Wunderworte

Coverfoto Wunderworte
Copyright: Dressler

von Abby Cooper
aus dem amerikanischen Englisch von Andre Mumot
Dressler, 2017
gebunden, 300 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-7915-0039-3
16,99 Euro

Elyse Everett hat eine sehr seltene Krankheit, die sich CAV nennt. Die Auswirkungen dieser Krankheit sind Worte, mit denen andere Personen sie beschreiben. Diese Worte hört Abby nicht nur, sondern sie sieht sie auch, fett gedruckt auf ihren Armen und Beinen. Nette Worte, wie „cool“, „fantastisch“ oder „wundervoll“ fühlen sich angenehm an, böse Worte dagegen, wie „nervig“, „blöd“ oder „dumm“ jucken ganz schlimm. Seit neuestem passiert dies auch, wenn sie sich selbst mit Worten beschreibt.  Mit dieser Krankheit muss Elyse nun die 6. Klasse überstehen. Doch das ist gar nicht so einfach.

An Elyses Schule findet in jeder sechsten Klasse eine Exkursion statt, und dafür wird ein Junior – Reiseleiter gesucht. Elyse hält sich ganz bewusst zurück — bis sie einen geheimnisvollen, blauen Zettel findet. Der anonyme Zettelschreiber möchte, dass Elyse Junior – Reiseleiterin wird und so ändert sie ihre Meinung. Ihr Gedanke dahinter ist, dass Reiseleiter immer eine Menge Komplimente bekommen und diese bei ihr dann die schlimmen Worte an ihren Armen und Beinen überdecken würden.  Durch die vielen Ratschläge auf vielen weiteren blauen Zetteln schafft sie es schließlich und wird Junior – Reiseleiterin.

Allerdings hat sie gleichzeitig andere Probleme. Ihre beste Freundin Jeg unternimmt nichts mehr mit ihr, sondern lieber mit „Lästerami“ und den „Kreischmädchen“, einer Gruppe, die sie nicht leiden kann. Und sie hängt immer noch an ihrem Ex- Freund Liam, der nichts mehr von ihr wissen will. So muss sie sich neue Freunde suchen und freundet sich mit Olivia und dem „netten“ Andy an.

Eigentlich läuft alles ganz gut, wenn da nicht die nervigen Besuche bei Dr. Patel wären, der unbedingt mehr über CAV herausfinden möchte.

Am Ende des Buches nimmt Elyse dann an der Exkursion teil, für die sie viele tolle Sachen geplant hat und findet jetzt auch heraus, wer der Zettelschreiber ist. Aber was kann nicht alles auf einem Ausflug passieren?

Ich mag das Buch, weil das Thema eine sehr ausgefallene Idee ist. Der Stil ist auch wunderbar und   kreativ gestaltet,  denn die Worte, die ständig auf Elyses Armen erscheinen, sind im Buch fett gedruckt. Ich kann das Buch für Kinder ab 10 Jahren weiterempfehlen.

Merle Schraven, 13 Jahre

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.