Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche Bd.1

Coverfoto Young elites
Copyright: Loewe Verlag

von  Marie Lu
aus dem Amerikanischen
von Sandra Knuffinke
und Jessika Komina
gebunden, 411 Seiten
Loewe, 2016
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8353-1
18,95  Euro

Endlich mal eine böse Protagonistin! Adelina ist nicht wie jede andere normale Heldin in Romanen. Sie trägt viel Dunkelheit in sich, weil sie von ihrem Vater nicht geliebt wird, im Gegenteil: Sie wird von ihm misshandelt und geschlagen. Warum?

Vor Jahren wütete eine mysteriöse Krankheit in Kenettra. Kein Erwachsener, der von diesem Blutfieber heimgesucht wurde, hat überlebt. So auch Adelinas Mutter. Sie selbst und ihre kleine Schwester Violetta wurden auch krank. Auch alle  anderen Kinder überlebten diese ungewöhnliche Krankheit und sind jetzt als sogenannte Malfettos gezeichnet. So sind Adelinas Haare zum Beispiel silbern, anstatt schwarz. Ihre Schwester hatte Glück und zeigt keine auffälligen Merkmale und wird so zum Liebling ihres Vaters. Einige vom Blutfieber gezeichnete Kinder tragen zusätzlich eine magische Begabung in sich. Diese werden von der Gemeinschaft der Dolche aufgenommen, die es sich zum Ziel gemacht hat, das derzeitige Königspaar zu stürzen, damit die Malfettos nicht länger unterdrückt werden. Adelina denkt zu Beginn noch, sie hätte keine magische Begabung. Die entdeckt sie erst durch Zufall, als sie vor ihrem Vater flieht, der sie als Prostituierte verkaufen will. Doch ihre Gabe trägt eine große Dunkelheit in sich, sodass sie die Kontrolle verliert und ihren Vater umbringt. Dafür wird sie ins Gefängnis gebracht und soll getötet werden. Doch die Gemeinschaft der Dolche spürt sie auf und nimmt sie zu sich. Damit beginnt ein außergewöhnliches Abenteuer für das junge Mädchen, bei dem es darum geht, herauszufinden, wem sie vertrauen kann. Doch zuerst muss sie erkennen, dass sie auch sich selbst nicht trauen kann.

Ich persönlich finde es klasse, dass Adelina endlich nicht nur die Gute spielt. Sie lebt in einer Welt, in der sie von der Gesellschaft unterdrückt wird. Plötzlich sieht sie sich einer großen Verantwortung gegenüber. Denn sie soll nicht nur lernen ihre Gabe zu kontrollieren, sondern von ihr wird auch erwartet, dabei zu helfen, den König stürzen. Trotz ihrer schweren Kindheit ist Adelina eine starke Persönlichkeit und sie jammert deswegen nicht rum. Das macht sie mir sympathisch, denn sie nimmt ihr Schicksal an und kann damit umgehen. Die Autorin hat wirklich eine tolle Hauptfigur mit einem starken Charakter geschaffen. Interessant daran ist, dass das ursprünglich gar nicht so geplant war. Denn in ihrer Danksagung steht, dass Adelina zuerst nur eine Nebenfigur war, die jetzt als böses Mädchen den Platz des geplanten Helden einnimmt. Ich bin froh, dass es so gekommen ist, denn dadurch bekommt das Buch Schwung und wird zu etwas Besonderem unter den ganzen Fantasy-Romanen.

Wer die „Legend-Trilogie“ von Marie Lu gelesen und geliebt hat, dem wird auch dieses Buch gefallen. Marie Lus super Schreibstil zeigt sich auch wieder in diesem Roman. Aber keine Angst! Die Charaktere haben ihren eigenen Stil und sind nicht nur einfache Kopien aus der „Legend-Trilogie“.

Ich für meinen Teil freue mich schon auf den zweiten Teil, da der erste mit einem kleinen Cliffhanger aufhört und neugierig auf das weitere Schicksal von Adelina und ganz Kenettra macht.

Carolin Wallraven, 17 Jahre

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.