Witch Hunter

Coverfoto Witchhunter
Copyright: dtv

von Virginia Boecker
aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst
dtv Junior, 2016
Hardcover, 400 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-423-76135-2
17,95 Euro

Elizabeth ist eine der besten Hexenjägerinnen, bis sie selbst der Hexerei angeklagt wird.

Ich stehe am Rand eines Platzes, auf dem sich die Menschen drängen. Sie sehen zu, wie die Scheiterhaufen angezündet werden. Die beiden Henker in ihren dunkelroten Umhängen und den verkohlten Lederhandschuhen umrunden mit brennenden Fackeln die hölzernen Plattformen, wo vier Hexen und drei Hexenmeister stehen, festgezurrt an dicken Holzpfosten. Rings um ihre Füße sind Reisigbündel aufgeschichtet. Mit entschlossenem Blick starren sie in die Menge.

Als Elizabeth der Hexerei angeklagt wird, kommt niemand ihr zu Hilfe.  Nicht ihr Freund Caleb und auch nicht ihr Lehrmeister Blackwell. Doch kurz bevor sie an den Galgen kommen soll, rettet sie Nicholas Perevil, der meist gesuchte Magier. Er heilt ihre Wunden und lässt sie bei sich leben. Doch sie ist mitten in einem Machtkampf und muss entscheiden, auf welcher Seite sie kämpfen will. Gegen ihren besten Freund? Oder doch gegen Perevil, was sich jedoch tief in ihrem Inneren falsch anfühlt?

„Witch Hunter“ ist eine angenehme Mischung aus Moderne und Historie. Einmal werden die Hexenverbrennungen und früheren Lebenszustände dargestellt. Das Moderne entsteht durch Fantasy und die besondere  Art und Weise, wie die Charaktere sprechen und auch wie die Autorin schreibt. Durch den lockeren Schreibstil liest man das Buch schnell durch. Auch wenn man Elizabeth oft schütteln will, damit sie nicht zu viel träumt, gefällt sie mir als „Helden-Protagonistin“ sehr!  Sie zeigt ihre Stärken und macht deutlich , dass sie ihren eigenen Kopf hat und für das kämpft, von dem sie auch wirklich überzeugt ist.

 Sarah Schröder, 17 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

„Aber es ist zu spät. Der Dolch bohrt sich mit einem entsetzlichen, dumpfen Reißen in meine Brust, direkt oberhalb meines Herzens.“

Elizabeth Grey ist eine der berüchtigtsten Hexenjägerinnen des Landes. Doch wegen eines kleinen Unfalls wird sie selbst der Hexerei angeklagt. Dann wird sie auch noch von ihrem Feind, den sie eigentlich töten soll, gerettet. Elizabeth kommt jetzt gar nicht mehr klar. Wem soll sie vertrauen? Wer ist Freund und wer ist Feind? Und was passiert, wenn in den dunklen Zeiten des Mittelalters die Liebe in ganz verrückte Ecken fällt?

Witch Hunter ist ein toller Roman, der dir viele Nächte und auch Tage Lesestoff gibt. Entweder du frisst ihn in einer Nacht durch (wie ich) oder du genießt die dunkle Atmosphäre des Mittelalters in vollen Zügen. Manchmal ist es zwar brutal, aber die Mischung aus Kampf, Brutalität, Liebe und den Gefühlen der 16-jährige Elizabeth ist der genau der richtige Touch Kitsch, meiner Meinung nach. Es gibt auch schon einen zweiten Teil, den ich zur Zeit verschlinge. Also wer gerne gruselige Romane mit einem Hauch Kitsch liest, für den ist Witch Hunter eine Goldgrube.

Frida Bollwinkel, 13 Jahre


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.