nicht, dass ihr wie ich so Probleme mit den Namen habt 😀

Sarah Schröder, 20 Jahre

 Und hier kommt noch eine zweite Meinung:

Eine idyllische Kleinstadt. Eine düstere Vergangenheit. Und der Täter ist zurück.

Ellery kennt die Geschichte der kleinen Stadt Echo Ridge nur allzu gut, denn vor vielen Jahren verschwand dort ihre Tante spurlos. Einige Zeit später wurde dann die Homecoming Queen der Highschool im ortseigenen Freizeitpark „Murderland“ umgebracht. Dieser zweite ungeklärte Vorfall machte landesweit Schlagzeilen.

Ausgerechnet in dieses Städtchen zieht es nun Ellery und ihren Zwillingsbruder. Als plötzlich Morddrohungen gegen die zukünftige Homecoming Queen verbreitet werden und sich die Geschichte zu wiederholen scheint, versucht Ellery gemeinsam mit Malcolm, dem Bruder des Hauptverdächtigen, den Mörder zu schnappen. Dabei gibt es nur ein Problem: Ellery ist ebenfalls im Visier des Mörders.

Die Autorin entführt einen erneut in eine amerikanische Highschool, in welcher es von Gerüchten nur so wimmelt. Dabei kann man sich die Kleinstadt mit ihren Geheimnissen sehr gut vorstellen und ist schnell Teil des Ganzen und versucht mit Ellery gemeinsam herauszufinden, wer der Mörder ist und was mit ihrer Tante geschehen ist.

Das Buch ist wieder mal sehr spannend geschrieben, so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Besonders gut hat mir die Freundesgruppe gefallen und ich konnte schnell mit Malcolm sympathisieren und mitfühlen.

Bemerkenswert dabei war vor allem, dass bis zum Ende des Buches rätselhaft war, wer der Täter ist.

Ein sehr spannender Jugendthriller mit Suchtpotenzial!

Samira Etzig, 20 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.