Blutbraut

Coverfoto Blutbraut
Copyright: randomhouse

von Lynn Raven
cbj, 2013
Taschenbuch, 736 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-570-30887-5
9,99 Euro

„Sie werden dich jagen, solange du lebst, Lucinda. Du darfst niemals zu lang an einem Ort bleiben, sonst werden dich die Hexer der Hermandad finden.“

Lucinda ist schon immer auf der Flucht vor Joaquín de Alvaro gewesen, denn ihr Blut ist das Wertvollste, was es für ihn gibt. Sie ist eine Blutbraut und wurde vor Jahren dazu bestimmt, die Blutbraut von Joaquín zu werden. Doch nach allem, was sie über dieses Leben gehört und erlebt hat, weigert sie sich und flieht vor ihm.

Doch irgendwann wird sie durch einen Verrat gefunden und wird in Joaquíns Haus untergebracht. Sie besitzt panische Angst vor ihm und möchte wieder fliehen, doch jeder Fluchtversuch wird gestoppt. Lucinda ist gefangen.

Geheime Machenschaften belasten den Patron Joaquín, denn seine Verwandlung zum Nosferatu ist kaum aufzuhalten. Da er schon als Magier zu viel Macht besitzt, wird bestimmt, dass er kurz vor seiner Verwandlung zum Nosferatu getötet wird, damit keine größere Gefahr von ihm ausgeht. Ihm bleiben zwei Wochen, in denen sich das Blatt wenden kann.

Gezwungenermaßen lernt Lucinda Joaquín immer mehr kennen und merkt, dass er kein grausames Wesen ist, doch sie kann ihm nicht vollkommen vertrauen. Zu verstörend waren ihre vergangenen Erlebnisse mit Vampiren und Nosferatu. Denn zu diesem wird Joaquín früher oder später, wenn er nicht das Blut von Lucinda trinkt und das merkt auch Lucinda täglich. Seine Uhr tickt mit jedem Tag schneller. Die einzige Hoffnung für ihn ist Lucinda.

Ich habe lange damit gewartet, bis ich dieses Buch gelesen habe, denn seine Seitenanzahl hat mich immer etwas abgeschreckt. Am Ende des Buches muss ich sagen: Wäre es 300 Seiten länger gewesen, hätte ich mich auch nicht beschwert! Die Geschichte war so gut, dass es mir gar nicht aufgefallen ist, wie schnell man die Seiten verschlungen hat.

Die Geschichte behandelt hauptsächlich die drei bis vier Wochen, die Lucinda bei Joaquín verbringt. Dabei wird aber immer so viel erzählt, dass es einem vorkommt, als würde man ein halbes Jahr mit den Charakteren verbringen. Jeden Tag lernt man sie alle so viel besser kennen, dass man das Gefühl hat, man würde sie kennen. Die Protagonisten als auch die Nebencharaktere wie Raphael haben einem immer während des Lesens ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert, denn der Humor war wirklich sehr gelungen! Die Geschichte wird mit jedem Handlungsstrang spannender und man wollte das Buch gar nicht mehr vor Spannung zur Seite legen.

Der Schreibstil ist wirklich sehr gut. Durch die kurzen Sätze konnte man gut der Geschichte folgen und auch die Beschreibungen der Orte zwischendurch haben der Fantasie viele Möglichkeiten gegeben.

Ich kann die Geschichte sehr empfehlen! Das Buch verschlingt man unfassbar schnell und man möchte danach das Buch am liebsten von vorne beginnen!

Sarah Schröder, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.