Worte für die Ewigkeit

Coverfoto Worte für die Ewigkeit
Copyright: chicken house Verlag

von Lucy Inglis
Aus dem Englischen
von Ilse Rothfuss
Chicken House , 2016
Gebunden , 400 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-551-52087-6
19,99 Euro

Ein Roman mit zwei schicksalhaft verbundenen Liebesgeschichten.

„Jeder einzelne Moment in unserem Leben, sei er noch so schön oder schrecklich, ist unwiederbringlich. Darin liegt eine der grausamsten Wahrheiten, denen wir uns stellen müssen. Wir können diesen Moment nicht zurückholen, so sehr wir uns bemühen- weder mit der Kraft des Verstandes noch mit Geld oder Gebeten.“

1867: Emily reist nach Montana, um ihren zukünftigen Ehemann kennenzulernen. Als jedoch ihre Kutsche einen Unfall hat, ist sie die einzige, die überlebt. Nate, ein Halbindianer rettet sie und gemeinsam wohnen sie von da an in seiner Hütte. Emily sträubt sich zunächst gegen Nates Lebensweise, niemand in ihrem vorherigen Umfeld hat so gelebt wie er! Doch nach und nach realisiert Emily, dass sie höchstwahrscheinlich keine andere Wahl hat, als das Leben so anzunehmen, wie es gekommen ist.

Heute: Hope muss gemeinsam mit ihrer Mutter in Montana auf einer Pferderanch ihren Sommer verbringen, dass sie keine Lust  hat, ist also vorprogrammiert. Auf der Pferderanch lernt sie Cal, den Sohn des Ranchers, kennen. Er lädt sie zu einem Ausflug ein und die beiden haben einen schlimmen Unfall. Zufälligerweise genau an der Stelle, an der vor 150 Jahren auch Emilys Kutsche in den Fluss fiel.  Als Cal und Hope Hilfe suchen, stoßen sie auf die  alte Hütte, in der damals auch Emily und Nate gelebt haben und Hope findet Emilys alte Tagebücher.  Je mehr sie darin liest, umso besser erkennt sie, wie stark ihre Liebesgeschichten mit einander verbunden sind.

Am Anfang war ich dem Roman gegenüber skeptisch. Ich war mir nicht sicher, was ich von den Charakteren halten soll, da Hope für meinen Geschmack zu ruhig war. Doch im Verlaufe des Romans, wenn sich die Charaktere weiterentwickeln und vor allem Emily eine große Entwicklung durchmacht, wachsen die Charaktere einem stärker ans  Herz als man zunächst denkt. Umso härter war dadurch das Ende des Romans, da man nur noch mit den Protagonistinnen mitfiebert und auf ein Happy End für beide hofft.

„(…) Und dann vielleicht die letzten Worte meiner geliebten Emily, die ich immer im Kopf habe: Unser ganzes Leben wird irgendwann nichts weiter als eine Geschichte sein. Es kommt nur darauf an, die denkbar beste Geschichte zu erleben.“

Das Buch ist von der Romatic Novelist Association als beste Liebesgeschichte des Jahres ausgezeichnet worden.

Sarah Schröder, 17 Jahre

 

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Worte für die Ewigkeit

Hope deutete auf das Fenster. „Eine Ranch? Was soll ich einen ganzen Monat lang auf einer Ranch machen?“

Sie stand auf, öffnete das Schließfach über ihrem Kopf, zog ihren Rucksack heraus und stopfte den Waschbeutel hinein. „Wenn sie kein anständiges WiFi und keinen Movie-Kanal haben, sterbe ich.“

Hope ist sechzehn und hat nicht die geringste Lust, mit ihrer Mutter einen Sommer in Montana zu verbringen. Auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal. Sie ahnt nicht, dass diese Reise ihr Leben für immer verändern wird…

Ich schaute zum Fenster hinüber, lechzte danach, den Wind auf meiner Haut zu spüren. Nach der langen Fahrt im Wagen konnte ich die Enge des kleinen Zimmers kaum ertragen, aber es wäre unschicklich gewesen, noch näher ans Fenster zu treten, wo ich gesehen werden konnte – noch dazu mit meinen entblößten weißen Schultern. Und in diesem Moment sah ich dich.

Emily ist auf einem Wagenzug durch Montana auf dem Weg zu ihrem Ehemann. Sie hat ihn noch nie zuvor gesehen. Als ihre Kutsche verunglückt, wird sie von dem Halbindianer Nate gerettet, der ganz anders über Glück und Freiheit denkt…

„Worte für die Ewigkeit“ erzählt zwei miteinander verbundene Liebesgeschichten, die am selben Ort spielen. Doch Hope lebt heute —  und Emily 1867. Beide Mädchen sind 16 und beide verlieben sich. Ihre Liebe ist stark, doch die Hindernisse scheinen unüberwindlich…

In diesem Buch lernst du zwei unterschiedliche und doch gleiche Welten kennen. Hope und Emily erscheinen dir wie gute Freundinnen und lassen dich an ihren Gefühlen teilhaben. Ihr Leben und ihre Liebe wirft viele essentielle Fragen auf, die der Geschichte eine große Tiefe verleihen.

Ich empfehle dir „Worte für die Ewigkeit“, wenn du ein außergewöhnliches Buch über Liebe und Schicksal suchst. Auch wenn du Spannung magst oder dich für Lebensgeschichten interessierst, solltest du dieses Buch unbedingt lesen. Der Autorin ist es gelungen, zwei vielseitige und völlig unterschiedliche Liebesgeschichten in einem interessanten Buch zu verbinden, was du dir nicht entgehen lassen solltest.

Katrin Berszuck, 15 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.